Samstag, 29. April 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Überleben im digitalen Haifischbecken

Dem Affiliate Marketing stehen in der Schweiz grosse Änderungen bevor

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Wil werden definitiv 3 Punkte abgezogen

Murat Yakin: Neuer Vertrag beim FC Schaffhausen

Trainerwechsel in Sion: Fournier für Zeidler

Josip Drmic erneut am Knie verletzt

Kultur

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Wetter. Sonne, Blitz und Wolkenbruch

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Faszination Muskeln, Sehnen, Faszien - wer rastet der rostet

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik

Regula Stämpfli / Mittwoch, 4. November 2015

Oliver Tanzer und Tomás Sedlácek haben mit «Lilith und die Dämonen des Kapitals» die Ökonomie auf Freuds Couch gelegt. Herausgekommen sind interessante Denkansätze, die u.a. zeigen, wie verfehlt die momentane Diskussion um einen zweiten SVP-Bundesratsitz ist. Im Kapitel «Kassandras Fluch - von den Sehern der Ökonomie» entlarven Sedlacek und Tanzer den Aberglauben postindustrieller Gesellschaften. Während dem Lesen fiel mir die Ähnlichkeit mit der Diskussion um die SVP vor und nach den Wahlen 2015 auf. Besonders die jetzige Diskussion «pro» und «contra» zwei Sitze der SVP in der Regierung weisen Elemente der Magie, der Realitätsverzerrung, eingepackt in eine pseudopolitologischen Deutung auf.

Die SVP ist in der Schweiz zur stärksten Partei im Nationalrat gewählt worden. Sie hat keine Mehrheit in der Bundesversammlung. Trotzdem wird die Partei von Politologen und Medien behandelt als wäre sie eigentliche Staatspartei. So definiert sich auch die SVP in vielen Medienauftritten selber, obwohl es klar ist, dass sie im für sie günstigsten Fall nur einen Sitz in der Regierung mehr kriegt.

Wer auf diese absurde Zusammenhänge hinweist, wird von den Medien- und Politologenkollegen diffamiert, in den diversen Medienforen mit einem, dem braunen Sumpf entlehnten Vokabular persönlich angegriffen und mit Titeln wie «Wermuth beschimpft Stamm und SVP als Antidemokraten» durch den Dreck gezogen. Dabei gibt es tatsächlich Parolen, Werbefilme, Auftritte von SVP-Politikern, die darauf hindeuten, dass es einigen SVP-Parteiexponenten nicht um die «Rettung der Schweiz», sondern um den Angriff auf die schweizerischen Rechtsprinzipien, auf den schweizerischen Föderalismus und auf die schweizerische Demokratie geht.

Es ist müssig, hier eine Chronologie der Auftritte, Symbole, Wortmeldungen und Wahlkampfplakate anzuführen, es reicht eigentlich, wenn man sich in einigen aktuellen Medienforen und Kommentare tummelt, die darauf schliessen lassen würden, dass die SVP nicht nur knapp 30 Prozent bei den Wahlen, sondern gefühlte 80 Prozent gewonnen haben. Die Konkurrenz unter den SVP-Gegner und - Gegnerinnen führt dann dazu, dass die im Kern zutreffende Kritik leider atomisiert, personalisiert und entsolidarisiert wird, so dass den Aussagen beispielsweise von Cédric Wermuth nicht nachgegangen wird.

In der Schweiz konnte sich in den letzten Jahren unter kräftiger Mithilfe von Medienschaffenden, Experten und Regierenden eine dysfunktionale Ordnung etablieren. «Dichtestress», «Angst vor Flüchtlingsströmen» und «Europa als Hort des Bösen» etablierten eine undemokratische Ordnung, die das globale und nationale Chaos, ausgelöst durch die Finanzkrise und die technischen Revolutionen «erklären» soll.

Sedlacek und Tanzer erklären sich dieses pathologische Verhalten sozialpsychologisch und anthropologisch. «Der Mensch sucht beständig nach Strukturen in dem ihn umgebenden Chaos. Das bringt ihn auch dazu, an Dinge zu glauben, die mit Wirklichkeit gar nichts zu tun haben. Wir sehen - kurz gefasst - selbst da noch Ordnung, wo keine ist.» (S.178) Sie erwähnen das eindrückliche Experiment mit Kindern, die einen Spielzeugclown dazu bringen sollten, Murmeln auszuspucken, die er in seinem Bauch hatte. Ohne dass die Kinder dies ahnten, tat dies der Clown automatisch alle 30 Sekunden. Die meisten Kinder warteten jedoch nicht die 30 Sekunden ab, sondern sie waren davon überzeugt, dass der Clown die Murmeln ausspucken würde, wenn sie eine Grimasse ziehen oder den Clown auf die Nase küssen. Zwei Drittel aller Kinder, die auf Murmeln vom Spielzeugclown warteten, entwickelten dieses Ritual.

