Mittwoch, 18. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Das sind die Unterschiede zwischen Forex-Handel und Aktien

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Constantin darf während 14 Monaten in kein Stadion

Die Schweiz in der Nations League ganz oben dabei

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.schicksalsschlaege.ch  www.deutsche.swiss  www.sprengstoff.com  www.sprengen.net  www.menschliche.org  www.verhaeltnisse.shop  www.sprengmeister.blog  www.jaehrige.eu  www.grillade.li  www.oesterreicher.de  www.technologie.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Die 2000 Mineure des Gotthard-Basistunnels sind Namenlose geblieben

Bern - Sie schwitzten und schufteten unter Tage - 17 Jahre lang, rund um die Uhr, an 360 Tagen. Wenn der Gotthard-Basistunnel nächste Woche feierlich eröffnet wird, sind viele der 2000 Mineure, die das Jahrhundertwerk erschaffen haben, jedoch bereits weitergezogen.

kjc / Quelle: sda / Samstag, 28. Mai 2016 / 14:19 h

Wehmut, Stolz und Genugtuung empfindet Rene Kaufmann, wenn er an den Tunnel denkt. «Es ist seltsam, dass die Arbeit auf einmal zu Ende ist.» Kaufmann, ein Hüne, leuchtende Weste, fester Händedruck hat in den vergangenen 14 Jahren im Gotthard-Basistunnel gearbeitet. Zuerst in der Grubenwehr, dann als Disponent und später als Lokführer in Sedrun GR, wo wegen der schwierigen geologischen Verhältnisse nur Sprengstoff zum Einsatz kam.

Arbeit unter Extrembedingungen

Sprengen ist die Königsdisziplin im Tunnel. Es ist die Ruhe vor dem Sturm. Der Sprengmeister macht den letzten Kontrollgang, dann wird gezündet.

Die Detonation ist ohrenbetäubend, die Druckwelle gewaltig, und es ist unmöglich ihr auszuweichen. Beissender Ammoniakgeruch steigt den Mineuren in die Nase. Es ist feucht, staubig und bis zu 50 Grad heiss. So schildert der 46-Jährige seinen damaligen Arbeitsalltag. «Ich musste Kollegen aus dem Tunnel tragen, weil sie kollabiert sind.»

Die Schichtarbeit im Herzen des Berges ist hart: Zehn Tage schuften, vier Tage frei. Nicht selten wechselt jemand rasch den Job. «Entweder du bist gemacht für den Tunnel oder nicht.» Kaufmann macht den Job seit 30 Jahren. Er wurde ihm in die Wiege gelegt. Schon der Urgrossvater und Opa haben in der Esse geschuftet. In Sangerhausen sei das Tradition. Die ostdeutsche Kleinstadt war jahrzehntelang für ihr reines Kupfererz bekannt - bis nach der Wende der Niedergang einsetzte. Und Kaufmann in die Schweiz kam.

Menschliche Dramen

Seit er 16 Jahre alt ist, arbeitet er im Bergbau. Dabei hat sich der Arbeitsalltag dramatisch verändert: Während er das Handwerk von der Pike auf erlernt hat, übernehmen heute satellitengestützte Maschinen viele Aufgaben. Die ersten Arbeiter rückten dem Gestein gar noch mit Pickel und Schaufel zu Leibe. Für Kaufmann ist die Herausforderung aber dieselbe geblieben: dem Berg einen Tunnel abzutrotzen.

Was bleibt ist das Risiko: Trotz modernster Technologie fährt die Angst mit, wenn bei Sedrun der Lift 800 Meter in die Tiefe fällt und ein neuer Arbeitstag beginnt. Lose Felsblöcke, Chemikalien, Brände oder Unfälle mit Maschinen: Im Berg lauern viele Gefahren.

Das musste Kaufmann auch schmerzlich erfahren. Im Tunnel verloren zwei Kollegen ihr Leben. In Erinnerung bleibt ihm vor allem der 28-jährige Deutsche, der kurz zuvor Vater geworden war, und zwischen zwei Schotterwagen eingequetscht wurde.

