Nachrichten.ch





Samstag, 18. April 2015
VADIAN.NET, St.Gallen



Inland

SVP lehnt Erbschaftssteuer-Initiative einstimmig ab Bern - Die Delegierten der SVP Schweiz haben die Nein-Parole zur Initiative für eine Reform der Erbschaftssteuer beschlossen. Die von den Initianten angepeilte Unterstützung der AHV wurde als «Augenwischerei» bezeichnet. Fortsetzung


Wirtschaft

Supermacht EZB Der Ex-Goldman Sachs Vize-Präsident Mario Draghi ist der wohl mächtigste Mann Europas. Der Präsident der Europäischen Zentralbank regiert vom neuen 1,3 Milliarden Euro teuren Glaspalast in Frankfurt die europäische Geldwelt. Seine Strategie: den Markt mit immer neuem billigen Geld überschwemmen. Fortsetzung


Ausland

Fünf Männer bei Anti-Terror-Razzien festgenommen Sydney - Im australischen Melbourne sind am Samstag bei Anti-Terror-Razzien fünf junge Männer festgenommen worden. Nach Polizeiangaben planten zwei von ihnen Anschläge am 25. April, wie lokale Medien berichteten. Fortsetzung


Sport

Nashville und Vancouver gleichen Serien aus Die Nashville Predators und die Vancouver Canucks gleichen in ihren Achtelfinal-Serien in den NHL-Playoffs zum 1:1 aus. Nashvilles Roman Josi gehört zu den Torschützen. Fortsetzung



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Barbara Schmid-Federer will in den Ständerat

Komatrinker sollen Spitalkosten selbst bezahlen

Korrektur bei erleichterter Einbürgerung gefordert

Initianten: Erbschaftssteuer verringert Vermögenskonzentration

Wirtschaft

G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft

Reisen mit öffentlichem Verkehr nicht teurer

Entscheid im VW-Machtkampf

Brabeck räumt bei Managerlöhnen ab

Ausland

Waffengefechte in mexikanischer Stadt Reynosa

Mindestens 21 Tote bei Kämpfen nahe Tripolis

Iran legt Friedensplan für den Jemen vor

Santos warnt Farc-Rebellen vor Scheitern von Friedensprozess

Sport

Ein Sieg ist Pflicht für den FC Aarau

Eintracht Frankfurt vier bis sechs Monate ohne Alex Meier

Steve Guerdat siegt und rückt an die Spitze vor

Lucien Favre schliesst Wechsel zu Borussia Dortmund aus

Kultur

SAM COOKE - Legend

Steve Carell als Miniaturstadtbauer in Robert Zemeckis' «Marwencol»

Charli XCX: Voller Ehrgeiz

Shia LaBeouf: Ich bin jetzt Künstler!

Kommunikation

Hacker dringen in israelische Militärcomputer ein

Bloomberg-Ausfall sorgt für Aufregung an Finanzmärkten

Roboter-Gehilfe macht Sternenköchen Konkurrenz

DbGlove: Hightech-Handschuh für Blinde und Taube

Boulevard

Calvin und Taylor: Liebeskrise wegen den Haustieren?

Ryan Reynolds: Fan von kitschigen Rocksongs

Der Fahrradtag

Autofahrer entkommt nach Verfolgungsjagd mit Güterzug

Wissen

Albert Einstein - Solarfigur und Lichtgestalt

Hundchens Blick lässt Herrchens Herz höher schlagen und umgekehrt

Forscher erklären das Knacken beim Ziehen von Fingern

Grauwal legt Rekord-Entfernung zurück

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2015 by news.ch / VADIAN.NET AG

Mehrkampf-Gold für Giulia Steingruber!

Gold für Giulia Steingruber! Die 21-jährige Ostschweizerin holt an den Europameisterschaften in Montpellier als erste Schweizerin überhaupt sensationell den EM-Titel im Mehrkampf.

bert / Quelle: Si / Freitag, 17. April 2015 / 15:52 h

Steingruber zeigte in der Arena in Montpellier eine fantastische Leistung und holte mit 57,873 Punkten am Ende letztlich überlegen die Goldmedaille. Sie siegte mit mehr als 0,7 Punkten Vorsprung vor der erst 16-jährigen Russin Maria Charenkowa, der Qualifikationsbesten vom Mittwoch, und trat damit die Nachfolge von Aliya Mustafina (Russ) an, die in Montpellier wegen Rückenproblemen fehlte. Bronze ging an die Britin Elissa Downie. Jessica Diacci belegte bei ihrer Final-Premiere nach einem durchzogenen Wettkampf Platz 21.

