Freitag, 22. Mai 2020
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Coronavirus: Befristete Soforthilfe zugunsten der Medien

Schweizer Detailhandelsumsätze sinken im März 2020 infolge der COVID-19-Pandemie um deutliche 6,2%

Coronavirus: Bundesrat lockert weitere Massnahmen ab dem 11. Mai 2020

Bundesrat verabschiedet Massnahmenpaket zugunsten der Medien

Wirtschaft

Internetbasierte Plattformarbeit ist in der Schweiz wenig verbreitet

Covid-19 Informationskanal für Restaurants

Facebook kauft Giphy

Registrierung von Gästen mit «quickreg.ch» leicht gemacht

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Geisterspiele in der Schweiz ab 8. Juni möglich

FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel vor Abgang?

GC-Verteidiger Nathan fällt lange aus

Kevin Fickentscher hält Sion die Treue

Kultur

Jayn Erdmanski - «Strange Theory of Light and Matter»

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

Edward Hopper

Montreux. Jazz seit 1967

Kommunikation

Neuer Covid-19 Informationskanal für Firmen

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Wieso es Sinn macht .com Domains ebenfalls zu registrieren

Zweifaktor-Authentifizierung zur Absicherung deiner Domains

Boulevard

Hotel Chesa Salis - Ein Urlaub für alle Sinne

Ein optischer Biosensor für das COVID-19-Virus

Rohrsanierung - was muss man darüber wissen?

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Wissen

CBD Produkte als beliebte Wellnessprodukte

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.christoph.ch  www.beschraenkungen.swiss  www.auslaender.com  www.arbeitskraefte.net  www.extremsituationen.org  www.erfuellung.shop  www.umsetzung.blog  www.hoechstzahlen.eu  www.schutzklausel.li  www.unternehmen.de  www.arbeitslosengelder.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2020 by news.ch / VADIAN.NET AG

Blocher fordert Limit bei Sozialleistungen für Ausländer

Bern - Bei der Umsetzung der Zuwanderungsinitiative fordern SVP-Strategiechef Christoph Blocher und seine Tochter Magdalena Martullo-Blocher Einschränkungen bei Sozialleistungen für Arbeitskräfte aus dem Ausland. An Kontingenten führt vor allem für Blocher kein Weg vorbei.

asu / Quelle: sda / Sonntag, 29. Mai 2016 / 08:49 h

Mit den vorgeschlagenen Beschränkungen zielt Blocher auf Ausländer, «die im Land bleiben, ohne zu arbeiten», wie er im Interview mit der «SonntagsZeitung» sagte. Es brauche Karenzfristen für den Zugang zu Sozialversicherungen. «So muss jemand mindestens ein Jahr in der Schweiz gearbeitet haben, damit er Arbeitslosengelder beziehen kann», sagte der alt Bundesrat. Auch bei der Sozialhilfe brauche es Einschränkungen. «Eine Zuwanderung in den Sozialstaat ist zu unterbinden.» Auf die Frage, ob es denn bei der Erfüllung seiner Bedingungen noch Kontingente brauche, sagte Blocher: «Alle Massnahmen sind auf ihre Wirkung zu untersuchen. Wir sehen nicht, wie das ohne jährliche Kontingente erreicht werden kann.» Die Verfassung schreibe sowohl Inländervorrang, Kontingente wie auch Höchstzahlen vor, um die Zuwanderung zu senken. «Daran halten wir fest.»

«Keine Zahlen festschreiben»

Ins gleiche Horn wie ihr Vater stösst auch Magdalena Martullo-Blocher, die neue SVP-Wirtschaftschefin.



Alt-Bundesrat Christoph Blocher: «Eine Zuwanderung in den Sozialstaat ist zu unterbinden.» /

Das Ziel einer tieferen Zuwanderung solle mit Massnahmen wie einem restriktiveren Familiennachzug bei Kurzaufenthaltern oder eingeschränktem Zugang zu Sozialleistungen für Ausländer erreicht werden, sagte sie im Interview mit der «Schweiz am Sonntag». Ihre Antwort auf die Frage, ob die SVP auf Kontingente und Höchstzahlen verzichten wolle: «Wir wollen keine Zahlen festschreiben, wollen aber eine Umsetzung, die zu weniger Einwanderung führt», sagte die Bündner Nationalrätin weiter. Eine konkrete Höchstzahl nannte die SVP nie. An Kontingenten hält auch sie fest, allerdings relativiert sie: Es bräuchte sie aus ihrer Sicht «für Extremsituationen, falls der Inländervorrang nicht funktionieren sollte und die Einwanderung aus dem Ruder läuft». Für sie ist die Maxime, «dass die Unternehmen diejenigen Arbeitskräfte, die sie brauchen, unbürokratisch bekommen». Kontingente gelten als nicht zu vereinbaren mit der Personenfreizügigkeit mit der EU. Es kursieren daher zahlreiche alternative Umsetzungsvorschläge, darunter eine Schutzklausel oder eine Konzentration auf den Inländervorrang. Die Initiative muss bis im kommenden Februar umgesetzt werden.

In Verbindung stehende Artikel




Worüber die Schweizer Sonntagspresse berichtet





Zeit wird knapp für die Zuwanderungsinitiative





Burkhalter hofft auf baldige Einigung mit EU

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Inland

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. Fortsetzung


Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. Fortsetzung


Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. Fortsetzung


Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. Fortsetzung


Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat dieser Änderung des Adoptionsrechts zugestimmt. Fortsetzung


SBB behebt Fehler beim Billett-Preis Erstfeld UR - Fehlerhafte Preisberechnung: Wer das kombinierte Angebot für den Gotthard-Eröffnungsanlass vom Wochenende löste, bezahlte mehr, als wer Anreise und Gottardo-Shuttle einzeln kaufte. Nun aber hat die SBB das Problem gelöst. Fortsetzung


Fürs Vaterland: Kinder, Küche, Kirche zur Hälfte in Männerhand Bern - Mehr Power fürs Vaterland: Unter diesem bewusst provokativen Titel hat männer.ch ein Schweiz-Programm zur weltweiten MenCare-Kampagne gestartet. Das Ziel: Ein gesellschaftlicher Wandel hin zu einer fairen Gesellschaft und ein Ende des Kampfs der Geschlechter. Fortsetzung


Schweizer Bevölkerung steht hinter Kosten für Gotthard-Basistunnel Bern - Zwei Tage vor der Eröffnung erhält der Gotthard-Basistunnel viel Support aus der Bevölkerung: Acht von zehn Schweizerinnen und Schweizer erachten dessen Kosten als gerechtfertigt. Dies zeigt eine repräsentative Studie. Fortsetzung


Touristische Angebote auf Gotthard-Bergstrecke im Jahr 2017 Bern - Der Fahrplanwechsel Ende 2016 bringt neben kürzeren Fahrzeiten ins Tessin weitere Neuerungen, etwa für Touristen und Touristinnen am Gotthard. Bern, Olten SO und Aarau erhalten eine neue Frühverbindung nach Zürich, wie der aufliegende Fahrplanentwurf zeigt. Fortsetzung