«Es waren schwere Momente, auch weil die Unfälle vermeidbar gewesen wären», sagt Kaufmann.



Wehmut, Stolz und Genugtuung empfindet Rene Kaufmann, wenn er an den Tunnel denkt. /

Sein Landsmann hatte vergessen, den Notknopf zu drücken, um den Betrieb zu unterbrechen. Ein Mineur müsse nicht nur Respekt haben vor dem Berg, sondern auch vor der Maschine. Bergleute zählen aber auch auf die Heilige Barbara. So gibt es keine Tunnelbaustelle, bei der nicht am Eingang eine Statue der Schutzpatronin wacht.

Einsames Leben

Es sind nicht nur Schicksalsschläge, welche die Tunnelarbeiter zusammenschweissen. So unsichtbar die Schufterei im Berg, so abgeschieden leben die Männer. Am Dorfrand von Sedrun wohnte Kaufmann in einem Containerdorf oberhalb der Baustelle. Jeder hatte Anrecht auf ein Einzelzimmer, WC und Bad waren auf der Etage. Gegessen wurde in der Kantine, in den Zimmern war Kochen verboten.

Die Mineure stammen allesamt aus dem Ausland: Es sind vorwiegend Deutsche, Österreicher, Portugiesen und Italiener. Kameradschaft wird gross geschrieben. «Wir sind eine kleine Familie», sagt Kaufmann. Und so lädt man sich zur Grillade ein, spielt gemeinsam Fussball oder Karten. Noch heute steht er mit einigen Kollegen in Kontakt - «Facebook sei dank».

Pendeln zwischen Schweiz und Heimat

Erst der Schichtbetrieb ermöglicht ein wirkliches Familienleben. Nach acht Arbeitstagen setzt sich Kaufmann ins Auto und fährt 800 Kilometer weit. Fünf Tage verbringt er mit seiner Frau und den zwei Söhnen, dann geht es zurück in die Schweiz.

Es sei ein merkwürdiges Gefühl, Gast im eigenen Haus zu sein, sagt Kaufmann. In einem Streit sagte sein Sohn einmal: «Du bist ja nie da, wenn wir dich brauchen.» Ein Umzug war für die Familie aber keine Option. Er hätte ja nicht wissen können, dass er 14 Jahre in der Schweiz bleiben werde.

Wie es nun für den Mineur weitergeht, ist offen. Kaufmann ist etwas konsterniert. Er hätte hierzulande mehr Wertschätzung erwartet. «Ist der Tunnel fertig, lassen sie dich wie eine heisse Kartoffel fallen.»

Zurzeit führt er die letzten Unterhaltsarbeiten im Tunnel durch. Die Tage sind gezählt: Sein Arbeitsvertrag läuft einen Tag vor der feierlichen Eröffnung des Basistunnels aus. Er hat sich bereits beim RAV angemeldet. Dass er etwas anderes als Bergarbeit machen wird, ist schwer vorstellbar. In der Schweiz ist er an der Gotthardstrasse in Schattdorf UR gemeldet. Einmal Tunnel, immer Tunnel.


In Verbindung stehende Artikel




Bahnchefs einigen sich auf Direktverbindung Frankfurt - Mailand





Gross-Einsatz für die Gotthard-Eröffnung





Alpen-Initiative fordert Fortschritte bei Güter-Verlagerung





So schön ist die neue Gotthard-Strecke!