Für Steingruber war es nach zweimal Gold am Sprung (2013/2014) und je einmal Bronze am Sprung (2012) und am Boden (2014) die fünfte EM-Medaille. Sie ist die erste Mehrkampf-Europameisterin und erst die zweite Schweizerin überhaupt, die an internationalen Titelkämpfen eine Medaille im Mehrkampf gewinnen konnte. Ariella Kaeslin hatte 2009 in Mailand mit Bronze für die erste weibliche Schweizer Mehrkampfmedaille der Geschichte gesorgt. Steingruber selbst hatte an ihren vorherigen EM-Teilnahmen 2011 in Berlin Platz 9 und zwei Jahre später in Moskau Platz 4 belegt.

Weitere Gelegenheiten am Wochenende

Steingruber zeigte sich im Vergleich zur Qualifikation noch einmal verbessert und lieferte eine nahezu perfekten Wettkampf ab. Bereits der Auftakt in den Final war der Gossauerin hervorragend geglückt. Am Schwebebalken, wo sie in der Qualifikation noch gestürzt war, setzte sie mit einem fehlerfreien Vortrag und 14,375 Punkten gleich eine erste Marke. Auch am Boden wusste sie sich im Vergleich zur Qualifikation noch einmal zu steigern, ehe sie am Sprung den Tschussowitina wie gewohnt ohne Probleme in den Stand brachte. Und auch an ihrem letzten und nominell schwächsten Gerät, dem Stufenbarren, liess sich Steingruber mit Gold vor Augen nicht mehr aus dem Konzept bringen.

Am Wochenende bieten sich Steingruber noch drei weitere Gelegenheiten, ihr Medaillen-Palmares zu erweitern. Am Samstag tritt sie am Sprung, wo sie 2013 und 2014 den Titel gewonnen hat, als haushohe Favoritin an, zudem steht sie auch am Stufenbarren im Final. Am Sonntag hat sie zum Abschluss der Titelkämpfe auch am Boden als Qualifikationsbeste ausgezeichnete Medaillenchancen.

Resultate:
Frauen: 1. Giulia Steingruber (Sz) 57,873 Punkte (Sprung 15,266, Stufenbarren 13,666, Schwebebalken 14,375, Boden 14,566). 2. Maria Charenkowa (Russ) 57,132 (13,933, 14,066, 15,000, 14,133). 3. Elissa Downie (Gb) 56,623 (14,833, 14,233, 13,891, 13,666). 4. Erika Fasana (It) 56,474 (14,533, 13,500, 13,741, 14,500). 5. Marta Pihan-Kulesza (Pol) 55,198 (13,733, 13,966, 13,333, 14,166). 6. Claudia Fragapane (Gb) 54,899 (14,533, 13,400, 12,433, 13,741). 7. Laura Jurca (Rum) 54,865 (14,766, 12,866 13,500, 13,733). 8. Ana Filipa Martins (Por) 54,699 (13,833, 13,733, 13,300, 13,833). Ferner: 21. Jessica Diacci (Sz) 50,899 (12,600, 12,066, 13,300, 12,933).

In Verbindung stehende Artikel




Gute Plätze 8 und 10 für Baumann und Capelli


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Boulevard

14 Verletzte bei Gasexplosion in Kalifornien Fresno - Bei einer Gasexplosion am Rande eines Schiessplatzes im US-Bundesstaat Kalifornien sind mindestens 14 Menschen verletzt worden. Eine Gaspipeline am nordwestlichen Ortsausgang von Fresno wurde beschädigt. Fortsetzung


Kultur

MC Anliker - Anarchie mit Blumen Kulturschaffend in der nach eigenen Angaben «tiefsten Provinz» Thun, wird seine Gastfreundschaft mindestens genau so überschwänglich gelobt wie die des Bellevue Palaces in Bern. Nur eben nicht von Politikern, sondern von Musikern - weltweit. Beat Anliker aka MC Anliker gründete 1986 die Café Bar Mokka, einen einzigartigen Konzertklubkosmos auf drei Stockwerken. Fortsetzung



