Nachrichten.ch





Mittwoch, 16. April 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Inland

Burkhalter empfängt Medaillengewinner von Sotschi Bundespräsident Didier Burkhalter empfängt in Bern die Medaillengewinner und -gewinnerinnen der Olympischen Winterspiele in Sotschi und dankt ihnen für die eindrückliche Schweizer Bilanz. Fortsetzung


Wirtschaft

Investmentbank bremst Credit Suisse im ersten Quartal Zürich - Bei der Credit Suisse (CS) hat sich einmal mehr das Investmentbanking als Bremsblock erwiesen. Der Reingewinn fiel im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Drittel auf 859 Mio. Franken, obwohl sich die Bank in der Vermögensverwaltung verbessern konnte. Fortsetzung


Ausland

Russland-Sanktionen zeigen Wirkung Strassburg - Die europäischen Sanktionen gegen Russland zeigen nach Einschätzung des luxemburgischen Europapolitikers Jean-Claude Juncker Wirkung. Man wisse ja jetzt schon, was es an Kapitalabfluss aus Russland in den vergangenen Wochen und Tagen gegeben habe. Fortsetzung


Sport

Zürcher Tage für den FC Basel Das Fernduell zwischen Super-League-Leader Basel und GC geht in die nächste Runde. Heute empfängt der FCB den FC Zürich (20.30). Fortsetzung



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Wallis fordert weitere Lockerungen beim Zweitwohnungsgesetz

Frankreich stellt Amtshilfegesuch zu Ex-Fussballer Makelele

Soforthilfefonds für Opfer von Zwangsmassnahmen steht

Moutier stellt Gesuch für Gemeindeabstimmung über Kantonswechsel

Wirtschaft

Generali Schweiz steigert Gewinn

Syngenta steigert Umsatz im ersten Quartal

Streikende Chinesen legen Zulieferer von Adidas und Nike lahm

Regeln zu Bankenabwicklung

Ausland

Französisches Parlament stimmt gegen Anbau von Genmais

Keine Einigung bei Kroatien - «Horizon 2020» weiterhin blockiert

Irak schliesst berüchtigtes Abu-Ghraib-Gefängnis

EU verlängert Trainingseinsatz für Malis Armee bis 2016

Sport

Anelka bei Mineiro nicht mehr erwünscht

Run auf WM-Tickets geht weiter

Italien ohne Totti, Toni und Di Natale an die WM

Wichtiger Sieg für Arsenal

Kultur

Brad Pitt holt David Michôd für «The Operators» an Bord

Paul Walker: Seine Brüder bringen sein Werk zu Ende

Preis für Foto-Journalismus nach Anja Niedringhaus benannt

THE AFGHAN WHIGS - Do the Beast

Kommunikation

Apple zieht US-Jugendliche in seinen Bann

Abgelenkt durch das Handy: Rempler nehmen zu

Vater lässt Sohn wegen Internet-Cafés verhungern

Internet-Erpressungen nehmen zu

Boulevard

Miley Cyrus: Krankenhaus nach Medikamenten-Schock

Klage gegen Bob Dylan abgewiesen

New Yorker Polizei löst Einheit zur Überwachung von Muslimen auf

William und Kate mit George in Australien eingetroffen

Wissen

Nanoroboter erfolgreich in Lebewesen getestet

Junge stimmen doch ab - Umfrage in der Kritik

Erstmals Vagina aus körpereigenen Zellen verpflanzt

YouTube schadet Albenverkäufen

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Erneuter Anschlag auf Boston Marathon geplant?

