Dienstag, 21. Oktober 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Wallis blitzt mit Einsprache gegen Waadtländer Strafbefehl ab

Gegner der Pauschalsteuer-Initiative warnen vor Steuerausfällen

Ebola-Impfstoff auch in Schweiz getestet

2013 starben 69 Fussgänger bei Unfällen

Wirtschaft

Harlan stellt Forschungsbetrieb definitiv ein - Rund 200 Jobs weg

McDonald's schmeckt vielen Kunden nicht mehr

Coca Cola leidet unter sinkender Getränke-Nachfrage in Nordamerika

EU-Kommission bestraft UBS und Credit Suisse

Ausland

Ukraine und Russland verhandeln in Brüssel über Gaslieferungen

Kein Durchbruch bei Gesprächen in Hongkong

Sudans Präsident al-Baschir kandidiert für Wiederwahl

Alle fünf Minuten wird ein Kind getötet

Sport

Auftaktniederlagen für Scharapowa und Kvitova

Verletzter Rodriguez muss verzichten

Chiudinelli scheitert unglücklich an Dodig

Wick tritt im besten Alter aus Nationalteam zurück

Kultur

Afrikanischer Frauenarzt ist Sacharow-Preisträger des EU-Parlaments

Dark Star - HR Gigers Welt

Wish I Was Here

Northmen: A Viking Saga

Kommunikation

Antike Schreibmaschine lässt Nutzer chatten

«iExaminer»: Augapfel-Screening via Smartphone

Leitfaden für Lehrer im Umgang mit Sex-Themen

Überhöhte Ideale setzen Jugendliche unter Druck

Boulevard

Mary Katrantzou: Anna ist unglaublich!

Seltene römische Inschrift in Jerusalem gefunden

Sofía Vergara: Krebs ist eine «furchtbare» Krankheit

Gekentertes Kiesschiff in Basel ist gedreht

Wissen

Laser bewegt Teilchen 20 Zentimeter

Ebola-Screenings an Flughäfen nützen kaum

Zigarettenasche bekämpft Arsen im Trinkwasser

Sexuelle Belästigung hängt vom sozialen Status ab

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.freitagvormittag.at  www.boersenbarometer.info  www.zwischenstand.ch  www.weltwirtschaft.de 

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

Schwere Verluste an Tokios Börse - Euro unter 101 Yen

Tokio - Im Sog der europäischen Schuldenkrise geht es an Asiens Börsen weiter steil bergab. Zum Wochenschluss prägten vor allem Sorgen um Spaniens Banken den Handel und zogen insbesondere Finanzwerte nach unten.

knob / Quelle: sda / Freitag, 18. Mai 2012 / 08:16 h

«Es gibt noch keine Lösung des Europa-Problems, und wir hatten sehr enttäuschende US-Daten», sagte Marktstratege Frances Cheung von Credit Agricole CIB in Hongkong am Freitag. «Das alles ist negativ und drückt zusätzlich auf die Stimmung am Markt.» In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index fast drei Prozent tiefer auf 8611 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index gab 2,9 Prozent auf 726 Zähler nach. Die Unsicherheit angesichts der Krise in Europa treibt viele Investoren in den Yen, den sie als relativ sichere Anlage betrachten. Dies wiederum belastet die Aktienkurse exportorientierter Unternehmen, denen ein starker Yen das Auslandsgeschäft erschwert. Nissan-Papiere etwa verloren 3,2 Prozent.



Der Nikkei-Index für 225 führende Werte sackte auf den tiefsten Stand seit rund vier Monaten. /

Die Aktie von Nikon gab 6,2 Prozent nach. Finanztitel unter Druck Unter Druck standen auch Finanztitel. So rutschten etwa die Papiere des Brokers Nomura um 5,6 Prozent ab. Die Ratingagentur Moody's stufte 16 spanische Finanzinstitute herab und schürte damit Befürchtungen, die Bankenkrise in dem Euro-Land könnte weiter eskalieren. Hinzu kam ein Medienbericht, wonach Kunden der teilweise verstaatlichten spanischen Sparkasse Bankia allein in der vergangenen Woche über eine Milliarde Euro abgezogen hätten. Das spanische Wirtschaftsministerium dementierte dies allerdings. Auch an den anderen Börsen in Asien gab es starke Kursverluste. Der MSCI-Index für Aktien der Asien-Pazifik-Region mit Ausnahme Japans fiel um 3,1 Prozent. Besonders stark war der Rückgang in Seoul. Auch an den Handelsplätzen in Australien, Taiwan und Hongkong standen die Indizes tief im Minus.

