Dienstag, 28. März 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Neue Märkte, neue Chancen

Ein Bildungsunternehmen setzt auf Plattformen

Digitale Hebel für mehr Produktivität

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Petkovic: Positive Bilanz nach 1'000 Tagen

Wil startet Crowdfunding-Aktion

Roland Vrabec ist neuer Vaduz-Trainer

Schweinsteiger wechselt zu Chicago Fire

Kultur

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Wetter. Sonne, Blitz und Wolkenbruch

Bündner Kunstmuseum Chur

Kommunikation

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Uni zieht Apple vor Gericht

Boulevard

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Faszination Muskeln, Sehnen, Faszien - wer rastet der rostet

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?

Patrik Etschmayer / Dienstag, 3. November 2015

Genetiker suchen seit Jahren nach den verschiedensten Genen für komplexe Verhaltensweisen und meist bietet diese Fahndung nach den Ursachen für Magersucht, Gewalttätigkeit und der Sucht nach dem Schreiben von Whatsapp-Nachrichten zwar dankbares Medienfutter ist aber in der wirklichen Welt vielfach sinnlos und irreführend. Trifft das auch auf die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen zu? Das (angebliche) Wesen von Personen und ganzen Gruppen mit simplifizierten Ursachen zu erklären, war schon immer populär. Es erlaubt, Menschen ohne Betrachtung ihrer Persönlichkeit oder ihres gesellschaftlichen und familiären Hintergrundes einzuordnen, zu be- und entwerten und zu diskriminieren oder privilegieren. Rassismus und Sexismus sind Paradebeispiele für diese spezielle Art der Dummheit.

Diese beiden dummen Grausamkeiten wurden natürlich auch mit pseudowissenschaftlichen Studien und Experimenten «belegt». Was den Rassismus angeht, am berühmtesten durch die Nazis, die einen ganzen Pseudowissenschaftszweig Namens «Rassenlehre» erschufen, der in etwa so faktenbasiert war, wie es ein Biologiekurs über die Orks aus dem «Herrn der Ringe» sein würde. Doch mit wesentlich grausameren Konsequenzen. Vor allem auch, weil die zum Teil unmenschlichen Experimente nicht mit dem Ziel, etwas heraus zu finden, sondern nur mit jenem, Vorurteile zu bestätigen, die man ohnehin schon hatte, durchgeführt wurden.

Von dem her sind die heutigen genetische Suchen wesentlich redlicher und humaner, wenn auch nicht unbedingt viel sinnvoller: Reichtums- und Armutsgene, Feigheits- oder Mutgene, Intelligenz- und Blödheitsgene zu suchen, blendet die Komplexität eines menschlichen Lebens vorsätzlich aus. So geht beim Blick auf die Gen-Squenzen jener auf den Menschen und seine ererbten Privilegien oder Benachteiligungen verloren, ebenso wie jener auf seine ökologische, ökonomische und toxikologische Umwelt und die Erlebnisse, die ihn geprägt haben.

Bei der Suche nach den Genen für die sexuelle Orientierung hingegen findet man sich in einer kuriosen Situation wieder. Denn hier wäre es theoretisch - vor allem was die Diskriminierungen von religiös motivierter Seite her angeht - erstrebenswert, eine biologische Ursache zu finden, sprich, eine, welche die freie Entscheidungskompetenz, was die sexuelle Orientierung angeht, widerlegt. Eine solche Entdeckung würde all jenen den Wind aus den Segeln nehmen, welche LGBT-Menschen ihre sexuelle Orientierung zum Vorwurf machen und als sündige Verirrung bezeichnen.

Diese vielfach biblisch (oder auf der Basis anderer «heiliger» Bücher) begründeten Diskriminierungen, Ausgrenzungen, Folterungen und Bestrafungen (bis hin zum Tod), werden von religiösen Fanatikern ja unter anderem als Abschreckung für alle jene praktiziert, die es sich überlegten, selbst homosexuell zu werden. Denn so gehe da ja.

Wenn Genetiker nun feststellen, dass Nicht-Heterosexualität einen genetischen (oder epigenetischen) Grund hat und nicht vom Individuum beeinflussbar ist, dann würde auch das ganze Sünden-, Folter- und Umbring-Ding wegfallen, oder?