Boston - Kurz nach der Gedenkfeier zum Jahrestag des Anschlags auf den Boston-Marathon haben zwei verdächtige Rucksäcke in der Stadt im Nordosten der USA für Unruhe gesorgt. Ein Verdächtiger sei in Gewahrsam genommen worden.

ww / Quelle: sda / Mittwoch, 16. April 2014 / 07:13 h

Hunderte Menschen wurden am Dienstagabend (Ortszeit) nach Polizeiangaben in Sicherheit gebracht, nachdem die Rucksäcke in der Nähe des damaligen Anschlagsorts entdeckt worden waren. Die Rucksäcke seien «vorsorglich» gesprengt worden. Die verlassenen Taschen befanden sich nach Polizeiangaben nahe der Ziellinie des Marathons. Die Boylston-Strasse, in der vor einem Jahr die beiden Bomben explodiert waren, wurde abgeriegelt. Der Verkehr auf einer U-Bahn-Linie wurde eingestellt.

Nach Angaben eines Augenzeugen wurde ein schwarz gekleideter junger Mann mit einem Rucksack von der Polizei befragt. Dieser habe empört gerufen, er sei ein Student der Kunsthochschule der Stadt. Andere Quellen meldeten, beim Festgenommenem handle es sich um einen psychisch gestörten Mann.

Bewegende Gedenkfeier

Die Stadt Boston hatte wenige Stunden zuvor mit einer bewegenden Zeremonie der Opfer und Überlebenden des Doppelanschlags auf den Marathon gedacht, bei dem vom 15. April 2013 drei Menschen getötet und 264 verletzt wurden. Mehrere der Verwundeten verloren Arme und Beine.

Die aus einer tschetschenischen Familie stammenden Brüder Tamerlan und Dschochar Zarnajew zündeten damals im Abstand von wenigen Sekunden zwei Sprengsätze im Zielbereich des Marathons. Auf ihrer Flucht erschoss das Brüderpaar ausserdem einen Polizisten.

Der 26-jährige Tamerlan Zarnajew wurde wenige Tage nach dem Anschlag bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei getötet, sein jüngerer Bruder Dschochar wurde schwer verletzt festgenommen. Der mittlerweile 20-Jährige sitzt im Bundesgefängnis Fort Devens in Massachusetts ein und wartet auf seinen Prozess, der am 3. November beginnen soll.

Neuer Teilnehmer-Rekord

Das US-Justizministerium strebt für ihn die Todesstrafe an. Die Ermittler glauben, dass das Brüderpaar von radikalislamischem Gedankengut beeinflusst gewesen war.

Beim diesjährigen Boston-Marathon am Ostermontag gelten verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Für das traditionsreichen Rennen, das seit 1897 ausgetragen wird, haben sich 36'000 Läufer angemeldet. Das sind deutlich mehr als in den vergangenen Jahren, als im Schnitt 27'000 Sportler teilnahmen. Viele der Teilnehmer haben sich zu Ehren der Opfer des Anschlags angemeldet.


In Verbindung stehende Artikel




Ein Jahr nach Boston: USA gedenken des Terroranschlags





Bombenleger beim Boston-Marathon droht Todesstrafe


nachrichten.ch 1

Kostüme sind Magie, Spass, Heiterkeit und Feststimmung zu jeder Jahreszeit Wir haben im Klang und Kleid immer wieder verschiedenste Kostüme aus Film- und TV-Serien. Wenn Du etwas Spezielles suchst, wirst Du hier vielleicht fündig. Fortsetzung



Boulevard

Mindestens zwei Tote bei Schiffsunglück vor Südkorea Seoul - Von der vor Südkorea gekenterten Fähre sind nach Angaben der Behörden bereits hunderte Menschen gerettet worden. Zwei Todesopfer wurden bisher gefunden. Fortsetzung


Kultur

Helen Mirren mit Bryan Cranston für «Trumbo» im Gespräch Los Angeles - Oscar-Preisträgerin Helen Mirren könnte bald mit «Breaking Bad»-Star Bryan Cranston vor der Kamera stehen. Die 68-Jährige sei für eine Rolle in dem Biopic «Trumbo» über den legendären Drehbuchautor Dalton Trumbo im Gespräch. Fortsetzung



