Nachrichten.ch





Freitag, 21. November 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Inland

So wie Ebikon abstimmt, stimmt auch die Schweiz Ebikon LU - Wer bei nationalen Abstimmungen das Ergebnis vorhersagen will, muss auf die Luzerner Gemeinde Ebikon schauen. In den letzten 30 Jahren stimmte das Abstimmungsergebnis der Gemeinde in knapp 96 Prozent der Fälle mit dem eidgenössischen Resultat überein. Fortsetzung


Wirtschaft

Kein Geflügel aus Grossbritannien und Niederlande Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Geflügel-Importe aus Schutz- und Überwachungszonen dieser beiden Länder verboten. Um das Verbot durchzusetzen, wurden zwei neue Verordnungen in Kraft gesetzt. Fortsetzung


Ausland

Spanien verklagt Kataloniens Regierungschef Barcelona - Die nationale spanische Staatsanwaltschaft hat den Regierungschef der Region Katalonien, Artur Mas, wegen der jüngsten Volksbefragung zur Unabhängigkeit angeklagt. Fortsetzung


Sport

Heimlicher Plan: ManU liebäugelt mit Di Maria-Verkauf Manchester United steckt in der Krise. Nach elf Spielen liegen die «Red Devils» bereits 13 Punkte hinter Leader Chelsea zurück. Ein Heilsbringer muss her. Fortsetzung



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Bewegender Abschied von This Jenny in Glarus

U. M. aus W. möchte also die EMRK aufkündigen.

Faymann schaut sich Schweizer Steuersystem an

Stresstest offenbart Defizite bei Krisenstäben und Armeebestand

Wirtschaft

HSBC-Tochter wegen Geldwäscherei angeklagt

Tropenhaus Frutigen in finanziellen Nöten

SBB-Mitarbeiter immer zufriedener

Neuer Verein für Wiedereingliederung von Angestellten

Ausland

Erstmals Haft wegen Genitalverstümmelung in Uganda

Atomgespräche mit Iran unterbrochen

Camerons Ex-Regierungssprecher aus Haft entlassen

Compaoré hält sich in Marokko auf

Sport

EM-Dritte Traby auch positiv auf EPO getestet

Saisonfinale - Zeit des Abschiednehmens

Drei neue Gesichter

Ambri-Hüter für drei Spiele zu Servette

Kultur

Die schlimmsten Fan-Geschenke für One Direction

Die wilden Santas sind los

Iggy Azalea warnt vor Fälschungen

Bill Murrays Angst vor dem Film Festival

Kommunikation

Videostreaming - Fernsehen unter Druck

Hacker knacken tausende Webcams

«Elegance»: Shape your body

Grösste Werbetafel Nordamerikas in New York angeschaltet

Boulevard

Britney Spears: Charlie soll einziehen

Coco Rocha und Zac Posen: Ehrung unter Freunden

Das komische S

Christie Brinkley: Beauty-Linie in Arbeit

Wissen

TIR kritisiert fehlenden Anspruch auf Tierhaltung in Mietwohnungen

30 Prozent der Weltbevölkerung zu fett

Methanolverarbeitung wird umweltschonender

Banken-Kultur fördert unehrliches Verhalten

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Grandioser Stan Wawrinka und geschwächter Roger Federer

Im Davis-Cup-Final in Lille zwischen Frankreich und der Schweiz steht es nach dem ersten Tag 1:1. Stan Wawrinka siegt nach grandioser Leistung in vier Sätzen; Roger Federer geht in drei Sätzen unter.

bert / Quelle: Si / Freitag, 21. November 2014 / 19:31 h

Obwohl es unentschieden 1:1 steht, und obwohl Stan Wawrinka (ATP 4) im Eröffnungseinzel mit einer grandiosen Leistung den französischen Teamleader Jo-Wilfried Tsonga (ATP 12) in zwei Stunden und 24 Minuten mit 6:1, 3:6, 6:3, 6:2 entzauberte, verschlechterte sich am Freitag die Schweizer Ausgangslage beträchtlich. Denn Roger Federer (ATP 2) leidet sechs Tage, nachdem er sich am Masters in London gegen Stan Wawrinka am Rücken leicht verletzt hatte, immer noch. Im zweiten Einzel ging Federer gegen Gaël Monfils (ATP 19) in einer Stunden und 46 Minuten mit 1:6, 4:6, 3:6 unter.