Das ist natürlich Blödsinn. Denn zum einen lassen sich religiös motivierte Menschen nicht durch Wissenschaft beeinflussen. Ein Blick auf die in diesen Kreisen immer noch geführte Debatte gegen die Evolution sollte klar machen, dass für diese Kreise der Glaube die Realität klar übertrumpft. Oder - um ein Extrembeispiel zu nehmen - glaubt wirklich jemand, dass die IS-Barbaren nur wegen der Entdeckung eines «Schwulen-Gens» Homoxexuelle nicht mehr von Türmen runter schmeissen würden?

Was die RKK angeht. für die würde sich ja eh nicht ändern, denn für die ist nicht Homosexualität (woher sie auch immer kommt) das Problem, sondern dieser Neigung nachzugeben (wobei es ja scheinbar weniger schlimm ist, wenn pädophile Priester den ihren nachgeben).

Auch andere religiöse Gruppen, die Probleme mit von der propagierten Norm abweichenden sexuellen Orientierungen haben, dürften sich kaum von wissenschaftlichen Erkenntnissen beeindrucken lassen, auch wenn diese (seit 1993 erforscht) durch eine kürzliche Studie an 409 Bruderpaaren an der Northwestern University in Evanston, Illinois erhärtet wurden. Die vom Verhaltenskundler Alan Sanders und dem Professor für Psychologie Michael Sanders publizierte Studie konnte vor allem gewisse Bereiche eingrenzen, die im Genom die Schalter für die sexuelle Orientierung enthalten. Sanders und Bailey stellten zudem fest, dass es sich vermutlich um mehrere Gene handelt, die eine Rolle spielen. Die Suche werde an grösseren Gruppen noch weiter gehen müssen.

Doch - abgesehen vom zu erwartenden reinen Erkenntnisgewinn - warum? Es ist etabliert, dass Homosexualität eine biologische Ursache hat. Alles weitere muss im gesellschaftlichen und geschichtlichen Kontext betrachtet werden. In diesem Sinne ist die ganze Debatte um die Homo-Ehe und um die Rechte von Homo- und Transsexuellen (bei denen auch ein genetischer Grund vermutet wird), vor allem eine von Verteidigern von überlieferten bronzezeitlichen Stammesgesetzen mit jenen, die eine neuzeitliche Interpretation von Menschenrechten vertreten.

Die Hoffnung von Bailey, mit seiner Forschung die Menschenrechtssituation von Homosexuellen zu stärken und so homophobe Gesetze wie jene in Uganda (lebenslänglich!) zu Fall zu bringen sind etwas naiv. Sicher, die dortige Regierung hat Wissenschaftler herausgefordert, die genetische Herkunft von Homosexualität zu beweisen. Doch wer Fanatiker kennt, weiss, dass es jeweils diese selbst sind, welche darüber befinden, welche Beweise zählen und nicht der wissenschaftliche Konsens.

Zudem würde ein vermeintliches und genau verortetes «Schwulen-» oder «Lesben-Gen» für deren Träger bei den auf Grund immer billigeren Gen-Tests das Risiko der genetischen Diskriminierung in sich tragen, ganz egal, welche Sexualität sie haben und wie sie diese ausleben. Ebenso könnte in gewissen Kreisen die Ansicht entstehen, dass es sich bei der «falschen» Sexualität um eine genetische Krankheit handelt, die irgendwie zu heilen sei (wobei es ja schon diverse christliche Organisationen gibt, die genau solche Therapien anbieten - einfach noch ohne die genetische Komponente). Dabei handelt es sich einfach um einen Ausdruck der biologischen Vielfalt, die eben auch bei Menschen vorkommt und die - solange niemand zu Schaden kommt - auch gefälligst zu respektieren ist.

Das Fazit nach der Ansicht des Autors: Danke, dass die biologische Grundlage von Homosexualität abgeklärt ist. Doch der Rest in dieser Debatte ist und kann nicht Sache von Genetikern sein, sondern muss von der Gesellschaft, von Politikern und Bürgern beantwortet werden. Wissenschaftliche Erkenntnisse liefern in solchen Fragen zwar wichtige Gesprächspunkte, aber für sich selbst vermögen sie nicht, die kulturellen Grundeinstellungen zu ändern.


Links zum Artikel:

Artikel über die erwähnte Studie Die Studie von Alan Sanders etwas ausführlicher betrachtet.


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?