Das schweizerische Ritual besteht seit der Finanzkrise daraus, so zu tun, als hätte es irgendeinen Einfluss auf Politik und Wirtschaft, wenn man die SVP einbindet, ausklammert, mit ihr diskutiert, ihren Forderungen nachgibt oder sich empört abwendet, kurz, wenn man den Umgang mit der SVP lernt. Die Referenz SVP funktioniert wie die Clownküsse oder Kindergrimassen. Der Clown spuckt die Murmeln automatisch alle 30 Sekunden aus. Jede Finanzkrise bringt automatisch rechtsextreme Wahlerfolge. Voraussehbar und kalkulierbar. Jede Finanzkrise bringt Fremdenhass, Ängste bezüglich der Verarmung des Mittelstandes, reale Verelendung, reale Migration, Law- und Orderforderungen und die höhere Gewaltbereitschaft bereits etablierter Autoritäten. Diesen Finanzclown kennen wir seit mehreren Jahrzehnten und trotzdem tun wir so als würden irgendwelche Kapriolen, den Finanzclown gnädig zu stimmen, das Ausspucken der Murmeln beeinflussen. Der Finanzclown tritt je länger je mehr als SVP-Clown auf. Egal, was die Menschen mit dem Clown anstellen, er wird seine Fremdenhassmurmeln, sein Angstgegröhle, seine Unflätigkeit, seinen sicheren Instinkt für tatsächliche Skandale inklusive ideologischer Fehlinterpretation, seinen Sexismus zeitgerecht und automatisch ausspucken. Je mehr man sich mit dem Clown auseinandersetzt, umso wichtiger wird er und seine Murmeln, die vielleicht gar niemand braucht.

Welche Möglichkeiten gibt es beim Clown? Man programmiert ihn um, man ignoriert ihn und spielt was anderes oder man wartet 30 Sekunden in der Gewissheit, noch mehr Murmeln zu kriegen. Oder man ruft den Versuchsleiter herbei und sagt: Murmeln sind überbewertet. Könnte ich nicht mit anderen Kindern, statt mit diesem doofen Clown zu spielen, der einem Automatismus, aber sicher nicht meinen Bedürfnissen und meiner Urteilskraft entspricht?

Auf die politische Realität übersetzt, heisst dies, dass es Zeit ist, aufzuhören an Grimassen und Küsse zu glauben, sondern sich nach Alternativen umzusehen, über diese berichten, diese diskutieren und nachzumachen. Harald Welzer ist diesbezüglich keine schlechte Adresse. Respektive nicht er, sondern Futurzwei.de Dort werden alle Beispiele aufgezeigt, die, um in unserem Bild zu bleiben, den Clown haben rechts liegen lassen und ein neues Spiel begonnen haben. Die Südtiroler Gemeinde Mals beispielsweise, die in einer Volksabstimmung 2014 eine pestizidfreie Heimat gewählt hat und für welche die Malserinnen und Malser seitdem hart arbeiten und politisch kämpfen. Oder der Zürcher Stadtrat, der sich gegen die Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen gegen TISA («Der Service publiqe ist nicht verhandelbar») wehrt.

Wir müssen grundsätzlich nicht zu weit schauen, so gibt es auch die Idee des bedingungslosen, garantierten Grundeinkommens, zu studieren in: «Was fehlt, wenn alles da ist?» von Daniel Häni und Philip Kovce. Es ist höchste Zeit, die Magie pseudopolitologischer- und medialer Suggestionen zu entlarven. Es ist aber durchaus Ihnen überlassen, sich weiterhin mit Küssen, Grimassen, Beschimpfungen von einem Clown dominieren zu lassen, dessen Automatismus inklusive Murmeln Sie zu Sektenanhängern machen, vor allem auch - das ist das Perfide - wenn sie versuchen, dem Automatismus des Clowns mit Verstand Herr zu werden.

Nochmals: Der Clown spukt seine eigene Ordnung aus. Es liegt an Ihnen und an mir, dieser unsere Rücken zuzuwenden. Konkret beispielsweise, indem man den Bundesrat ganz anders zusammensetzt...


Links zum Artikel:

Verlagsseite von «Was fehlt, wenn alles da ist?» Die Seite von Orell Füssli, wo «Was fehlt, wenn alles da ist?» verlegt worden ist.

Verlagsseite von «Lilith und die Dämonen des Kapitals» Die Seite der Hanser Literaturverlage, wo das erwähnte Buch verlegt worden ist.


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?