Dienstag, 2. September 2014
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Freizügige Mitarbeiterin verlässt Parlamentsdienste

Britische und österreichische Schwarzgelder versteuert

Schweiz stockt Hilfe im im Kampf gegen Ebola auf

AKW Beznau - sofortige Ausserbetriebnahme gefordert

Wirtschaft

Nach Verfügung: Taxidienst Uber in Deutschland verboten

Weltweite Gianduja-Vorräte reichen nur noch für drei Monate

Gazprom-nahe Personen in der Schweiz unter Korruptionsverdacht

Geschütze Herkunftsangabe: Produzenten ziehen Urteil nicht weiter

Ausland

Bayerns Staatskanzleichefin tritt zurück wegen «Modellauto-Affäre»

Warnung vor Russlands Machtstreben an Kriegsgedenkfeier in Danzig

CDU-Spitze grenzt sich nach Sachsen-Wahl weiter von AfD ab

Irakische Truppen vertreiben IS-Kämpfer aus mehreren Orten

Sport

Belinda Bencic verzaubert die Tenniswelt

Klarer Auswärtssieg für Winterthur

Ricardo Rodriguez ist der Schweizer Nationalspieler des Jahres

Nummern 1 Williams und Djokovic souverän

Kultur

ADULT JAZZ - Gist Is

Angehört: Guts - «Hip Hop after all»

Claudio Magris erhält lateinamerikanischen Literaturpreis

Juliette Lewis hatte frühe Schauspiel-Ambitionen

Kommunikation

Here Maps für Android-Smartphones von Samsung

Nacktfotos von zahlreichen Stars aus iCloud veröffentlicht

Surface Pro 3: Hybrid-Tablet für Business-User

Kate Uptons Anwalt reagiert auf Nacktfoto-Skandal

Boulevard

Ein Drittel der Bewohner kleiner Inseln in Gefahr

Jennifer Lawrence: Leidet jetzt ihre Karriere?

William und Kate: Ruhiges Leben auf dem Lande

Sinéad O'Connor: Kritik an jungen Musikerinnen

Wissen

Head-up-Display zeigt Position anderer Autos

Online-Games fördern englischen Wortschatz

Smartphone wird zum Organspenderausweis

Neue Pflanzenkrankheiten bedrohen Kartoffeln

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.entschlossenheit.de  www.allerdings.org  www.meistertitel.net  www.abschneiden.info  www.selbstbewusstsein.com  www.schwaechen.de  www.blaszczykowski.org  www.ausbildung.net  www.stammspieler.info  www.ausstrahlung.com  www.relegation.de

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Branchenbuch.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2014 by news.ch / VADIAN.NET AG

«Polen müsste führende Rolle spielen in Europa»

Gastgeber Polen wird bei der Heim-EM sehr viel zugetraut. «Im Prinzip ist alles möglich», sagt Ryszard Komornicki. Der frühere polnische Nationalspieler spricht seinem Heimatland sogar eine Führungsrolle in Europa zu.

bg / Quelle: Si / Sonntag, 3. Juni 2012 / 11:28 h

«Von der Grösse her müsste Polen im europäischen Fussball eigentlich eine Führungsrolle innehaben», sagt Komornicki, der 20 Länderspiele für den EM-Co-Ausrichter bestritten und an der WM-Endrunde 1986 in Mexiko teilgenommen hat. «In Polen leben 40 Millionen Menschen, da müssten normalerweise doch 25 hoch talentierte Fussballer gefunden werden, die um die wichtigen Titel mitspielen können. Leider aber liegt in meinem Heimatland einiges im Argen. Nur wenige Klubs beschäftigen in ihren Nachwuchsabteilungen Profitrainer, wie es hier in der Schweiz vom Verband gefordert wird. Die Nachwuchsarbeit und die Ausbildung der Trainer ist schlecht. Ich erhoffe mir nun aber durch die EM einen Aufschwung im ganzen Land.»

