Mittwoch, 23. August 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wie ein Startup seine Prozesse optimierte

«Die Buchhaltung? Macht mein Computer!»

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Lugano nimmt Cristian Ledesma unter Vertrag

Valentin Stockers Rückkehr zum FCB bleibt Thema

Matias Delgado bleibt dem FCB erhalten

FC Aarau: Sandro Burki tritt zurück und wird Sportchef

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Wenn der Rand ins Zentrum schleicht

Patrik Etschmayer / Dienstag, 5. Januar 2016

Seit die neue polnische Regierung dabei ist, die dortige Demokratie noch gründlicher zu demontieren, wie dies in Ungarn Viktor Orban schon angegangen ist, macht sich das grosse Wundern und Entsetzen in Europa breit. Solidarität ist ein schönes Wort. Es ist ein Wort, das eine Verbundenheit ohne Zwang vor dem Inneren Auge erscheinen lässt. Es ist ein Wort, das die Kraft des Guten heraufbeschwört. Es ist ein Wort, das einst die Welt erschütterte und ein Beben der Weltgeschichte auslöste. Damals, Anfang der 80er Jahre, wurde die polnische Gewerkschaft 'Solidarnosc' erst zum Symbol für Widerstand gegen den Kommunismus, dann zur Bedrohung für den östlichen Machtblock und - nach ihrem Verbot und der Übernahme der Macht durch das Militär in Polen - zur Märtyrer-Bewegung.

Nach fast einem Jahrzehnt im Untergrund feierte Solidarnosc mit dem Sturz der Kommunisten - nicht nur in Polen, sondern im gesamten Ostblock - triumphale Auferstehung, errang sogar die Macht, doch danach ging es mit der Gewerkschaft bergab im gleichen Masse, wie die Organisation der Arbeiterschaft durch jene, welche von den organisierten Arbeitern die Möglichkeit an die Macht zu kommen, erhalten hatten, demontiert wurde. Heute ist Polen eines der westlichen Länder mit dem geringsten Anteil von Arbeitnehmern, die in Gewerkschaften Mitglied sind. Es hat sich nun mit der Solidarität erledigt, in Polen.

Seit im vergangenen Oktober die katholische-nationale Partei 'Recht und Gerechtigkeit' (interessanter Fakt: Parteinamen haben immer mehr die Eigenschaft, den Inhalt der Parteiprogramme 180° zu verdrehen) die polnischen Parlamentswahlen triumphal gewonnen hat, wird unter dem Vorwand, 'marxistische Tendenzen' zu bekämpfen, oder wie Aussenminister Witold Waszcykowski es ausdrückte:«zu einem neuen Mix von Kulturen und Rassen, eine Welt aus Radfahrern und Vegetariern, die nur noch auf erneuerbare Energien setzen und gegen jede Form der Religion kämpfen. Das hat mit traditionellen polnischen Werten nichts mehr zu tun.»

Polen folgt so Ungarn auf einem weg in die Autokratie, welche in der EU zwar kritisch kommentiert wird, der diese aber irgendwie hilflos gegenüber steht. Das Erstaunen darüber, dass «zentrale Europäische Werte» demontiert werden, ist offenbar gross. Doch es soll sich niemand etwas vormachen: Polen und Ungarn sind nicht jene, die in die Vergangenheit zurück wollen. Diese Länder zeigen auf, wo es womöglich hingehen wird, in Europa.

Die jetzt hervortretenden demokratischen Defizite lassen sich unter Umständen auf einen Mangel an parlamentarischer Tradition und einer damit einhergehenden Stabilität (oder Trägheit, um es weniger euphemistisch auszudrücken) der Verhältnisse zurück führen. Sie sind vielleicht auch im Fehlen von traditionellen, um Ausgleich bemühte Mitte-Parteien begründet. Dieses Fehlen macht es erst möglich, dass von einer Legislaturperiode zur nächsten hin ohne eigentlich grosses Versagen der Regierung eine Partei plötzlich mit einer Verfassungs-Verändernden zwei Drittel Mehrheit die Welt - oder zumindest das Land - erschüttern und die Verfassung auf den Kopf stellen kann.

Nun erodieren aber auch in den 'traditionellen' Demokratien wie Frankreich, Deutschland, Grossbritannien, Österreich und auch der Schweiz die Mitte-Parteien schon seit Jahren und die Populisten gewinnen an Fahrt, definieren zum Teil schon die politische Agenda. Dabei haben Trägheit und Privilegiertheit der alten Parteien mindestens genau gleich viel Anteil daran, wie die Tatsache, dass die Volksherrschaft seit 25 Jahren gezielt zu einer Kapital-Herrschaft umgebaut wird und Regierungen freudig an der eigenen Entmachtung mit helfen.

Der Vormarsch von SVP / Front National / FPÖ / UKIP und wie sie alle heissen, ist eine Reaktion auf den Verlust der gefühlten Sicherheit in unseren Gesellschaften. Einer Sicherheit die es so im einstigen Ostblock nie gegeben hat.

Es gibt keine Anzeichen dafür, dass die Mitte-Parteien bei uns - oder sonst wo - wirklich daran arbeiten oder Interesse haben, die heutigen Probleme auf einer Basis von Konsens und Kooperation über die ganze Gesellschaft hin anzugehen. Stattdessen wird vor allem ausgesitzt und mit den Schultern gezuckt. Kommt zu den schleichenden Problemen der ökonomischen und politischen Entmachtung des Bürgers dann noch eine akute Krise ,wie jene mit den Flüchtlingen, dazu, kann dies der Funke in der morschen Demokratie-Hütte sein, der alles Lichterloh in Brand zu setzen vermag.

Deshalb sollten wir nun ganz genau hinschauen, was da am Rand von Europa passiert. Nicht, damit wir den Polen und Ungarn auf die Finger hauen, wenn sie etwas aus unserer Sicht Negatives machen, sondern um mal zu studieren, was sein wird, wenn die Rechtspopulisten auch bei uns an die Macht kämen. Es soll einfach niemand sagen, man habe es nicht gewusst, wenn dann einmal dieser Rand im Zentrum angekommen ist.


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?