Cineteca Italiana zeigt Filmreihe zu Gotthard-Tunnel





Gotthard. Ab durch den Berg





Doch ein protestantischer Geistlicher am Gotthard

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Verkehr

Vignette, Maut und Free Flow Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich stets, sich rechtzeitig nicht nur um die Buchung, sondern auch über die dortigen Gesetze und Sitten zu informieren. Das betrifft in besonderem Masse die Autofahrer, denn auf die Reisenden auf Europas Autobahnen kommen unterschiedlichste Gebühren, Ausnahmeregelungen und Zahlungsmodalitäten zu. Fortsetzung


Bei Wind und Wetter - Fahrradhelme schützen Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. Fortsetzung


Kollision zwischen Lastwagen und PW - eine Person leicht verletzt Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. Fortsetzung


Autolenkerin bei Frontalkollision verletzt Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. Fortsetzung


Selbstunfall fordert Leichtverletzte Eine Automobilistin, die von Ammerswil Richtung Egliswil fuhr, kam am Morgen von der Fahrbahn ab. Ihr Auto schleuderte ins angrenzende Feld und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Die verunfallte 36- jährige Schweizerin erlitt leichte Verletzungen. Fortsetzung


Boulevard

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick Laut einer aktuellen Umfrage von Parship leben 36 Prozent der Schweizer und Schweizerinnen als Single. In den Regionen Graubünden, Mittelland, Zürich und der Zentralschweiz sind besonders viele Alleinstehende ansässig. Fortsetzung


Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. Fortsetzung


Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen? Last-Minute-Reisen liegen ungebrochen im Trend. So buchten im Sommer 2016 14 Prozent der Schweizer etwa ein Ferienhaus innerhalb von acht Tagen vor Reiseantritt. Fortsetzung


Faszination Muskeln, Sehnen, Faszien - wer rastet der rostet Wer seine Muskeln trainiert, bleibt geistig fit und regt den Energiestoffwechsel und die Stammzellenproduktion an. Wer sich bewegt, bleibt stark und schlau. Muskeln arbeiten im Verbund mit Faszien, ein noch geheimnisvolles Bindegewebe, das jeden Knochen und jedes Organ umhüllt. Ungefähr 20 Kilogramm Faszien schleppt jeder Mensch mit sich herum. Fortsetzung


Das Halbtax-Abo für Hotels Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» denkt man sofort an Käse, Schokolade oder Jodeln. Aber unser facettenreiches Land hat noch viel mehr zu bieten als Fondue, Toblerone oder Schwyzerörgeli. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Chauffeur 100%, Chauffeur auf Abruf und Teilzeit-Chauffeure 40-60% (m/ w) für Sicherheitstransporte Nach einer sorgfältigen Einführung sind Sie für folgende Aufgaben verantwortlich:   Transport und Begleitung von Wertsendungen mit unseren...   Fortsetzung

Kundenberater/ in mit technischem Flair (100%) Für unseren Kunden am Zürichsee, suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung ein/ en motivierte/ n und begeisterte/ n Ihre Hauptaufgaben umfassen...   Fortsetzung

Automobilfachmann / Reifenpraktiker (m/ w) Anforderungen: Abgeschlossene Berufslehre als Automonteur / Automobilassistent / Reifenpraktiker Führerausweis Kat. B von Vorteil Rasche...   Fortsetzung

Land- oder Baumaschinenmechaniker Wir erwarten: Abgeschlossenen Berufsausbildung oder Berufserfahrung als Land- oder Baumaschinenmechaniker Zuverlässigkeit Selbstständige Arbeitsweise...   Fortsetzung

Chauffeur 50% Führerausweis Kategorie B und BE. Arbeitseinsatz Mittwoch bis Freitag Mittag. Bei Ferienvertretung 100%. Ihre Aufgaben: Mithilfe bei der...   Fortsetzung

Elektriker Microtunnelling (m/ w) 100% Kontrolle, Wartung Reparatur von Microtunnelling Maschinen und zugehörigem Equipment wie Separationsanlagen, Pumpen, Bentonitanlagen etc....   Fortsetzung

Lagermitarbeiter mit LKW-Fahrausweis, Kat. C Unsere Türen in Frauenfeld stehen Ihnen offen. Die Holzwerkstoffe Frauenfeld AG ist ein Unternehmen der Woodpecker Holding AG und seit fast 80 Jahren...   Fortsetzung

Transport-Disponent (M/ W) Für das Dispositionsteam des Logistikzentrums in Regensdorf suchen wir Verstärkung. Per sofort nach Vereinbarung stellen wir einen zusätzlichen...   Fortsetzung