Montag, 24. November 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Mehrheit im Volk für Reformpaket von Berset

Flughafen Zürich muss Sicherheit verbessern

Wiedergutmachungs-Initiative dürfte wohl zustandekommen

Strafuntersuchung gegen Ex-Nationalbankpräsidenten eingestellt

Wirtschaft

Syngenta baut 1800 Stellen ab oder verlagert sie

Vorwürfe gegen Fleischhändler Carna Grischa

SNB-Präsident Jordan hält Goldinitiative «unnötig und gefährlich»

Experten fordern Antibiotika-Verzicht bei Nahrungsmittelproduktion

Ausland

Atomverhandlungen mit Iran gehen in entscheidende Runde

Stichwahl um Präsidentenamt in Tunesien wahrscheinlich

Polnische Opposition nennt Regionalwahl-Ergebnis «unwahr»

Saudi-Arabien geht gegen Twitter-User vor

Sport

Trainer-Legende Viktor Tichonow gestorben

Vancouvers Heimsieg dank Hansen-Hattrick

Marseille hält PSG in Schach

Schaffhausen verliert gegen St. Otmar

Kultur

Fall Gurlitt: Bayerns Justizminister erleichtert über Lösung

One Direction gewinnt American Music Award

SUPERFOOD - Don't Say That

«Das Wunder von Bern» feiert Musical-Premiere

Kommunikation

Spionage-Software spähte jahrelang Behörden und Firmen aus

Bond's Laseruhr ist Tatsache

Videostreaming - Fernsehen unter Druck

Hacker knacken tausende Webcams

Boulevard

Taylor Swift: Sexy Feuersturm bei den AMAs

Ungewöhnliche Schlafpositionen von Hunden

Baby in Schacht geworfen

Sojus-Kapsel erreicht Raumstation ISS

Wissen

Sorge um Isolierung der Schweiz am ETH-Tag

So wie Ebikon abstimmt, stimmt auch die Schweiz

Das komische S

TIR kritisiert fehlenden Anspruch auf Tierhaltung in Mietwohnungen

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.ausbildung.ch  www.profitrainer.eu  www.laenderspiele.net  www.nachwuchsabteilungen.at  www.mannschaft.com  www.nationalspieler.ch  www.fuehrungsrolle.eu  www.topspieler.net  www.erwartungshaltung.at  www.franciszek.com  www.arbeitslosenkasse.ch

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

«Polen müsste führende Rolle spielen in Europa»

Gastgeber Polen wird bei der Heim-EM sehr viel zugetraut. «Im Prinzip ist alles möglich», sagt Ryszard Komornicki. Der frühere polnische Nationalspieler spricht seinem Heimatland sogar eine Führungsrolle in Europa zu.

bg / Quelle: Si / Sonntag, 3. Juni 2012 / 11:28 h

«Von der Grösse her müsste Polen im europäischen Fussball eigentlich eine Führungsrolle innehaben», sagt Komornicki, der 20 Länderspiele für den EM-Co-Ausrichter bestritten und an der WM-Endrunde 1986 in Mexiko teilgenommen hat. «In Polen leben 40 Millionen Menschen, da müssten normalerweise doch 25 hoch talentierte Fussballer gefunden werden, die um die wichtigen Titel mitspielen können. Leider aber liegt in meinem Heimatland einiges im Argen. Nur wenige Klubs beschäftigen in ihren Nachwuchsabteilungen Profitrainer, wie es hier in der Schweiz vom Verband gefordert wird. Die Nachwuchsarbeit und die Ausbildung der Trainer ist schlecht. Ich erhoffe mir nun aber durch die EM einen Aufschwung im ganzen Land.»

