Freitag, 22. Mai 2020
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Coronavirus: Befristete Soforthilfe zugunsten der Medien

Schweizer Detailhandelsumsätze sinken im März 2020 infolge der COVID-19-Pandemie um deutliche 6,2%

Coronavirus: Bundesrat lockert weitere Massnahmen ab dem 11. Mai 2020

Bundesrat verabschiedet Massnahmenpaket zugunsten der Medien

Wirtschaft

Internetbasierte Plattformarbeit ist in der Schweiz wenig verbreitet

Covid-19 Informationskanal für Restaurants

Facebook kauft Giphy

Registrierung von Gästen mit «quickreg.ch» leicht gemacht

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Geisterspiele in der Schweiz ab 8. Juni möglich

FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel vor Abgang?

GC-Verteidiger Nathan fällt lange aus

Kevin Fickentscher hält Sion die Treue

Kultur

Jayn Erdmanski - «Strange Theory of Light and Matter»

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

Edward Hopper

Montreux. Jazz seit 1967

Kommunikation

Neuer Covid-19 Informationskanal für Firmen

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Wieso es Sinn macht .com Domains ebenfalls zu registrieren

Zweifaktor-Authentifizierung zur Absicherung deiner Domains

Boulevard

Hotel Chesa Salis - Ein Urlaub für alle Sinne

Ein optischer Biosensor für das COVID-19-Virus

Rohrsanierung - was muss man darüber wissen?

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Wissen

CBD Produkte als beliebte Wellnessprodukte

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.nervensystem.ch  www.niederlanden.swiss  www.infektion.com  www.menschen.net  www.kopenhagen.org  www.massnahmen.shop  www.brasilien.blog  www.ansteigen.eu  www.infektionen.li  www.uebertragung.de  www.gesundheitsorganisation ...

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2020 by news.ch / VADIAN.NET AG

Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten

Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres Gesicht, sondern auch sein Potenzial für eine globale Ausbreitung», so Prof. Raad Shakir (London, UK), Präsident der Weltföderation für Neurologie (WFN), auf dem Kongress der European Academy of Neurology (EAN) in Kopenhagen.

fest / Quelle: pte / Montag, 30. Mai 2016 / 16:14 h

«Wir sehen eine immer weitere Ausbreitung der Epidemie, und Europa wird sicher nicht davon verschont bleiben.» «Neurologische Expertise wird entscheidend sein für die Bewältigung der Folgen von Zika», betont Prof. Shakir. «Die WFN hat kürzlich eine eigene Arbeitsgruppe zu diesem Thema eingerichtet, um die globalen Bemühungen zur Bewältigung dieser Krise zu unterstützen.» Eine wichtige Aufgabe dieser hochkarätigen Expertenrunde ist die rasche Entwicklung von Diagnostik-Leitlinien für die neurologischen Komplikationen, die mit einer Zika-Infektion einhergehen können.

Es gäbe zahlreiche Missverständnisse und Fehleinschätzungen, was das wahre Ausmass der Risiken, die mit Zika-Infektionen einhergehen, betrifft, so der WFN-Präsident: «Viele Menschen scheinen immer noch der Meinung zu sein, dass nur Schwangere besorgt sein müssten. Schliesslich kann eine Infektion während der Schwangerschaft zu schweren Missbildungen beim Fötus führen, unter anderem zur bekannten Mikrozephalie. Das ist zwar eine besonders tragische Folge einer Ansteckung, aber eine Zika-Infektion kann auch bei Erwachsenen zu schwer wiegenden neurologischen Erkrankungen führen, etwa zum Guillain-Barré-Syndrom (GBS), zu Rückenmark- oder Knochenmarksentzündungen (Myelitis) oder einer Gehirnhautentzündung.»

Zika erhöht das Rsilko, an GBS zu erkranken

Zwar sind die negativen Wirkungen einer Zika-Infektion auf das Nervensystem noch nicht im Detail geklärt, aber es werden vermehrt Forschungsergebnisse veröffentlicht. So zeigte etwa eine kürzlich im Lancet veröffentlichte brasilianische Studie, dass Kontakt mit dem Zika-Virus das Risiko, an GBS zu erkranken, um das 60fache erhöht. GBS führt aufgrund von immunologischen Effekten des Virus zu Lähmungen. Ohne unterstützende Therapien versterben etwa fünf Prozent der Betroffenen.