Nahost

Gewalt zwischen Palästinensern und Polizei auf dem Tempelberg Jerusalem - Während sich in Jerusalem zahlreiche Christen für die traditionelle Palmsonntagsprozession vom Ölberg zur Altstadt sammelten, kam es am Tempelberg zu Gewalt. Es seien Steine und Brandflaschen auf Polizisten geworfen worden, sagte ein Polizeisprecher. Fortsetzung


Kommunikation

Facebook unter Jugendlichen zunehmend out Irvine - Die Beliebtheit von Facebook bei Kindern und Teenagern lässt nach, stattdessen wandern sie verstärkt zu anderen Social-Media-Anwendungen wie Instagram, Twitter, Snapchat oder Vine. Fortsetzung



Dschungelbuch

Verleugnen, Unterbrechen, Herabsetzen und Täuschen Verleugnen, Unterbrechen, Herabsetzen und Täuschen sind nicht nur Talkshow-Tricks, sondern auch Teil der Geheimdienstwaffen des Westens. Die FAZ enthüllt aufgrund neuer Snowden-Dokumente die taktischen Details gezielter Unterdrückung oppositioneller Stimmen via Social Media. Fortsetzung


Etschmayer

Energiepolitischer Weckruf von Putin Die Krim- ja unterdessen Ukraine-Krise wird langsam zur grössten Herausforderung, mit der sich EU und Europa je konfrontiert sahen und sehen. Der Grund dafür liegt weniger in militärischen als in ökonomischen Gründen und das Wort «Gas» ist in aller Munde. Fortsetzung




nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung

 Kommentare lesen (45047 Beiträge) 
· Das sind schon fast...keinschafheute 11:18
· hihi!keinschafheute 10:37
· Werte?keinschafheute 09:55
· V. Putins...zombie1969heute 09:24
· Krieg dem Westen?jorianheute 07:33
· Einige Linkskeinschafheute 03:07
· Blöder Agent ProvocateurMidasheute 01:28
· UnterbelichtetMidasheute 01:19
· verloren ging...keinschafheute 01:04
· Fassen wir noch einmal..keinschafheute 00:55
· ist soHeidiheute 00:17
· Zwangsmassnahme für...keinschafgestern 23:54
· Verteuerbare Energiekeinschafgestern 21:19
· Keine Prioritätkeinschafgestern 21:02
· Gab es denn schon....keinschafgestern 20:41
· Es...zombie1969gestern 19:20
· Die...zombie1969gestern 19:17
· Super, thomy!Kassandragestern 17:19
· Es ist immer wieder...Kassandragestern 17:09
· Natürlich, was denn sonst?Kassandragestern 17:01
» 45027 weitere Beiträge
» Mitreden



nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung


Kolumne
Darwins Fehlplatzierung in der Demoskopie

Regula Stämpfli

Gross war die Empörung: «Die Jungen scheren sich nicht um Politik», «Wie sich eine Generation von der Politik verabschiedet» oder «Stimmbeteiligung der Jungen unter jeder Sau» (Facebook). Sämtliche Medien übernahmen kritiklos die Befunde der VOX-Analyse vom seriösen GFS-Institut. Erst als die Autorin dieser Kolumne sowohl in allen Social Media Kanälen wie auch in ihrer Blickamabend-Kolumne darauf hinwies, dass derartige Schlagzeilen wenig mit Analyse dafür umso mehr mit einer Schnellschuss-Demoskopie und Medienhysterie zu tun haben, begannen die Journalisten etwas genauer hinzuschauen. Und siehe da: Die NZZ am Sonntag stellt fest: «Die Jungen» haben an manchen Orten bis zu 45 Prozent an der Abstimmung vom 9. Februar 2014 teilgenommen und nicht - wie GfS dies festhielt - unter 17 Prozent. Nun hat der Leiter von GfS, Claude Longchamp, sofort zu diesem Faux-Pas Stellung genommen und plädiert dafür, dass alle Kantone, welche die Stimmzettel nach Alter registieren, die Daten doch veröffentlichen sollten, so dass man genau feststellen könnte, wie viel jüngere Stimmberechtigte an Wahlen und Abstimmungen teilgenommen haben. «Nur Genf und Neuenburg weisen die Stimmbeteiligung nach Altersgruppen aus. Es bräuchte eine Gesetzesänderung auf eidgenössischer Ebene, um das zu ändern», sagt Longchamp. Die Berner Nationalrätin Aline Trede (Grüne) hat seinen Wunsch erhört und will in der Sondersession vom 5. bis 8. Mai mit einer Motion «eine entsprechende Gesetzesänderung in die Wege leiten» berichtet watson.ch Hallo? Irgendwer noch staatsrechtlich zuhause? Eine Gesetzesänderung zu fordern, welche die Stimmbeteiligung nach Altersgruppen ausweisen soll, widerspricht dem Grundrecht jeder Stimmbürgerin und jedes Stimmbürgers auf die Geheimhaltung seiner Wahl- und Stimmfreiheit. Dass dies weder Claude Longchamp noch der Grünen Aline Trede aufgefallen ist, erstaunt deshalb sehr. Einerseits wird der Staatssicherheits- und Überwachungsstaat von der Linken kritisiert, es besteht sogar eine Sensibilität für persönliche Daten und persönliche Freiheiten, andererseits finden es plötzlich alle cool, Stimmverhalten nach Alter, Geschlecht, Beruf und Bildung zu überprüfen. Dass GfS ein gravierender Fehler passiert ist das Eine. Angesichts der Erfolgsbilanz des Instituts muss man feststellen, dass in der Unmenge von Umfrage- und Politbarometer-Getümmel das GfS zu denjenigen Institutionen gehört, welche ihre Daten weit offener, nachvollziehbarer und viel sorgfältiger als alle anderen publizieren. Mit dem Fehler von GfS können wir alle leben. Nicht wirklich leben können wir aber damit, welche politischen Konsequenzen die beschränkten Parlamentarier und Medienschaffende aus diesen und anderen Umfrageergebnissen ziehen. Es geht nicht an, auf Stimmzetteln irgendeine soziologische Kategorie aufzuführen. Mich stört als Auslandschweizerin sogar die Unterscheidung M/F auf meinem Stimmzettel, denn hallo: «Eine Frau in Brüssel, die regelmässig im Kanton Bern ihre Stimme abgibt, häm, wer wohl könnte das sein?» Mein Recht auf geheime Stimmabgabe wird also schon seit Jahren verletzt. Zum Beispiel auch mein Recht, an gewissen Abstimmungen nicht teilzunehmen, denn stellen Sie sich vor, wie heiss die Medienberichte wären, wenn sie schreiben könnten: «Stämpfli schert sich nicht um Politik.» (Hinweis an alle Medienschaffende: Nein, Sie brauchen gar nicht nachzufragen und Hinweis an Kanton Bern: Falls Sie Auskunft geben, weiss ich, um welchen Beamten es sich handelt...) Politiker, Medien und Umfrageforscher haben zum grossen Teil das Verständnis für diese für die Demokratie enorm konstituierende Zusammenhänge verloren. Biologie hat in der Demokratie nichts zu suchen. Trotzdem kommt es immer wieder zu verkürzenden