Topspieler im Ausland

Trotz diesen Mängeln traut Komornicki, der in Polen mit Gornik Zabrze viermal Meister war, seinem Heimatland einiges zu an dieser Endrunde im eigenen Land. «Im Prinzip ist alles möglich. Im Kader figurieren 14, 15 Spieler mit hoher Qualität. Die sind für die Halbfinals gut, wenn alles optimal läuft», glaubt der langjährige Aarau-Spieler, der 1993 zusammen mit Roberto Di Matteo auch den Schweizer Meistertitel gewann. «Diese Spieler haben in den letzten Jahren wertvolle Erfahrungen in grossen ausländischen Ligen gesammelt, dies müsste nun der Mannschaft zu Gute kommen.» Allerdings sei mit den Erfolgen der Dortmund-Söldner Lukasz Piszczek, Jakub Blaszczykowski und Robert Lewandowski, von Bordeaux-Söldner Ludovic Obraniak sowie der beiden Arsenal-Goalies Lukasz Fabianski und Wojciech Szczesny auch die Erwartungshaltung im Volk gestiegen. «Wenn das Team diesem Druck standhalten kann, die Ruhe in kritischen Situation behält und vom Publikum durch dick und dünn unterstützt wird, dann bin ich sehr zuversichtlich für ein erfolgreiches Abschneiden.» Komornicki erachtet es nicht unbedingt als Vorteil, in eine sogenannt schwache Gruppe eingeteilt zu sein. «Wir treffen dafür auf unangenehme Gegner, die vielleicht gegen uns defensiv agieren werden. Und das liegt der polnischen Mannschaft nicht unbedingt.



Ryszard Komornicki erhofft sich durch die EM einen Aufschwung in ganz Polen. /

Das Angriffsspiel ist nicht unsere Stärke. Trainer Franciszek Smuda würde wohl lieber gegen Teams wie Holland antreten, die nach vorne spielen.»

Kein Vergleich mit den Legenden

Weitere Schwächen im polnischen Team sieht Komornicki, der zuletzt Wohlen vor der Relegation in die neue 1. Liga Promotion bewahrt hat, im zu unausgeglichenen Kader: «Unsere Bank ist nicht stark genug. Wir können nicht jeden Stammspieler gleichwertig ersetzen. Dies könnte uns im Verlauf des Turniers eine gute Rangierung kosten.» Auch das Selbstbewusstsein sei natürlich nicht mit jenem der grossen polnischen Teams von 1974 und 1982 zu vergleichen, als die Legenden Grzegorz Lato, Andrzej Szarmach, Kazimierz Deyna und Zbigniew Boniek Polen zweimal zu WM-Bronze führten. «Das waren Weltklasse-Spieler und Persönlichkeiten mit einer riesigen Ausstrahlung. Die gingen mit einer unglaublichen Entschlossenheit ans Werk. Das geht den heutigen Spielern noch etwas ab. Dafür sind diese technisch und taktisch viel weiter und bringen die bessere Ausbildung mit. Diese EM könnte die Wende im polnischen Fussball bringen. Ich hoffe einfach, dass uns die Hooligans nicht alles kaputt machen.»

Experte im TV-Studio

Komornicki wird die EM nicht vor Ort verfolgen. Er ist vom Schweizer Fernsehen als Experte für das Eröffnungsspiel ins Studio eingeladen worden. Zudem weiss der Pole noch nicht, ob er in der neuen Saison wieder einen Job hat oder nicht. «Ich weiss noch nicht, ob ich eine Mannschaft auf die neue Meisterschaft vorbereiten darf oder ob ich mich bei der Arbeitslosenkasse anmelden muss. So liegen Ferien in Polen während der EM nicht drin.»

In Verbindung stehende Artikel




Willkommen an der Euro: «FEEL LIKE AT HOME»





«Ich habe in der Schweiz viel gelernt»





Polens dürftige EM-Bilanz

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







International

Albanien bietet Taulant Xhaka auf Basels Defensivspezialist Taulant Xhaka (23) ist für das EM-Qualifikationsspiel von Albanien am Sonntag in Portugal aufgeboten worden. Fortsetzung


Giuseppe Rossi fällt weitere zwei Monate aus Der Italiener Giuseppe Rossi (27) muss sich einer weiteren Knie-Operation unterziehen und fehlt seinem Klub Fiorentina rund zwei Monate. Fortsetzung


