Sonntag, 25. Juni 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wie ein Startup seine Prozesse optimierte

«Die Buchhaltung? Macht mein Computer!»

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Stephan Andrist bleibt in Deutschland

St. Gallens Sportchef Christian Stübi tritt zurück

St. Gallen schnappt sich Ben Khalifa & Koch

Auch GC startet Rabattaktion für Saisonkarten

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Sparen wir die Zukunft weg!

Patrik Etschmayer / Dienstag, 1. Dezember 2015

Die ausgepresste Zitrone Namens Schweizer Schulbildung soll nun noch weiter ausgequetscht werden. Eine halbe Milliarde Franken soll wegfallen. Schwache Schüler, begabte Schüler und alle Schüler, die Mühe haben, in 30er-Klassen wie vor 50 Jahren zu lernen, werden darunter leiden. Und vermutlich alle anderen auch. Im ersten Moment tönt es einfach wie das übliche Elend. Es muss wieder gespart werden. Jetzt ist eben die Bildung dran. Tja, wieso sollen die besser davon kommen als die Armee oder die Landwirtschaft? Immerhin soll es eine halbe Milliarde bis 2018 sein, die da gespart wird. Müssen die Lehrer eben auch dran kommen.

«Ausserdem, die Lehrer haben ja eh immer Ferien, hahaha, jetzt können sie eben nur noch dreimal im Jahr verreisen, hahaha!» Wenn es um das Sparen im Bildungsbereich geht, tönte es früher an den Stammtischen und heute in den Online-Foren ungefähr so (wobei es vielen Eltern durchaus bewusst ist, was für eine Herkulesarbeit viele Lehrer vollbringen).

Dass viele Lehrer, während solche Kommentare gerülpst oder geschrieben werden, dabei sind, Prüfungsarbeiten zu korrigieren, neue Prüfungen vorzubereiten und dazu noch die ganze Schul-Administration machen, da im Rahmen vorheriger Sparübungen das Schulsekretariat schon vor Jahren auf ein Minimum reduziert wurde, kümmert dabei natürlich niemanden einen Dreck.

Ebenso wenig wird an jene Kinder gedacht, die gute Betreuung umso mehr nötig haben, und diese nun nicht mehr bekommen werden. Kinder mit Lernstörungen, die nur dank guten Pädagogen, die sich für sie Zeit nehmen können, eine Chance haben, in die heutige Bildungsgesellschaft hinein zu wachsen und nicht auf das soziale Abstellgeleise geschoben zu werden.

Doch auch darauf bereiten andere Sparübungen ja schon vor. Denn wenn diese Schüler dereinst aus der Lehre raus fliegen, weil es eben keine Förderklassen mehr hatte und sie die Anforderungen in der Berufsausbildung nicht bewältigen können und in der Folge verzweifelt nach einem der immer weniger werdenden Jobs für niedrige Qualifizierte suchen, dann wird ihnen unmissverständlich klar gemacht, dass Sozialschmarotzer gefälligst ganz unten durch sollen. Denn irgendwie müssen ja die legal geschaffenen Steuerschlupflöcher für Grossunternehmen finanziert werden. Ein Mensch ist bei uns heutzutage ja ganz einfach und schnell weggeschmissen. Und das Wegschmeissen fängt schon in der Schule an.

Doch nicht nur Kinder mit Lernstörungen werden darunter leiden. Auch die potentiellen Überflieger werden in Zukunft wieder mehr abstürzen. Statt ihre Talente gefördert zu bekommen, werden sie von den überforderten Lehrern mit der Standardkost abgespeist werden. So werden sie sich in der Klasse zuerst langweilen, danach werden ihre Leistungen abfallen und womöglich werden sie zu schlechter Letzt sozial auffällig. Fast wieder wie in den 60er und 70er Jahren wird Talent verschleudert werden. Und da diese Katastrophe zwar vielfach, aber praktisch unsichtbar für die Öffentlichkeit passieren wird, kümmert das dann auch keinen, der nicht selbst betroffen ist.

Dazu wird das Unterrichtsniveau für alle Schüler, auch für jene die durchkommen, sinken. Viele Schüler werden etwas weniger können, werden etwas weniger gut qualifiziert sein und so für sich und den Staat (über ihre Steuern) weniger verdienen können. Und das wird dann, in 15 oder 25 Jahren, mehr als die halbe Milliarde kosten, die jetzt gespart werden soll.

Diesem Trend werden nur jene Schüler entkommen können, deren Eltern sich private Schulen leisten können. Und hier zeichnet sich auf einmal ein Bild ab, dass schon fast die Qualität einer Verschwörungstheorie bekommt. Wird hier von der bürgerlichen Sparfalken-Seite her mit Vorsatz eine Erosion der Bildung der breiten Bevölkerung vorangetrieben, um auch diesen Grundsockel einer funktionierenden Demokratie weg zu ätzen? Wenn es nicht gelingt, das öffentliche Bildungssystem mit Worten ausreichend schlecht zu machen, erledigt man dies eben mit Taten.

Wer zu den grossen Vorbildern der hiesigen Populisten, den Republikanern in den USA, hinüber blickt, dem wird klar, dass zumindest diesen Politexponenten eine Demokratie der (Geld-)Eliten vorschwebt, in denen die öffentliche Bildung gerade noch für das unvermeidbare Minimum da ist.

Es waren einst die Schulen für das ganze Volk, welche die nachhaltige Demokratisierung der Länder, die wir jetzt «den Westen» nennen, erst möglich machten. Wer eine Re-Feudalisierung anstrebt, tut gut daran, genau hier den Hebel anzusetzen, dessen Kraft sich auch noch in Jahrzehnten zum Schaden der meisten Kinder im hiesigen Bildungssystem und dann der ganzen Gesellschaft entfalten wird.

Von dem her sind diese Sparübungen die perfekte Waffe im Kampf des halben Prozents gegen den Rest von uns. Dass genau diese Übung auch noch vielerorts applaudiert wird, macht dieses Elend nicht nur empörend, sondern himmeltraurig. Aber wer sich darüber freut, dass die Zukunft weg gespart wird, verdient womöglich auch nichts Besseres.


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?