In Verbindung stehende Artikel




Börsen nach Ende von US-Haushaltsstreit im Höhenflug





US-Firmenzahlen beflügeln die Börsen in Asien





Asiatische Börsen fahren weiter Verluste ein





Nikkei-Index schreibt grössten Tagesverlust seit fünf Monaten

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Angst vor Ebola treibt Asien-Börsen ins Minus Tokio - Die Angst vor Ebola und Schwächen der Industrie in den USA, Deutschland und China haben am Donnerstag die Börsen in Asien ins Minus getrieben. Am Markt in Tokio kamen Gewinnmitnahmen bei Exportwerten hinzu, die zuletzt vom schwachen Yen profitiert hatten. Fortsetzung


Chinas Wachstum sorgt für Erleichterung an Asiens Börsen Sydney - Erleichterung über Konjunkturdaten aus China hat am Mittwoch den Börsen in Asien Auftrieb gegeben. Die Wirtschaft der Volksrepublik wuchs im ersten Quartal mit 7,4 Prozent zwar so schwach wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Aber Ökonomen hatten mit noch weniger gerechnet. Fortsetzung


Börse

Google enttäuscht Börse mit schwachen Quartalszahlen New York - Die Geschäfte bei Google laufen nicht wie von Anlegern erhofft. Der Internet-Konzern steigerte zwar nach Angaben vom Donnerstag im abgelaufenen Vierteljahr seinen Umsatz um 20 Prozent auf 16,52 Milliarden Dollar, blieb jedoch hinter den Erwartungen der Börse zurück. Fortsetzung


Netflix-Aktienkurs stürzt ab New York - Der Online-Videodienst Netflix hat nach schlecht aufgenommenen Quartalszahlen rund ein Viertel seines Werts verloren. Die Aktie stürzte im frühen US-Handel am Donnerstag zeitweise um fast 24 Prozent auf knapp 342 Dollar. Fortsetzung


Finanzplatz

Wettbewerbs-bevorteilender Selbstmord Es ist soeben ein Papier über die Steuer-Tricksereien des Möbel-Giganten Ikea erschienen, in dem die unglaublichen Methoden aufgezeigt werden, mit denen Ikea die Länder in denen die Firma tätig ist - und das sind praktisch alle - um riesige Steuer-Einnahmen bringt. Doch muss da wirklich Ikea der Vorwurf gemacht werden? Fortsetzung


Chinas Konjunktur kühlt geringer ab als erwartet Peking - Die chinesische Konjunktur hat sich nicht so stark abgekühlt wie erwartet. Zwar wuchs die Wirtschaft im dritten Quartal nach offiziellen Zahlen um 7,3 Prozent und damit so langsam wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Analysten hatten aber mit nur 7,2 Prozent gerechnet. Fortsetzung


Wirtschaft

Verlader befürchten Verdrängung des Schienengüterverkehrs Bern - Der Verband der verladenden Wirtschaft (VAP) fürchtet, dass Güter von der Schiene verdrängt werden könnten. Gegenüber Personenverkehr und Transitgüterverkehr könnten Binnengüter- und Import/Export-Verkehr das Nachsehen haben, sagte VAP-Präsident Franz Steinegger. Fortsetzung


Coop erhöht Lohnsumme nächstes Jahr um ein Prozent Basel - Coop-Mitarbeitende verdienen 2015 mindestens 50 Franken mehr im Monat: Die Schweizer Detailhändlerin hat sich mit den Gewerkschaften auf eine Erhöhung der Bruttolohnsumme um ein Prozent geeinigt. Mitarbeitende mit Ausbildung erhalten monatlich 100 Franken mehr Lohn. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Senior Investment Manager Deshalb braucht's dich Mit deiner Erfahrung hilfst Du mit, ein professionelles Team als Kompetenzzentrum in der Vermögensverwaltung aufzubauen. Du...   Fortsetzung

Berater Privatkunden Zur Ergänzung des Beraterteams eines Finanzdienstleistungs-unternehmens in Zürich suchen wir eine/ -n Betreuer Privatkunden Als Betreuer Privatkunden...   Fortsetzung

SachbearbeiterIn Corporate Actions Sie kennen sich in Sachen Corporate Actions aus und wissen wie diese abgewickelt und verbucht werden? Für das Backoffice-Team eines...   Fortsetzung

"Senior" Assistant Private Banking / Assistentin Vermögensverwaltung (100%) Aufgabenbereich: Unterstützung des Leiters Konto/ Depot eröffnen und saldieren Ausführung von Börsen-, Devisen- und Zahlungsaufträgen Überwachung von...   Fortsetzung

Kaufm. Mitarbeiter Operations Department – Wertschriften 100% A-16-13582 Kaufm. Mitarbeiter Operations Department - Wertschriften 100% Firmenprofil Unser Kunde ist eine international ausgerichtete, Schweizer...   Fortsetzung

Portfolio Construction Quantitative Finance (Uni, FH) Ihre Aufgaben: Aktive Portfoliokonstruktion für sämtliche "Multi Asset Class Mandates" im Bereich der vorgegebenen Anlagepolitik und den rechtlichen...   Fortsetzung

Senior Compliance Officer Exklusivmandat! Suchen Sie eine neue Herausforderung? Unsere Auftraggeberin ist eine renommierte Privatbank mit internationaler Ausrichtung. Zur...   Fortsetzung

Wertschriften Spezialist/ in gesucht für eine renommierte Finanzdienstleistungsunternehmung. Ihre Aufgaben: Verbuchen von Wertschriften-, Devisen- und Edelmetallgeschäften,...   Fortsetzung