9:2 hatte Federer vor dem Freitag in den Direktbegegnungen gegen Gael Monfils geführt. Nach bloss 47 Minuten im zweiten Einzel führte jedoch der französische Super-Athlet bereits vorentscheidend mit 9:2, oder im Tennis-Jargon 6:1, 3:1. Eine Wende stand nie zur Diskussion. Roger Federer erspielte sich bei 1:3 im ersten Satz zwei Breakmöglichkeiten, zu weiteren Breakbällen kam er in den verbleibenden anderthalb Stunden nicht mehr. Seit Roger Federer vor zehneinhalb Jahren erstmals die Nummer 1 der Welt geworden war, verlor er erst zum zweiten Mal ein Davis-Cup-Einzel (bei 22 Siegen).

Hoffnungen ruhen auf Stan

Die Schweizer Hoffnungen auf einen erfolgreichen Ausgang der Kampagne im Norden Frankreichs ruhen nun auf den Schultern von Stan Wawrinka. Der Romand spielte grandios. Wawrinkas Kantersieg über Tsonga garantiert dem Schweizer Team, bis am Sonntag im Geschäft zu bleiben. Stan überrannte seinen Gegner. Den ersten Satz gewann der Romand in 27 Minuten mit 6:1. Im ersten Game des zweiten Satzes bot sich ihm gleich wieder eine Breakmöglichkeit. Dann folgten jene 40 Minuten, in denen die Franzosen kurz Hoffnung schöpfen durften. Jo-Wilfried Tsonga realisierte ein Break zum 3:1 und holte sich den Satz mit 6:3. In den Sätzen Nummern 3 und 4 spielte dann aber wiederum nur noch Wawrinka. Sein horrendes Tempo überforderte den französischen Teamleader. In den letzten 45 Minuten der Partie nahm er Tsonga dreimal den Aufschlag ab.

Mit Fug und Recht packte Stan Wawrinka nach der Galavorstellung Superlative aus. Er habe die Partie dominieren können, obwohl er vorher extrem nervös gewesen sei. Er sei der Chef auf dem Platz gewesen. Und es sei ihm gelungen, aus einem Minimum an Vorbereitung das Maximum herauszuholen. Tatsächlich erlebte Wawrinka von 27'432 Zuschauern in Lille eine Sternstunde. Er spielte wohl so gut wie nicht mehr seit dem Australian Open. Und noch nie hatte er im Davis Cup einen so gut klassierten Spieler wie Jo-Wilfried Tsonga (ATP 12) besiegt. «Aber», relativierte Wawrinka gleich selber, «wir haben noch nichts gewonnen. Wir brauchen noch zwei weitere Punkte.»

Wer spielt im Doppel?

Wer soll die holen? Die nächste Chance bietet sich am Samstag im Doppel. Stan Wawrinka wird dieses Doppel bestreiten, obwohl er am Donnerstag anlässlich der Auslosung noch nicht nominiert worden ist. Aber mit wem? Es ist nicht damit zu rechnen, dass Roger Federer an allen drei Tagen spielen kann. Also stellen sich mehrere Fragen: Ist Federer am Sonntag in der Lage, Tsonga zu gefährden, wenn er am Samstag pausiert? Wie reagierte der Rücken auf die erste seriöse Belastung seit sechs Tagen? Oder sind die Erfolgsaussichten für Federer in einem Doppel mit Stan Wawrinka grösser, obwohl selbst diese Kombination die letzten vier Doppel im Davis Cup alle verlor? Wenn Wawrinka nicht mit Federer spielt, mit wem dann? Mit Marco Chiudinelli (ATP 208) hat er noch nie ein Doppel gewonnen (0:3 Bilanz), mit Michael Lammer (ATP 508) hingegen schon (1:0), wenn auch gegen einen biederen Gegner (Emilio Gomez/Roberto Quiroz aus Ecuador mit 6:3, 6:4, 3:6, 6:7, 6:4).