Nahost

Palästinenser bei Zusammenstössen getötet Hebron - Bei Zusammenstössen mit der israelischen Armee im Süden des israelisch besetzten Westjordanlandes ist am Freitag ein Palästinenser getötet worden. Zwei weitere wurden verletzt. Fortsetzung


Kommunikation

Netflix: Piraterie bestimmt Preisgestaltung mit Los Gatos/Sydney - Der Video- und Streaminganbieter Netflix berücksichtigt bei seiner Preisgestaltung für einzelne Länder das Ausmass der Piraterie. Fortsetzung



Dschungelbuch

Die Macht der Magermodels «Um eine schöne Frau zu sein, muss man nicht quasi verschwinden» meinte Oliver Véran (französischer Abgeordneter, Rapporteur zur Gesundheitsreform, SP) erstaunlich dramatisch. Er ahnte keineswegs, wie falsch er lag. Denn: Um schön zu sein, müssen Menschen grundsätzlich als Menschen verschwinden. Fortsetzung


Etschmayer

Das Hunger-Jubiläum Ein Big Bang, der nicht das Universum startete, aber viele Leben beendete, war jener von 1815, als der Vulkan Tambora über 2000 Kilometer weit hörbar explodierte und dafür sorgte, dass die Menschen in Europa im darauffolgenden Jahr in der Ostschweiz Gras essen mussten und weltweit Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende an Hunger starben. Und warum das relevant ist? Weil es jederzeit wieder passieren könnte. Fortsetzung




nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung

 Kommentare lesen (48199 Beiträge) 
· Hier...zombie1969heute 10:20
· Für...zombie1969heute 10:05
· Es ist Ihnen nicht egal,...Kassandraheute 10:02
· Es...zombie1969heute 09:40
· Mittlerer...zombie1969gestern 19:03
· Hallo Midas aus Dubaithomygestern 15:23
· Liebe/r keinschaf aus...thomygestern 15:16
· Die...zombie1969gestern 15:10
· Lieber LinusLuchsMidasgestern 14:13
· FeigeMidasgestern 13:17
· Wer ist denn eigentlich...Kassandragestern 12:53
· Die...zombie1969gestern 11:18
· nützliche Idiotenwollyhoodgestern 11:12
· "Flüchtlinge zu Hause...zombie1969gestern 09:08
· Schweiz profitiert...Kassandragestern 05:25
· Wie schon oft festgestellt,KassandraDo, 16.04.15 23:39
· In...zombie1969Do, 16.04.15 22:31
· Es muss ja nicht immer allesKassandraDo, 16.04.15 17:19
· Die...zombie1969Do, 16.04.15 13:15
· Antwort zum DonnerstagLinusLuchsDo, 16.04.15 10:39
» 48179 weitere Beiträge
» Mitreden



nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung


Kolumne
Weshalb Journalisten ihre Jobs verlieren

Regula Stämpfli

Die öffentliche Empörung ist gross: Eine 65jährige ist schwanger. Sie ist mit Vierlingen «gesegnet» und will sie alle auch austragen. Die Mutter von 13 Kindern im Alter von 9-44 Jahren ist «guter Hoffnung». Klischees dominieren die Medienberichte, die Talkshows sowieso und da sind Journalisten dann erstaunt, weshalb sie sich vielleicht bald für einen Job bei Uber bewerben müssen? Meldung, Expertenmeinung, Schlagzeile. So funktionieren Medienhypes. Voraussetzung dabei ist, dass die Meldung mit irgendwelchen körperlichen Funktionen des Menschen zu tun hat (Sex, Essen, Kotzen, Scheissen), allenfalls eine Kontroverse beinhaltet («hat sie wirklich Schlampe geschrieben?») und es einen Experten («die neue Mitte ist sehr ausgewogen») gibt, der sich nicht schämt, auf falsche Fragen Idiotisches ins Mikrofon zu rülpsen. Die Schlagzeilen sind dann noch das Lustigste dabei: Hier zolle ich allen Kollegen hohe Anerkennung. Das können sie wirklich: Komplexe Sachverhalte total zu reduzieren. Weshalb dieser grosse Ärger über die Berichterstattung einer 65jährige Schwangeren? «Selbst Forpflanzungsmediziner nennen dies eine absolute Katastrophe», diese Schwangerschaft sei ein «Experiment am Leben». «Kann man einer so alten und alleinerziehenden Frau überhaupt noch erlauben, vier Kinder aufzuziehen?» Zudem: «Hätte sie deutsche Gesetze nicht mehrfach überschritten, dann wäre sie gar nie schwanger geworden.» Und und und. Klischees, Makulatur, Null-Dialoggehalt. Dabei wäre die 65jährige Schwangere ein guter Anlass, mal über Wochen hinweg bezüglich Menschenfleischmarkt national und global zu recherchieren. Woher stammen eigentlich die menschlichen Fleischanteile (Ei, Samen, Leih-Gebärmütter etc)und weshalb diese erstaunlichen geografischen Muster? Welches sind die entscheidenden Akteure in der Reproduktionstechnologie (Ärzte, Forschungsfonds, Pharmalobby etc.) Wie hängen Fortschritte in der Veterinärmedizin mit der Humanbiologie zusammen? Gibt es Ähnlichkeiten in der Industrialisierung von Tieren mit derjenigen der Menschen? Hier würden die Berichte über die Biologie hinaus in die Politik und bestehende Machtverhältnisse verweisen. Es gibt kaum Statistiken, kaum Forschungsberichte, kaum internationale Dialoge über den «Menschen auf Bestellung»®. Es gibt keinen einzigen Journalisten, der im Zusammenhang mit der 65jährigen beispielsweise auf die seit über 34 Jahren fortschreitende Kommerzialisierung von Menschenfleisch hinweisen und recherchieren würde. Es gibt weltweit über 5 Millionen Retortenbabies, aber kaum Studien, wie sich diese psychisch, physisch und sonstwie entwickeln. Was bedeutet es für die Demokratie, wenn allein schon in der Herstellung künftiger Bürger und Bürgerinnen zwar ab und an noch mit Liebe, aber vor allem mit Chemie&Finanzen geplant wird? Fragen, Debatten, Grundpositionen, die alle nach grossen Recherchen und öffentlichen Dialogen rufen. Es gäbe genügend kluge Menschen, die man so zusammenführen könnte, die weiter denken als das, was sich die staatlichen Forschungsfonds unter dem enormen Druck der biomedizinischen Lobby, der «Fachjournalisten», der Bioethiker bei «Fachkonferenzen» leisten. Aber nichts passiert. Die wenigen Kommentatorinnen, die zum Thema «Kinder machen» mehr Gedanken wagen als nur bis zum Alter oder über die geschlechtliche Zusammensetzung von Eltern, werden marginalisiert, teilweise von der betreffenden Industrie massiv unter Druck gesetzt. Sie werden gerne auch von links, vernünftig und aufklärerisch als «Fortschrittsfeinde» mundtot gemacht oder in der religiösen Ecke entsorgt. Also: Die deutsche 65jährige Vierlingsschwangere böte Anlass zum breiten Nachdenken im Thema «Kindermachen». Das Zeitungsabonnement würde sich dann auch lohnen, wenn - ähnlich wie bei Swissleaks oder Luxemburgleaks - über Wochen und Tage hinweg ein Thema besser recherchiert würde. Von den mit öffentlich-rechtlichen Geldern finanzierten Medien ganz zu schweigen. Dies wird aber kaum passieren. Zu sehr ist der gegenwärtige Journalismus in Tagesaktualität, in kommerziellem Druck, in einer Schnellfutterfabrik gefangen. Was uns zum Ausgangsthema bringt, weshalb Journalisten sich mehr und mehr in prekären Anstellungsverhältnissen befinden. Die Fülle an spannenden Themen wäre da. Es ist mir unverständlich, weshalb sie aber selbst unter noch existierenden guten Recherchebedingungen meist in einer völligen Leere enden.

Kommentare

Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern. » Ihr Kommentar

Archiv

Patrik Etschmayer
Das Hunger-Jubiläum


Peter Achten / Peking
Zwei Dalai Lamas?


Regula Stämpfli
Die Macht der Magermodels


Patrik Etschmayer
Die vaterländische Speerspitze


Peter Achten / Peking
Asiens neue Zukunft


Regula Stämpfli
Wahlen können Ihre Zukunft gefährden


Patrik Etschmayer
Produkt «Wahrheit»


Peter Achten / Peking
Das Singapur-Modell


Regula Stämpfli
Städte, die nach Gefängnis riechen