Dienstag, 17. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Das sind die Unterschiede zwischen Forex-Handel und Aktien

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Constantin darf während 14 Monaten in kein Stadion

Die Schweiz in der Nations League ganz oben dabei

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht

Patrik Etschmayer / Dienstag, 15. Dezember 2015

Man solle aus Einzelfällen nicht auf die Allgemeinheit schliessen. Das stimmt meistens und ist ein weiser Ratschlag. Doch mitunter lässt ein Einzelfall auf ein tiefer liegendes Problem schliessen, ist mithin ein Symptom einer viel grösseren Sache. Man darf von Photovoltaik halten was man will, wenn es um den Einsatz dieser Energiequelle im Stromnetz geht. Doch etwas ist unbestritten: Solar-Farmen haben auf Landschaft und Umwelt einen kleineren Einfluss, als fast jede andere Energiequelle. Natürlich ist eine Hektare voller Solarpanele nur beschränkt attraktiv. Aber das genau gleiche kann von fast jeder Art der Überbauung gesagt werden. Zudem sind Solaranlagen, geräuschlos, geben keine Emissionen ab, sind eigentlich so passiv, wie eine Industrieanlage nur sein kein.

Trotzdem wurde in der Republikaner-Hochburg North Carolina, in der kleinen Gemeinde von Woodland, die Erlaubnis, eine solche Anlage zu bauen, von dem Gemeinderat verweigert. Allerdings nicht, weil dafür ein Naturschutzgebiet umgezont oder ein schützenswertes Gebäude abgerissen werden müsste. Nein, die Ablehnung kam unter anderem daher, dass die Angst geäussert wurde, dass die Solar-Panele das Licht der Umgebung aufsaugen und so das Pflanzenwachstum in der Umgebung beeinträchtigen könnte.

Ja, sie haben richtig gelesen. Zu allem kam dieser Einwand von einer «ehemaligen Wissenschafts-Lehrerin, Jane Mann» aus Northampton. Sie war auch wegen der Krebsfälle in der Gegend (in der es schon Solaranlagen gibt), beunruhigt und befand, dass niemand mit Sicherheit ausschliessen könne, dass Solaranlagen Krebs verursachen.

Die erste Frage, die beim Lesen dieser Meldung aufkam war jene, welche Wissenschaft Frau Mann in ihrem aktiven Berufsleben unterrichtet hat. Astrologie? Alchemie? Handauflegen? Homöopathie? Diese Fächerauswahl würde ihre Einwände jedenfalls wahrscheinlicher erscheinen lassen als Physik, Chemie oder gar Biologie.

Die Idee, dass Solar-Panele aktiv Lichtstrahlen anziehen und so Pflanzen an der Photosynthese hindern könnten, ist von so exquisitem Wahnsinn, das man sich in einen 1950er B-SciFi-Trash-Movie versetzt sieht (Light Suckers - Solar Panels from Hell!). Doch nach einem Moment der Reflektion über diese Provinzposse bleibt einem das Lachen im Halse stecken, denn die Standpunkte der republikanischen Präsidentschaftskandidaten zu anderen Wissenschaftsthemen sind in etwa auf dem gleichen Niveau wie jenes von Frau Mann zum Thema Lichtstrahlen.

So behaupten diese zum Thema Klimawandel alles mögliche: dass Wissenschaftler auf einem Rachefeldzug seien, dass die Daten unklar seien, dass globaler Klimawandel nicht wirklich sei, weil es gerade kalt sei, wo sie sich befänden. Eine Analyse von AP ergab, dass zum Beispiel Ted Cruz weniger als ein Kindergärtner über das Klima und Wissenschaft wisse. dass er in einer Aussage die Theorie des Klimawandels mit jener, dass die Erde flach sei, verglich und Gallileo Gallilei als jenen nannte, der die Kugelgestalt der Erde erkannte, ist jenseits von Wahnsinn.