«Auch Europa wird es nicht erspart bleiben, sich genauso wie andere Regionen auf die Zika-Konsequenzen vorzubereiten», betonte in Kopenhagen Prof. John England, Neurologe an der Louisiana State University in New Orleans und Vorsitzender der WFN-Arbeitsgruppe zum Thema Zika. «Die WHO hält das Risiko einer Verbreitung über Stechmücken in den meisten Teilen Europas für gering bis mässig ausgeprägt, ausgenommen der Regionen, in denen Aedes-Mücken verbreitet sind. Ich denke, in Europa muss man sich in erster Linie Sorgen über jene Menschen machen, die sich anderswo infizieren, die Infektion nach Europa mitbringen und hier weitergeben. In mehreren europäischen Ländern, unter anderem Frankreich und Deutschland, sind bereits sexuelle Übertragungen bekannt geworden.



Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen. /

In Spanien wird ein Fall von Mikrozephalie untersucht und in den Niederlanden wurde ein GBS-Fall als Folge einer von einer Reise mitgebrachten Zika-Infektion registriert. Und jetzt kommt mit den Olympischen Sommerspielen ein ganz besonderes epidemiologisches Risiko auf uns zu. Es wäre unrealistisch zu glauben, dass wir nicht viel mehr importierte Zika-Fälle erleben werden, wenn tausende Athleten und Fans wieder aus Brasilien zurückkommen.»

Allerdings habe Europa gegenüber anderen Teilen der Welt einen klaren Vorteil, wenn es um die Bewältigung der Zika-Folgen geht, so Prof. England: «In diesem Teil der Welt stehen relativ viele neurologische Ressourcen zur Verfügung. Da ist in vielen Ländern, die jetzt besonders schwer von Zika betroffen sind, nicht der Fall. Dort müssen wir viele Todesfälle erleben, die in weniger armen Gegenden der Welt nicht aufgetreten wären.»

Kein Impfstoff in Sicht

Nachdem derzeit weder eine spezifische Therapie noch ein kurzfristig verfügbarer Impfstoff in Sicht ist - auch wenn fieberhaft daran gearbeitet wird - müsse besonders das Bewusstsein für die Prävention geschärft werden. Prof. England: «Alle Staaten in Europa sollten Massnahmen ergreifen, damit importierte Zika-Infektionen rasch entdeckt werden, und die Behörden sollten Reisende in betroffene Regionen ausführlich informieren, insbesondere auch was das Risiko einer sexuellen Übertragung betrifft.»

In europäischen Ländern, in denen auch die Übertragung über Stechmücken möglich ist, sollten darüber hinaus Massnahmen zur Eindämmung der Insekten ergriffen werden, insbesondere dort, wo die Gelbfiebermücke vorkommt.

Die WHO und die Panamerikanische Gesundheitsorganisation PAHO haben kürzlich Empfehlungen für Athleten und Besucher der Olympischen Sommerspiele veröffentlicht. Demnach sollte man sich konsequent vor Mückenstichen schützen, durch angemessene Kleidung und Insektenschutzmittel. Wichtig sei, während des Aufenthalts in Brasilien und vier Woche danach nur geschützten Sex zu haben oder aber auf Sex zu verzichten, und darauf zu achten, eine Unterkunft mit Klimaanlage zu buchen. Schwangeren wird nach wie vor von einer Reise in betroffene Gebiete, also auch nach Rio de Janeiro, abgeraten.

Aktuellen Zahlen der WHO zufolge meldeten zum Stichtag 18. Mai 2016 genau 60 Staaten und Territorien eine anhaltende Übertragung von Infektionen durch Stechmücken. Zehn Länder, darunter Deutschland und Frankreich, haben Übertragungen von Mensch zu Mensch berichtet, mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich um sexuelle Übertragungen. Mikrozephalie und andere Fötus-Missbildungen, die mit einer Zika-Infektion in Verbindung stehen können, wurden in acht Ländern registriert, in 13 Ländern gibt es ein auffälliges Ansteigen von GBS-Fällen oder bestätigte Infektionen bei GBS-Betroffenen.


