Mittwoch, 23. August 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wie ein Startup seine Prozesse optimierte

«Die Buchhaltung? Macht mein Computer!»

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Lugano nimmt Cristian Ledesma unter Vertrag

Valentin Stockers Rückkehr zum FCB bleibt Thema

Matias Delgado bleibt dem FCB erhalten

FC Aarau: Sandro Burki tritt zurück und wird Sportchef

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Die Geier des Grauens

Patrik Etschmayer / Montag, 16. November 2015

Wenn ein Terrorakt die Welt erschüttert, sind die Geier des Grauens nie fern. Es sind jene Individuen in der Politik und heutzutage auch in den politischen Netzwerken, die sofort wissen, wer genau schuld war und was zu tun ist. Und das was zu tun ist, entspricht konstant genau jener politischen Agenda, die schon vor den Anschlägen vertreten worden war. Wie praktisch aber auch. Aasgeier haben zu Unrecht einen schlechten Ruf. Dies wurde uns in Tierserien schon beigebracht, bevor es Kabelfernsehen gab. Diese Vögel füllen mit Hyänen zusammen (auch die haben einen sehr schlechten Ruf) eine wichtige Rolle im Ökosystem der afrikanischen Savanne.

Die Geier des Schreckens hingegen verdienen weder eine Verteidigung durch Natursendungen, noch füllen Sie eine wichtige Lücke in irgend einem System. Dies zeigt sich nach den barbarischen Anschlägen der islamistischen Frust-Mörder von Paris, deren Leben so sinnlos ist, dass sie offenbar nur noch im eigenen Tod und dem von möglichst vielen «Ungläubigen» einen Sinn erkennen.

Es vergingen nur Stunden, und bereits wussten gewisse Kreise jene Antworten, nach denen die Spurensicherer und Ermittler der französischen Polizei noch fieberhaft suchten. «Es ist erwiesen, das zwei der Terroristen syrische Flüchtlinge waren», hiess es so ungefähr in einem weit verbreiteten Post auf Facebook. Natürlich war zu dem Zeitpunkt noch NICHTS erwiesen. Und bisher hat sich unter den identifizierten Mördern noch kein syrischer Flüchtling gefunden. Sehr wohl aber Franzosen, die in Syrien kämpften.

Doch der offensichtlich von den Attentätern an den Tatort mitgebrachte - gefälschte - syrische Pass war mit dem gleichen Ziel dort hinterlassen worden, wie der Post über die angeblichen Flüchtlings-Terroristen: Noch mehr Unsicherheit und Hass zu erzeugen. Wobei der Hass in Europa genau so wahllos auf die Flüchtlinge gelenkt werden soll, wie das Morden beim Fussballstadion, bei den Restaurants und im Konzertlokal willkürlich gegen beliebige Unschuldige gerichtet war.

Die Bewirtschaftung des Gräberfeldes ging natürlich auch ausserhalb der sozialen Medien weiter. Alle strammen Populisten fühlten sich bestätigt in ihren Warnungen vor den Flüchtlingen: Seht her, da habt ihr nun den Dreck, wir haben's Euch ja gesagt. In den USA schliesslich warteten Waffen-Aktivisten nicht mal einen Tag, um zu behaupten, dass einige Konzertbesucher mit automatischen Waffen das Massaker hätten vermeiden können.

Doch auch jenseits der Populisten wurde Genugtuung von geheucheltem Entsetzen getarnt und mit irren Verschwörungstheorien vermengt. Natürlich tauchten wieder Antisemitische Posts auf, die - wie schon seit einiger Zeit - behaupten, ISIS sei in Wirklichkeit ein Vehikel des Mossad und die Anschläge von Paris eine Rache für Anti-Israelische Massnahmen der EU.

Hier etablieren sich im tiefen rechtsextremen Raum schon wieder antisemitische Allianzen mit den Islamistischen Mord-Horden, weit ab von der Wirklichkeit, aber dafür umso tiefer im Sumpf der Verschwörungstheorien.

Die Wirklichkeit ist natürlich völlig anders und zu komplex, um auch nur in einem dicken Schmöker abgehandelt zu werden. Verpfuschte (Irak)-Kriege, postkoloniale Einmischungen, die Unterstützung des legalen IS (auch Saudi Arabien genannt, das seit 2010 übrigens aus Frankreich für 8 Milliarden Euro Waffen gekauft hat), eine völlig gescheiterte Integrationspolitik in Frankreich und Belgien (woher die bisher bekannten Attentäter kamen), die jahrelange internationale Gleichgültigkeit gegenüber dem IS, der sich im Norden des Iraks etablierte, die Planlosigkeit und Uneinigkeit der internationalen Gemeinschaft beim syrischen Bürgerkrieg, das Ausblenden des Klimawandels in den Unruhen im nahen Osten; dies sind nur ein paar wenige der Puzzle-teile dieses grausigen Spiels, zu dem nun auch die Anschläge von Paris und Beirut gehören.

Doch Komplexität angesichts des einfach überwältigenden Grauens eignet sich nicht zur politischen Gewinnerzielung. Zusammenhänge, die sich nicht sofort erschliessen, sind unnütz, um Forderungen nach aktionistischen Schnellmassnahmen zu rechtfertigen. Die Realisation, dass die Wurzeln der gegenwärtigen Malaise Jahrzehnte zurück liegen, lässt das Versprechen, dass dieses nur mit genug Härte innert kürzester Zeit zu lösen sei, als genau jene lächerliche Lüge erscheinen, die es ist.

Natürlich: Gegenwärtig müssen nun extreme Islamisten gesucht und ausser Gefecht gesetzt, Hassprediger ausgeschafft, der IS einig und mit Härte bekämpft, die Konflikte im nahen Osten gelöst werden. Doch all jene, die schnelle, einfache Lösungen versprechen, die Schuldige und Ursachen als das Gleiche darstellen, all jene Geier des Grauens, die politisches Kapital wie Fleisch aus den Leichen der Opfer reissen, werden nur dafür sorgen, dass dieser Schrecken und diese Probleme noch lange mit uns und der Welt sein werden.


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?