Gleichfalls wahnsinnig ist die republikanische Position betreffend Evolution, einer der am besten bewiesenen wissenschaftlichen Theorien (und nochmals: Besser als «Theorie» wird es in der Wissenschaft nicht!) wird von keinem einzigen Republikaner akzeptiert, von den meisten nicht kommentiert oder mit Kreationismus (für den es bislang keinen einzigen Beweis gibt) auf eine Stufe gestellt. Und dann gibt es natürlich noch die Hardcore Bibelwedler, die zum Beispiel - wie Ben Carson - behaupten, dass die Evolution genau wie der Kreationismus Glaube benötige, die Evolution aber für Leute ohne ethisches Fundament sei. Nein, sorry, Evolution braucht keinen Glauben - Glauben braucht Glauben.

Neben diesen Meta-Inkompetenzen (zu denen auch gehört, das manche behaupten, die Erde sei - wegen der Bibel - 6000 Jahre alt), gibt es aber auch noch individuelle Irrläufer.

Bleiben wir gleich bei Ben Carson, der aus irgendwelchen irren biblischen Gründen glaubt, dass die ägyptischen Pyramiden nicht von den alten Ägyptern, sondern von Josef erbaut worden seien. Eine interessante und erfrischend absurde Idee, die einfach den Haken hat, dass sie alles ignoriert, was die Ägypter, die Archäologen und sämtliche historischen Aufzeichnungen zu den Pyramiden zu sagen haben. Doch eben. Glaube kann jedem Schwachsinn ein solides Fundament geben.

Doch auch Donald Trump (der glaubt, dass das Weltklima kälter wird, nur weil er in Kalifornien mal am Frieren war) verzapfte an einer Wahlkampfveranstaltung die alte, längst widerlegte Geschichte von dem durch Impfungen verursachten Autismus und seiner Überzeugung, dass Impfungen gefährlich seien. Aber wer seine Ansichten zum Klimawandel hört, wundert sich nicht, dass er wissenschaftlich in etwa das Niveau der Titanic erreicht hat.

Doch es ist nicht die Blödheit der Kandidaten (oder von Frau Mann), die wirklich beunruhigen müsste, sondern die, dass diese Kandidaten ihre Wissenschaftsfeindlichkeit und/oder -ignoranz als wichtiges Argument für ihre Wähler betrachten, da diese ihre religiöse Überzeugungen über alles andere stellen. Und wenn wissenschaftliche Erkenntnisse (auch als Realität bekannt) diesen Widersprechen, wird ihnen mit Leidenschaft widersprochen und deren Verbreitung bekämpft.

Denn nur ohne Wissenschaft lassen sich beliebte, unterdessen bei den Republikanern verwurzelte Themen wie Rassismus, Energieverschwendung, Umweltverschmutzung und Waffenfetischismus weiter vertreten. Dies erklärt denn auch, warum bei einer Auflistung der Lügen-Anteile an den Aussagen von Politikern die drei Spitzenreiter bei den republikanischen Kandidaten auch zugleich als die grössten drei Lügner aller Präsidentschaftskandidaten und (Vize-)Präsidenten seit 2007 auserkoren wurden.

Es sieht so aus, als hätte sich die republikanische Partei in den letzten Jahrzehnten zu einer Partei entwickelt, die glaubt, dass sich die Realität der Ideologie unterordnet und das Dogmen stärker sind als Tatsachen. Und sie haben - ganz im Sinne einer echt populistischen Partei - eine Wählerschaft heran gezüchtet, welche diese Lügen nicht nur gerne glaubt, sondern immer neue, krassere und absurdere Lügen fordert, nur um das eigene Weltbild bestätigt zu sehen. So wird es denn plötzlich akzeptabel, den Klimawandel und Evolution zu verleugnen oder eine Umzonung abzulehnen, weil man glaubt, dass Solarpanele Licht aufsaugen und Krebs verursachen. Es präsentiert sich ein stimmiges Bild von zuunterst bis zuoberst.

So kann derzeit wahrlich gesagt werden, dass, sollte die Wahrheit je sterben, sie dies vermutlich im Schosse der republikanischen Partei machen würde.


Links zum Artikel:

Klima-Kompetenz der Republikaner Auflistung der Klimakompetenz der republikanischen Kandidaten.

Solaranlagen-Ablehnung in Woodland Bericht im Independent über die Farce in Woodland (mit weitergehenden Links).

Lügenhitparade der US-Politik Wer lügt wie viel und wie schlimm? Hier die Liste!


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?