In Verbindung stehende Artikel




Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen





Wissenschaftler wollen Olympia verlegen





Tiefgreifenden Umbau der WHO





Welt ist nicht genügend vor tödlichen Erregern geschützt





Stärkere Rolle der WHO in Notfallsituationen





Puerto Rico meldet ersten Mikrozephalie-Fall wegen Zika





16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Gesundheit

Tabata. Ein kurzes, hochintensives Intervalltraining für mehr Trainingserfolg Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die Trainingsmethode ist aus den 1990er-Jahren und soll die Trainierenden an ihre Grenzen bringen. Fortsetzung


Flut neuer Drogen in Europa hält an Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. Fortsetzung


Prothese für High-Heel-Trägerinnen Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. Fortsetzung


Boulevard

Nächster Stopp: Sprachaufenthalt mit EF Education First Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, Studenten oder junge Erwachsene haben genau das im Sinn, wenn die (Semester-)Ferien beginnen, die Schulzeit endet oder der Urlaub im Job endlich ansteht. Fortsetzung


Wetterfeste Laufbekleidung für Wettkämpfe aller Art finden Laufen ist in der Schweiz und ganz Europa ein Volkssport, der stetig neue Anhänger gewinnt. Von kleinen Events bis zum Marathon gibt es viele Möglichkeiten, etwas für die körperliche Fitness zu tun. Die Wahl der Laufbekleidung trägt wesentlich hierzu bei, wobei Läufer auf Wind und Wetter eingestellt sein sollten. Fortsetzung


Karrierechancen und Englischkenntnisse verbessern durch einen Sprachaufenthalt im Ausland Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die vielseitige Einsetzbarkeit zeugt von der hohen Qualität der Sprache. Ob Wissenschaft, Wirtschaft oder Kultur, Englisch ist als allgemeinverständliches Bindeglied überall präsent und zuhause. Fortsetzung


Ausland

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. Fortsetzung


Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Dipl. Pflegefachfrau/ -mann Hämodialyse Als traditionsreiches, führendes Universitätsspital ist das zur Insel Gruppe gehörende Inselspital medizinisches Kompetenz- und...   Fortsetzung

Dispatcher (m/ w) Zentrale Leitstelle Dispatcher (m/ w) Zentrale Leitstelle Hochschulabschluss oder Abschluss der höheren Berufsbildung im Bereich Elektrizität Berufserfahrungen in der...   Fortsetzung

Fachfrau/ -mann Gesundheit Für unser Team in der Tertianum Residenz Zürich Enge suchen wir per 1. Juli 2020 eine/ n   Fachfrau/ -mann Gesundheit EFZ 100%   Ihre Aufgaben...   Fortsetzung

Manager Safety Data 50-60% Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (www.sakk.ch) ist das Krebsforschungsnetzwerk der Schweiz und beschäftigt über 90...   Fortsetzung

Medical Affairs Product Lead (f/ m/ d) The role Be the product knowledge custodian for Bavarian Nordic and be recognized as experts in the field Follows-up the scientific literature in the...   Fortsetzung

Regulatory Affairs Manager (w/ m) 100% Reizt es dich, in einem weltweit tätigen Unternehmen zu arbeiten? Cendres+Métaux ist Herstellerin von Produkten für die Dental-, Medizin- und...   Fortsetzung

Fachperson Gesundheit EFZ für Spitex / temporär / Temporär Abgeschlossene Ausbildung zur Fachperson Gesundheit EFZ Spitex-Erfahrung ist wünschenswert Selbständige Arbeitsweise Sehr gute Deutschkenntnisse...   Fortsetzung

JIRA / Confluence System Administrator (m/ w) In dieser Funktion sind Sie für folgende Hauptaufgaben verantwortlich: JIRA/ Confluence System Administrator Sicherstellung des weltweiten Betriebs,...   Fortsetzung