Milos Krstic von Thun nach Zypern Der FC Thun plant nicht mehr mit Milos Krstic. Der Offensivspieler mit Vertrag bis 2015 verlässt die Berner Oberländer und wechselt zum zypriotischen Erstligisten Nea Salamis Famagusta. Fortsetzung


Fussball

Sion verpflichtet senegalesischen Natispieler Der FC Sion nimmt für drei Jahre den senegalesischen Internationalen Moussa Konaté (21) unter Vertrag. Der Stürmer spielte in den letzten drei Jahren für Maccabi Tel Aviv, Krasnodar und Genoa. Fortsetzung


Ankunft der jungen Verteidiger-Talente Zwei Monate nach dem WM-Achtelfinal-Out gegen Argentinien eröffnete Vladimir Petkovic seine Nationalteam-Ära. Zusammen mit dem neuen SFV-Selektionär rückten auch mehrere Vertreter der nächsten Schweizer Spieler-Generation ein. Fortsetzung


Busse gegen FCZ-Goalie und Masseur FCZ-Goalie David Da Costa und Masseur Hermann Burgermeister sind vom Zürcher Stadtrichteramt mit je 170 Franken gebüsst worden. Die beiden waren im April nach dem Cupsieg für ein Foto im «Blick» mit dem Pokal über die SBB-Gleise gelaufen. Fortsetzung


Sport

Jane Richard vierte Schweizer Equipenreiterin Die Würfel sind gefallen. Jane Richard Philips heisst die vierte Springreiterin in der Schweizer Equipe an den Weltreiterspielen in der Normandie. Fortsetzung


Katinka Hosszu eilt von Rekord zu Rekord Die Rekordjagd des Schwimm-Stars Katinka Hosszu geht weiter. Beim Weltcup in Dubai verbessert die 25-jährige Ungarin im Vorlauf ihren eigenen Kurzbahn-Weltrekord über 100 m Lagen auf 56,86 Sekunden. Fortsetzung


Shaqiri muss in München bleiben Bayern München hat in der Causa Xherdan Shaqiri ein Machtwort gesprochen. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Kosmetikberaterin Wir bieten: Vollständige Grundausbildung mit weiterführenden Fachausbildungen. Kundenbesuche nur mit vereinbarten Terminen. Basislohn, Fahrspesen und...   Fortsetzung

Kosmetikberaterin Wir bieten: Vollständige Grundausbildung mit weiterführenden Fachausbildungen. Kundenbesuche nur mit vereinbarten Terminen. Basislohn, Fahrspesen und...   Fortsetzung

Kundenberaterin im Aussendienst in Ihrer Region Sie sind kosmetik-begeistert und wollen in diese Branche einsteigen Sie mögen es täglich in Kontakt mit Kunden zu sein Sie wünschen sich eine...   Fortsetzung

Kundenberaterin im Aussendienst in Ihrer Region Sie sind kosmetik-begeistert und wollen in diese Branche einsteigen Sie mögen es täglich in Kontakt mit Kunden zu sein Sie wünschen sich eine...   Fortsetzung

Schönheitsberaterin Voll- oder Teilzeit Wir bieten: Eine vollständige Ausbildung Quer- und Wiedereinsteigerinnen sehr willkommen Festanstellung Sehr gute Verdienstmöglichkeiten Ihr Profil:...   Fortsetzung

Make-up Artist Male 100% Unser Kunde, ein international tätiges Unternehmen im Luxusgütersegment, sucht per sofort für seine Verkaufsstellen in der gesamten D-CH einen...   Fortsetzung

Junge und motivierte Kosmetikerinnen (40-100%) für BeautySpace Kosmetikstudios in Zürich Walk-In Service, hervorragende Standorte, einzigartige Räumlichkeiten, sowie schnelle und professionelle Behandlungen zu fairen Preisen. Das ist das...   Fortsetzung

Mehrere Depiladoras (Haarentfernungsspezialistinnen) 50 - 100% für unseren Standort Bern Hauptaufgabe ist die Haarentfernung. Zusätzlich verkaufen wir Körperpflegeprodukte. Wir freuen uns über Ihre Bewerbung wenn Sie: eine Ausbildung als...   Fortsetzung