Schrott-Schnellschüssen mit biologistischen Kategorien wie «Frauen scheren sich nicht um Politik» oder «einer Generation verabschiedet sich von der Politik» oder «Schöne werden besser gewählt» oder «Frauen wählen weniger Frauen.» Alles übrigens Studientitel, die wir hochwissenschaftlich im «2011. Schweizer Politik, weiss auf schwarz» widerlegt haben. Neben meiner Kritik, dass Darwin sich in der Politik nicht zu sehr rumtummeln sollte, weil dies der Demokratie - historisch belegbar - echt nicht gut bekommt..., sprich strassenköterisch: «Lasst doch verdammt noch mal Euren biologistischen und soziologisch nicht reflektierten Schrott draussen», tja, neben dieser Kritik an Inhalten und an den politologischen Wiederholungstätern, ist noch etwas anderes zu beachten: Wie kommen die Journalisten dazu, die Umfrage von GfS einfach kritiklos und wortwörtlich zu übernehmen? Wo bleiben die Zweit- und Drittstimmen? Weshalb kommt es niemanden mehr in den Sinn, eine Studie auf ihren wissenschaftlichen Gehalt, eine Umfrage auf ihre Nachvollziehbarkeit und Datenbasis zu hinterfragen? Selbst wenn es sich um die VOX-Analyse handelt, die ja eigentlich seit Jahren seriös, ähnlich aufgebaut und nach wissenschaftlichen Masstäben funktioniert, wäre es wichtig, die journalistischen Qualitätskriterien einzuhalten. Zudem: Brisanter als die (nun belegt falschen) Resultate zur Jugend fand ich die VOX-Analyse, dass es offenbar einen starken Zusammenhang zwischen «weniger Bildung» und Ja zur MEI gegeben hat. Daraus hätte durchaus der Schluss gezogen werden können, dass «Gebildete» offenbar weniger mobilisiert wurden oder eben «Wenig Bildung gibt grössere Zustimmung zur MEI» oder so ähnlich. «Dumme sagen Ja» hingegen wäre hingegen wieder eine Verkürzung gewesen, welche wahrscheinlich sogar Journalisten aufgefallen wäre (Ironiedetektor bitte einschalten). Last but not least: Unbegreiflich ist auch, dass trotz all der publik gewordenen Mängel von Umfragen, Smartevote und vielen Studien, ausgerechnet die Fehler wieder und wieder ihren Weg in die Schlagzeilen der Medien finden. Ähnlich den sexistischen und schon längst widerlegten Frauen-Männerstudien finden politologische Stammtischparolen immer wieder ihren Weg in die Schlagzeilen. Und das ist eigentlich das Skandalon der ganzen Jugendgeschichte. Deshalb hier zur Erinnerung: Gleichheit ist das Merkmal der Demokratie (Δημοκρατία, von δῆμος [dēmos], «Volk», und κρατία [kratía], «Herrschaft»), nicht das der Menschen. Biologie ist ein Merkmal der Menschen, nicht der Demokratie. Vor dem Gesetze und vor dem Staat sind alle gleich, frei, unabhängig von Alter, Hautfarbe, Geschlecht, Grösse, Haarfarbe, Genstruktur etc. Ungleich sind Menschen in ihrer Privatssphäre. Wenn einige gleicher sind als andere, hat das damit zu tun, dass nicht die Politik, sondern die private Herrschaft in einem System entscheidet. Warum die Umfragen und andere Instrumente der «Vermessung der Demokratie» diese Unterscheidung nicht mehr erkennen oder reflektieren, gehört wohl zu einem der bestgehüteten Geheimnisse der Mediendemokratie. Weshalb übrigens die Medien nach wie vor Leute lieben, die vorgeben die Wahrheit zu sagen, während sie mit unerbittlicher Härte jene verfolgen, welche dies tatsächlich tun, ist ebenso ein Geheimnis, womit ich mit einem Insidergruss an diverse Medienschaffende schliesse.

Kommentare

Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern. » Ihr Kommentar

Archiv

Patrik Etschmayer
Energiepolitischer Weckruf von Putin


Peter Achten
Blaue Revolution


Regula Stämpfli
Verleugnen, Unterbrechen, Herabsetzen und Täuschen


Patrik Etschmayer
Reiskörner, Zinseszinsen und die ewige Krise


Peter Achten
Ein Land, drei Hauptstädte


Regula Stämpfli
Die Gauck´sche Demokratiekurve


Patrik Etschmayer
Finde den April-Scherz!


Peter Achten
Harte oder weiche Landung?


Regula Stämpfli
Blut und Spiele