Montag, 29. Mai 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Überleben im digitalen Haifischbecken

Dem Affiliate Marketing stehen in der Schweiz grosse Änderungen bevor

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Panini Adrenalyn XL - Sammle jetzt!

Germano Vailati verlängert beim FCB

Martin Schmidt verlässt Mainz 05

GC: Dabbur soll bleiben, Lavanchy könnte gehen

Kultur

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Wetter. Sonne, Blitz und Wolkenbruch

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Marke Schweiz: Frauenverhöhnung

Regula Stämpfli / Dienstag, 13. Oktober 2015

Gehören Sie auch zu den Leuten, die herzhaft über das Unglück und Trauma anderer Menschen lachen können? Haben ihre Arbeitskollegen ebenso wie Sie daran Spass? Dann herzlich willkommen in der SVP, der Partei, in der der Spass da anfängt, wo anderen das Lachen vergeht! Die Schweiz hat diesen Wahlherbst eine neue Marke, ein neues Branding kreiert: Frauenverachtung. Ich gratuliere dazu der SVP, der es gelungen ist, diesen Brand zu etablieren und ich gratuliere vielen Schweizer Journalistinnen und Journalisten, die bei dieser Preisverleihung fröhlich sind, lachen und sich dabei jovial auf die Schenkel klopfen. Ich halte hier nur fest: Das Lachen wird ihnen Allen relativ bald vergehen: Den MittäterInnen, den Akteuren, den Kommentatoren. Denn stellen Sie sich nur einmal vor, die SP hätte ihren Wahlkampf mit Werbespots zu Burn-Out von attraktiven Blondinen bestritten. Ob da auch irgendjemand gelacht hätte und das mutmassliche Opfer verhöhnt? Und aufgepasst: Sind die Lachenden sicher, dass sie nie und nimmer Opfer werden in einer Gesellschaft, die Opferverhöhnung zum medialen Sport verklärt? Tja.

Was in den letzten Wochen passiert ist, belegt wie sehr die menschenverachtende Medien- und Umfragedemokratie gerade in der Schweiz Wahl- und Aufmerksamkeitsbörsenpunkte einsammeln konnte. Dies nicht zuletzt dank den Experten, denen es ja eh nur um den Sieg der SVP, damit um die eigenen Mandate und Rechenmodellen geht. Der Wahlkampf 2015 hat jedes Niveau unterschritten. Unter tatkräftiger Mithilfe der Schweizer Medien. Ausnahmen bestätigen hier nur die Regel.

Hier soll nicht auf die K.O.-Tropfen und den Zuger Justizskandal eingegangen werden - dies wurde eindrücklich schon an anderer Stelle getan. Mit Fragen, die übrigens immer noch unbeantwortet bleiben und Journalisten und Journalistinnen, die auf die Fragende eindreschen statt sich auch nur eine Minute Selbstkritik zu erlauben - nochmals: Es geht nicht um Zug. Es geht auch nicht einfach um die Werbestrategien rechtspopulistischer Parteien, deren Wahlkampf so übel ist, dass er nichts mehr mit Demokratie zu tun hat (Die Nummer 88 auf tanzenden Busen? Hat doch nichts mit rechtsradikaler Insidersprache zu tun! Echt.) Nein. Es geht hier mal ganz kurz darum, wie in diesem kleinkarierten, sich selbstüberschätzenden, diesem mit Diktatoren operierenden Weltfinanzmoloch namens Schweiz mit «Den» Frauen medial, wissenschaftlich, umfragetechnisch, politisch, kulturell und sozial umgegangen wird.

«Die» Frauen

Nein. Es gibt sie eigentlich nirgendwo und nirgends: «Die» Frauen. Und doch geistert diese Kategorie in den Medien, in der Politik und vor allem in der Kultur herum. Natürlich nie, um zu zeigen, dass «Die» Frauen, also Menschen mit Menstruationshintergrund, realistisch, objektiv als Kategorie vor allem als Vergewaltigte, als Flatratehuren, als sexuell missbrauchte Kinder, als Geschlagene, als mit «Humor» Verhöhnte, als abgetriebene Föten, als Putzfrauen, als Gebärmütter, um reicher Leute Kinder auszutragen, existieren. Hier gibt es sie tatsächlich: «Die» Frauen.