In Verbindung stehende Artikel




Federer unterliegt Monfils





Stan Wawrinka bringt die Schweiz in Führung


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Boulevard

Drittel aller Frauen Opfer häuslicher Gewalt Genf - Ein Drittel der Frauen weltweit sind laut der Weltgesundheitsorganisation WHO Opfer häuslicher Gewalt. Zwischen 100 und 140 Millionen Frauen seien von Genitalverstümmelung betroffen. 70 Millionen würden verheiratet, bevor sie 18-jährig seien - oft gegen ihren Willen. Fortsetzung


Kultur

In Gedenken an Glen A. Larson. Heute: Kampfstern Galactica DVD Normalerweise ist es ja so, dass aus einem Film Serien entstehen können. Aber dass aus 34 Episoden drei Kinofilme zusammen geschnippselt wurden, ist schon erstaunlich. Obwohl es ganz rationale Gründe hatte: Die Produktionskosten waren für eine TV-Serie damals einfach zu hoch. Fortsetzung



Nahost

Geheimdienst will Hamas-Attentat auf Lieberman vereitelt haben Jerusalem - Israels Sicherheitsbehörden haben nach eigenen Angaben ein geplantes Mordattentat auf Aussenminister Avigdor Lieberman verhindert. Im Westjordanland seien mehrere Mitglieder der radikalislamischen Palästinenserbewegung Hamas festgenommen worden. Fortsetzung


Kommunikation

Yahoo schliesst Deal mit Firefox Sunnyvale - Beim populären Web-Browser Firefox wird künftig Yahoo statt Google die voreingestellte Suchmaschine sein - zumindest in den USA. Der Firefox-Entwickler Mozilla und der Internet-Konzern gaben am späten Mittwoch eine fünfjährige strategische Partnerschaft bekannt. Fortsetzung



Dschungelbuch

Rumänin pfui, Luxemburg hui In einem spektakulären Urteil hat der EuGH gestern in Luxemburg die mit der europäischen Freizügigkeit verbundenen Pflicht des deutschen Staates, nicht nach Blut und Pass, sondern nach Europarecht, Sozialleistungen zu gewähren, bestritten. Fortsetzung


Etschmayer

Die verdammten Fakten Wissenschaft hat momentan eine schlechte Reputation. Was absurd ist. Denn die meisten, die Wissenschaft kritisieren, leben nur, weil es diese gibt. Doch Wissenschaft ist unbequem. Und während jeder Anspruch auf die eigene Meinung haben kann, hat noch lange niemand Anspruch auf die eigenen Fakten. Doch genau dieser Anspruch wird von Politik und Interessengruppen erhoben. Fortsetzung




nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung

 Kommentare lesen (47222 Beiträge) 
· Kapitalismus im Niedergang?Kassandraheute 18:36
· Inquisition ReloadedLinusLuchsheute 13:45
· Die verdammten Faktenjorianheute 04:03
· Ideologische Scheuklappen?Kassandragestern 18:34
· Nein Nein NeinJasonBondgestern 14:03
· Die...zombie1969gestern 12:59
· Das kann ich ausKassandragestern 00:51
· Der HauptberufKassandragestern 00:20
· Ja, das könnte so sein,...thomyMi, 19.11.14 18:38
· Neoliberalismus keine...LinusLuchsMi, 19.11.14 13:18
· NatürlichKassandraMi, 19.11.14 12:42
· SchlupflöcherexpertenLinusLuchsMi, 19.11.14 09:39
· SamichlaussaemischreibtMi, 19.11.14 08:45
· Gut...zombie1969Mo, 17.11.14 19:58
· UBS, Crédit Suisse,...HeinrichFreiMo, 17.11.14 16:00
· Russland...zombie1969Mo, 17.11.14 13:58
· Forderungenzombie1969Mo, 17.11.14 12:51
· Was...zombie1969So, 16.11.14 19:45
· Es geht doch lediglichKassandraSo, 16.11.14 17:39
· Sag ich doch!KassandraSo, 16.11.14 17:19
» 47202 weitere Beiträge
» Mitreden



nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung


Kolumne
Gewalt und Geist

Regula Stämpfli

Nächste Woche beginnen die 16 Tage-Kampagnentage gegen die Gewalt an Frauen. Die feministische Friedensorganisation cdf erinnert mit einem eindrücklichen Gedicht des unübertroffenen Poeten Erich Fried:«Gewalt fängt nicht an, wenn einer einen erwürgt. Sie fängt an, wenn einer sagt: Ich liebe Dich: Du gehörst mir!» Ich ergänze Frieds Gedicht um eine Zeile: «Gewalt fängt an, wenn einer einen anderen besitzt.» Höchste Zeit um über den Zusammenhang, Gewalt, Geld und Geist nachzudenken. Die meisten Debatten um Gleichstellung, Feminismus und Frauenrechte kreisen seit Jahrzehnten um ähnlich wiederkehrende Themen wie Gewalt, fehlende Lohngleichheit, Diskriminierung, Sexismus und Pornographie. Je nach Position wird betroffen und schuldig reagiert, sehr oft wird verharmlost, dann macht man sich wieder lächerlich, beklagt die Opferposition, findet alles Scheisse oder prüde, fordert «neue» Debatten, unterscheidet zwischen «alt» und «jung». Es gibt Diskussionsrunden zum Thema mit Kontrahenten, was darauf schliessen lässt, dass es Kräfte gibt, die Gewalt an Menschen und insbesondere an Frauen und Kindern völlig normal finden und solche, die diese nicht nur verhindern, sondern auf ewig auslöschen möchten. Bei all diesen Debatten geht indessen des Pudels Kern, wo der wichtigste Motor zur Gewalt mit riesigem Tempo weiterrast, eigentlich steckt, verloren: Meistens in den Köpfen der Menschen einer bestimmten Herrschafts- und Gesellschaftsform. Kein Mensch würde heute beispielsweise die bis in die Moderne dauernden «Lotosfüsse» (Verkrüppelung der Gehwerkzeuge) chinesischer Frauen als «individuelle Entscheidung» der damaligen Frauen, selbst wenn diese ausschliesslich von Frauen vorangetrieben wurden, interpretieren. Kein aufgeklärter Mensch würde die Klitoralbeschneidung als «gesellschaftliche Weitsicht und Planung» einordnen. Kein Mensch findet es richtig, wenn Männer «ihre» Frauen verprügeln...ausser die Begründung solcher Praktiken sind einprägsam genug, dass die offensichtliche Grausamkeit gesellschaftlich als völlig «normal» empfunden wird (wie in Saudi-Arabien, wo nicht nur die Prügelei, sondern Steinigungen und die Todesstrafe für vergewaltigte Frauen völlig an der Tagesordnung sind und durch die westlichen Beziehungen mit diesem Land auch als «courant normal» hingenommen werden). Fällt es uns bei den traditionellen Religionen und historisch rückständigen Gesellschaften leichter, die Gewalt an Frauen direkt zu entlarven und zum Thema zu machen, fehlen Analysen, die ähnliche Mechanismen in der eigenen, herrschenden Ideologie blosszustellen. Nehmen wir das Beispiel des «Social Freezing», das auch in der Schweiz von biotechnischen Unternehmen und CEOs in Ärztetiteln vermarktet werden. Diese lobbyieren kräftig, um die künstliche Reproduktion für alle Frauen vorzuschreiben (siehe beispielsweise flowerkid.co). Versetzen wir uns mal in eine Historikerin der Zukunft im Jahr 2367. Ihre Beobachtungen könnten lauten: «Die weiblichen Mitglieder der Geldelite wurden mit der Kombination ökonomischer, staatlicher und individueller Vorteile ab dem 18. Lebensjahr dazu gebracht, sich operativ ihre Eier entfernen zu lassen, die später zum Zweck der künstlichen Herstellung geeigneter Menschen jahrzehntelang eingefroren wurden. Die Prozedur war körperlich anstrengend und erforderte