Topspieler im Ausland

Trotz diesen Mängeln traut Komornicki, der in Polen mit Gornik Zabrze viermal Meister war, seinem Heimatland einiges zu an dieser Endrunde im eigenen Land. «Im Prinzip ist alles möglich. Im Kader figurieren 14, 15 Spieler mit hoher Qualität. Die sind für die Halbfinals gut, wenn alles optimal läuft», glaubt der langjährige Aarau-Spieler, der 1993 zusammen mit Roberto Di Matteo auch den Schweizer Meistertitel gewann. «Diese Spieler haben in den letzten Jahren wertvolle Erfahrungen in grossen ausländischen Ligen gesammelt, dies müsste nun der Mannschaft zu Gute kommen.» Allerdings sei mit den Erfolgen der Dortmund-Söldner Lukasz Piszczek, Jakub Blaszczykowski und Robert Lewandowski, von Bordeaux-Söldner Ludovic Obraniak sowie der beiden Arsenal-Goalies Lukasz Fabianski und Wojciech Szczesny auch die Erwartungshaltung im Volk gestiegen. «Wenn das Team diesem Druck standhalten kann, die Ruhe in kritischen Situation behält und vom Publikum durch dick und dünn unterstützt wird, dann bin ich sehr zuversichtlich für ein erfolgreiches Abschneiden.» Komornicki erachtet es nicht unbedingt als Vorteil, in eine sogenannt schwache Gruppe eingeteilt zu sein. «Wir treffen dafür auf unangenehme Gegner, die vielleicht gegen uns defensiv agieren werden. Und das liegt der polnischen Mannschaft nicht unbedingt.



Ryszard Komornicki erhofft sich durch die EM einen Aufschwung in ganz Polen. /

Das Angriffsspiel ist nicht unsere Stärke. Trainer Franciszek Smuda würde wohl lieber gegen Teams wie Holland antreten, die nach vorne spielen.»

Kein Vergleich mit den Legenden

Weitere Schwächen im polnischen Team sieht Komornicki, der zuletzt Wohlen vor der Relegation in die neue 1. Liga Promotion bewahrt hat, im zu unausgeglichenen Kader: «Unsere Bank ist nicht stark genug. Wir können nicht jeden Stammspieler gleichwertig ersetzen. Dies könnte uns im Verlauf des Turniers eine gute Rangierung kosten.» Auch das Selbstbewusstsein sei natürlich nicht mit jenem der grossen polnischen Teams von 1974 und 1982 zu vergleichen, als die Legenden Grzegorz Lato, Andrzej Szarmach, Kazimierz Deyna und Zbigniew Boniek Polen zweimal zu WM-Bronze führten. «Das waren Weltklasse-Spieler und Persönlichkeiten mit einer riesigen Ausstrahlung. Die gingen mit einer unglaublichen Entschlossenheit ans Werk. Das geht den heutigen Spielern noch etwas ab. Dafür sind diese technisch und taktisch viel weiter und bringen die bessere Ausbildung mit. Diese EM könnte die Wende im polnischen Fussball bringen. Ich hoffe einfach, dass uns die Hooligans nicht alles kaputt machen.»

Experte im TV-Studio

Komornicki wird die EM nicht vor Ort verfolgen. Er ist vom Schweizer Fernsehen als Experte für das Eröffnungsspiel ins Studio eingeladen worden. Zudem weiss der Pole noch nicht, ob er in der neuen Saison wieder einen Job hat oder nicht. «Ich weiss noch nicht, ob ich eine Mannschaft auf die neue Meisterschaft vorbereiten darf oder ob ich mich bei der Arbeitslosenkasse anmelden muss. So liegen Ferien in Polen während der EM nicht drin.»

In Verbindung stehende Artikel




Willkommen an der Euro: «FEEL LIKE AT HOME»





«Ich habe in der Schweiz viel gelernt»





Polens dürftige EM-Bilanz

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







International

HSV siegt gegen Werder in schwachem Spiel Festtag für den Hamburger SV: Er erzielt erstmals in dieser Saison mehr als ein Tor, gewinnt das Derby gegen Werder Bremen 2:0 und verlässt nach der 12. Bundesliga-Runde die Abstiegsplätze. Fortsetzung


Inler-Tor bei Napoli-Remis Napoli verpasst es in der 12. Runde der Serie A, Boden auf das Spitzenduo gutzumachen. Trotz eines Treffers von Gökhan Inler zum 2:0 reicht es im Heimspiel gegen Cagliari nur zu einem 3:3. Fortsetzung


Liverpool verliert bei Crystal Palace Basels Champions-League Gegner Liverpool steckt in der Premier League den nächsten Rückschlag ein. Die Reds verlieren bei Crystal Palace mit 1:3. Fortsetzung