Als Opfer von struktureller Folter, Gewalt, Ausbeutung, Verhöhnung, Missachtung, übelstem Internetmobbing und menschenverachtenden Medienberichten (da regt sich tatsächlich Eine auf, weil eine «lustige» Partei K.0. - Tropfen zum Wahlkampfsieger macht. Der Bund titelt: «XY ist wütend»), ja da gibt es «Die» Frauen. Doch ansonsten? Gibt es «Die» Frauen nicht. Jede ist Mensch. Anders. Einzigartig. Speziell. Unverkennbar. Hat eine eigene Geschichte. Einen eigenen Beruf. Eigene und fremde Kinder. Ist eigenes Kind eigener Eltern. Ein Mensch eben mit allen Unikatsmerkmalen, die es bei Menschen so gibt.

Einziges objektiv feststellbar verbindendes Merkmal von Frauen ist die Gewalt, die statistisch gesehen, vor allem «Die» Frauen trifft. Und genau diese Kategorie wird so nicht benannt, sondern als Kategorie nur dann angewendet, wenn man auf «Die» Frauen erst recht einprügeln kann. Jetzt einfach mit Worten, mit Strategien der Ausgrenzung, mit Nichtbeachtung, mit Nichtförderung, usw.

«Die» Männer publizieren nie: «99 Männer der Weltliteratur.» Oder: «Philosophen - ein Überblick» oder «Denkende Männer» oder «Männer, die schreiben, sind gefährlich.» Oder kriegen Berichte wie: «Männer in der Wirtschaft.» Schlagzeilen wie: «Männer in der Landwirtschaft», «Männer kriegen eine 100%-Quote in der SRG-Leitung» oder «Männer im Vormarsch» oder «Männer halten 90%-Quote in der Finma, in allen Politiksendungen, in allen Preiskategorien für Literatur, in allen Nennungen ihrer Schriften, in allen Politikkommentaren, in allen öffentlich-rechtlichen Aufträgen, im Beschaffungswesen und und und.» Männer werden als Professoren, Denker, Intellektuelle auch nie gefragt: «Wie empfinden Sie Ihr Mann-Sein in den Kreisen, in denen Sie sich bewegen? War es schwierig, als einziger Mann in der Expertenkommission? Wie haben Sie es als Mann in diese Position geschafft?» «Was sagen Ihre Kinder dazu, dass ihr Vater diesen Beruf ausübt?» «Die» Männer müssen dann auch keine blöden Antworten geben wie: «Ich habe mich von meinem Mann-Sein nie behindert gefühlt.» Oder schreiben Artikel: «Ich fühle mich von der Männerförderung angeekelt.»

Wir lernen daraus: «Die» Männer gibt es nicht. Obwohl die Statistik zum Mann-Sein ebenso erdrückend klar ist wie die zu «den» Frauen.

«Die» Frauen gibt es aber dafür. Und immer nur zu ihren Ungunsten. Weil sie für «Die» Männer unter der tatkräftigen Mittäterschaft westlicher Frauen und religiös idiotisierter Fundamentalistinnen (die neoliberalen «Titten aus Zement» von Sloterdjik und die ISIS-Kämpferinnen lassen grüssen) als ideologische Kategorie und Statistik eigentlich vernichtet werden sollen.

Frauenhass - die neue Marke. Verkauft sich brillant und ist global verbreitet.

Frauen sind so sehr Statistik, dass, wer in der Schweiz bei K.O.-Tropfen nicht lacht, als «humorlos» in den Medien verhöhnt wird. Frauen sind so sehr Wegwerfware, dass sogar der Wahlkampf einer Partei mit «lustigen» K.O.-Tropfen bestritten, gewonnen und von Politologen verrechnet und herbeigeredet werden kann («Die» Männer kriegen denn auch alle Expertenposten).

Schönen Wahlsonntag allerseits.


Links zum Artikel:

k.o.-Tropen-Shots an SVP Wahlparty Watson über die Provokation an ihrer Wahlparty


 Kommentare lesen (2 Beiträge)
· KlarstellungkeinschafMi, 14.10.2015 03:02
· Anständige ReplikkeinschafMi, 14.10.2015 02:57
» Mitreden


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?