einen kurzen Praxis- oder Klinikaufenthalt. Die gefrorenen Eier wurden Jahrzehnte später meistens einer dafür gekauften Frau, der sogenannten 'Leihmutter' eingepflanzt, die die fremden Zellen während 9 Monaten in ihrem Wachstum begünstigten. Die Aktion 'Lebensapple' erinnerte an die staatlich verordnete Züchtung unter dem nationalsozialistischen Regime 70 Jahre zuvor, doch da sie privatrechtlich initiiert, wissenschaftlich legitimiert und mit vielen Geldern unterstützt wurde, wurde jede Kritikerin, die es wagte, auf Ähnlichkeiten der technischen Reproduktion mit rassistisch motivierter eugenischer staatlichen Fortpflanzung hinzuweisen, mit Gefängnis oder hohen Geldstrafen bedroht.» Dass das Biokapital «social Freezing» heutzutage als «feministisch» daherkommt, belegt, wie Gewalt - je nach Geist - völlig unterschiedlich interpretiert und toleriert wird. Die Leerstellen der grundsätzlichen Diskussion zu Mensch, Körper und Gewalt, die automatisch zu Geschlecht führt, bleiben indessen nach wie vor bestehen. Schläge werden teilweise bis heute als «Liebeszeichen» interpretiert. Es ist ein grosser Fortschritt, dass diese Art von «Liebesbezeugung» in unseren Breiten nun hinlänglich entlarvt wurde. Hier will ich mit cdf hervorheben: Gewalt ist nicht nur eine Frage des Zuschlagens, sondern des Denkens, das dahintersteckt. «Gewalt fängt an, wenn einer einen anderen besitzt.» Dazu wünsche ich mir auch 16 Tage. Der menschliche Körper ist seit der Finanzkrise Goldstandard geworden. Menschen sind das neue Kapital. Sie sind Waren und Währung zugleich, eine perfekte neue Produktions- und Konsumationsform. Ethikerinnen, Philosophinnen, Feministinnen lobbyieren als neue Priesterinnen nun immer lauter und heftiger für die lebendige Münze Frau. Einerseits zeigen sie sich empört über die direkte Gewalt an Frauen (schliesslich kostet sie dies nichts), andererseits legitimieren und propagieren sie gerne Gewalt an Frauen im Dienste politischer und ökonomischer Herrschaft (Sterilisation, künstliche Reproduktion, Hormontherapien etc.). Es werden mehr und mehr Menschenbuchhaltungen geführt...beachten Sie doch einmal aufmerksam die Debatten zu Organhandel, pränataler Voruntersuchungen, Leihmutterschaft, Sexarbeit und Sterbehilfe. Diese gewalttätige Logik beginnt sich in allen Köpfen und Körpern auszubreiten. Gewalt ist von gewalttätigen Geistern (und deren Apps...) nicht zu trennen. Gewalt fängt nicht an, wenn einer einen erwürgt. Gewalt fängt an, wenn einer mit einem «guten» Grund den anderen nicht erwürgt, sondern ihn dazu bringt, sich selber zu erwürgen. 16-Tage ist eine Aktions- und Kampagneplattform, die vielen Frauen Aufklärung und Unterstützung bietet. Sie verdient es, unterstützt zu werden. Und ich danke den Organisatorinnen der 16-Tage, die uns alle dazu bringt, länger, tiefer und nachhaltiger über Gewalt nachzudenken.

Kommentare

Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern. » Ihr Kommentar

Archiv

Patrik Etschmayer
Die verdammten Fakten


Peter Achten
Whatsapp Müller - Blüemlisalp Widmer


Regula Stämpfli
Rumänin pfui, Luxemburg hui


Patrik Etschmayer
Die erste Geige im Steuerfluchtkonzert


Peter Achten
«Arbeitet, arbeitet, arbeitet!»


Regula Stämpfli
Wissenschaft? Lobbyismus!


Patrik Etschmayer
Nachhaltigkeitshelfer im Shopping-Center


Peter Achten
Dicke Luft in Peking: Durchatmen!


Regula Stämpfli
Die Stadt Bern und das Blut der Demonstranten