Fussball

Hoarau schiesst YB ins Glück Die Young Boys entscheiden das Berner Derby in Thun dank eines Treffers von Guillaume Hoarau in der 93. Minute mit 1:0 für sich. Der Sieg der Gäste war glückhaft, aber verdient. Fortsetzung


YB siegt in letzter Minute - Basel weiterhin souverän In den Sonntagsspielen der Super League kommen Basel (3:0 gegen Aarau) und die Young Boys (1:0 in Thun) zu Siegen. St. Gallen erreicht gegen Vaduz nach 0:3-Rückstand noch ein Unentschieden. Fortsetzung


Lausanne gewinnt auswärts gegen Winterthur In der Challenge League setzt sich Lausanne am Sonntag auswärts gegen Winterthur 1:0 durch. Die Partie Le Mont - Wil muss zur Pause beim Stand von 1:0 wegen Nebels abgebrochen werden. Fortsetzung


Sport

Carlsen bleibt Schach-Weltmeister Magnus Carlsen bleibt Schach-Weltmeister. Der 23-jährige Norweger gewinnt in Sotschi die 11. Partie gegen Herausforderer Viswanathan Anand und sichert sich mit 6,5:4,5 Punkten vorzeitig den Sieg. Fortsetzung


Steve Guerdat in Stuttgart GP-Dritter mit Nino Steve Guerdat glänzt beim Weltcup-Springen in Stuttgart mit Platz 3 im Grand Prix. Einzig der Brite William Whitaker sowie die Amerikanerin Lucy Davis waren im Stechen schneller als der Olympiasieger. Fortsetzung


Vaduz verspielt gegen St. Gallen 3:0-Führung St. Gallen und Vaduz trennen sich in einem unterhaltsamen Spiel 3:3. Das Heimteam sichert sich nach einer spektakulären Aufholjagd in der Nachspielzeit in Unterzahl noch einen Punkt. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Fachleute im Gesundheitswesen / Therapeuten und Naturheilpraktiker Angaben zum Unternehmen Wir sind Partner eines weltweit führenden Unternehmens im Bereich Vitamine, Mineralstoffe und Nahrungsergänzungsmittel und...   Fortsetzung

Verkaufsstarke(r) AussendienstmitarbeiterIn für kosmetische Produkte 60 % Sie sind verkaufs- und abschlussstark, gerne mobil im Aussendienst (Gebiet deutsche Schweiz) unterwegs und besuchen, betreuen und schulen zukünftige...   Fortsetzung

Videoprofi (m/ w, 50%, befristet auf zwei Jahre) Die ETH Zürich ist eine der weltweit führenden technisch-naturwissenschaftlichen Hochschulen. Sie ist bekannt für ihre exzellente Lehre, eine...   Fortsetzung

Wiedereinstieg in das Erwerbsleben Wir suchen zuverlässige und zielstrebige Personen , welche auf der Suche nach einer neuen, abwechslungsreichen und spannenden Herausforderung sind....   Fortsetzung

Nailstylistinnen - Glattzentrum Nageldesigner, Nageldesignerin, Naildesigner, Naildesignerin, Nail Stylist, Glatt, Nagel, Nail In luxuriöser und entspannter Atmosphäre offerieren...   Fortsetzung

Kosmetikerinnen (60-100%) für BeautySpace Kosmetikstudios in Zürich Walk-In Service, hervorragende Standorte, einzigartige Räumlichkeiten, sowie schnelle und professionelle Behandlungen zu fairen Preisen. Das ist das...   Fortsetzung

Promoter/ in mit abgeschlossener Coiffeur- Ausbildung Anforderungsprofil: Du bist kontaktfreudig, zuverlässig, hast eine gute Ausstrahlung und schöne gepflegte und möglichst lange Haare? Du hast eine...   Fortsetzung

Kernfachdozierende Fagott, Violoncello, Violine Die Hochschule der Künste Bern (HKB) vereint eine Vielzahl von künstlerischen Disziplinen unter einem Dach und entwickelt spartenübergreifende...   Fortsetzung