Donnerstag, 30. März 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die vier Wände für des Mannes liebstes Spielzeug

Guter alter Drahtesel, adé!

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Neue Märkte, neue Chancen

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Albian Ajeti unterschreibt in St. Gallen bis 2021

YB wählt neuen Vereinsvorstand

Petkovic: Positive Bilanz nach 1'000 Tagen

Wil startet Crowdfunding-Aktion

Kultur

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Wetter. Sonne, Blitz und Wolkenbruch

Bündner Kunstmuseum Chur

Kommunikation

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Uni zieht Apple vor Gericht

Boulevard

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Faszination Muskeln, Sehnen, Faszien - wer rastet der rostet

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Im Bett mit Varoufakis

Regula Stämpfli / Mittwoch, 13. Januar 2016

Mit einem «Plan B für Europa» will Yanis Varoufakis die EU verändern. Was heisst hier die EU? Inzwischen revolutionieren überall auf der Welt Menschen, die die Nase vom Ewiggestrigen voll haben. Ein Besuch bei einer Veranstaltung mit Yannis Varoufakis in der Muffathalle in München, die unter dem Namen «underconstruction:europe» lief. Die schlechte Nachricht zuerst: Varoufakis ist kein Revolutionär, sondern ein Intellektueller. Ihm ist sein Erstaunen immer noch anzumerken, dass die Eurogruppe unter Schäuble und Dijsselbloem tatsächlich kein einziges rationales Argument für den wirtschaftlichen Wiederaufbau Europas hören, geschweige denn umsetzen wollten. Ihm steht der Schock, dass Schäuble und Co. wissentlich, mit voller Absicht und skrupellos die EU und Europa an die Wand zu fahren, immer noch im Gesicht.

«Und sie dreht sich doch» scheint Varoufakis im Hinblick auf faktenbasierte Ökonomie wieder und wieder zu sagen. Kein Wunder geriet die gestrige Veranstaltung streckenweise zur universitären Vorlesung. Varoufakis brachte über 2 Stunden ökonomisches Grundwissen, Fakten, Fakten und wieder Fakten.

Dies vor einem sehr drögen, aber typischen München-Publikum, das die meisten Witze wohl mangels Englischkenntnissen verpasste oder generell über zu wenig politischen Humor verfügte, die Spitzen, die Klarheiten, die Unglaublichkeiten von Varoufakis Amtszeit zu verstehen. Andererseits ist München ja eigentlich die Hauptstadt im Kampf gegen die unsägliche Pegida in Deutschland. Tausende und Abertausende engagieren sich bunt, kreativ, lustig und regelmässig gegen die grölenden Dumpfbacken, die in der deutschen Presse gerne als «verängstigte Bürger der Mitte» porträtiert werden. Doch die Stimmung in der Muffathalle war echt strange und der Applaus für den wirklich lustigen OB Ude und den engagierten Varoufakis waren sehr, sehr verhalten, so dass ich mich während der ganzen Veranstaltung fragte (ich war zwischen zwei unangenehmen Anzugträgern auf der 21. Reihe festgeklemmt), weshalb denn diese Leute überhaupt ein Ticket gekauft haben. Vielleicht nur, um den europäischen Demokratinnen und Demokraten den Abend so richtig zu versauen?

Apropos Ticket. Christian Ude fühlte sich bemüht, auf die deutsche Presse einzugehen, die sich offensichtlich über den Eintrittspreis von 19 Euro amüsiert hatte. Eine Presse, die sich nicht zu blöde ist, den hochintelligenten Europäer als «linken Posterboy» (Süddeutsche. Juli 2015) zu beschimpfen, dafür jedoch keine einzige der vorgestellten ökonomischen Reformen abzudrucken. Varoufakis stellte mit Fug und Recht die gesamte deutsche Presse an den Pranger. Denn der Tenor von «Süddeutscher Zeitung» über «Die Zeit» hin zur «FAZ», ja auch zur «TAZ», Tagesspiegel und alle öffentlich-rechtlichen Medien war ein Falsetto: Griechenland hätte keine Politik, kein Programm, Syriza sei ein Club von Stümpern, während die griechische Regierung genau das Gegenteil tat: Militärbudget kürzen, Steuerreformen durchsetzen (die dann vom IWF sofort wieder rückgängig gemacht wurden), nachhaltige Umweltpolitik planen. Varoufakis erzählte, dass selbst bei Deals, die mit «Handshake» und anschliessendem Drink besiegelt wurde, die Vertragspartner im Nachhinein den Deal rückgängig machten und versuchten, Varoufakis als Lügner darzustellen, da: «Troika is the tax cheats best friends.»

Der Abend mit Varoufakis bestätigte übrigens gleich zu Beginn die «mörderischen Ordnungsprinzipien», über die auch die Autorin hier schon seit Jahren forscht und publiziert. «Wenn ein Satz mit 'Die Deutschen' oder 'Die Griechen' beginnt, ist der Weg zu nationalen Stereotypen und Rassismus offen. Es gibt keine 'Die Deutschen', sondern Vielfalt. In Zukunft sollten wir diese Nationalismen wie die Subjektphrase »Die deutsche, griechische, französische Regierung« vermeiden.»

Aus dem Nähkästchen persönlicher Anti- und Sympathien plauderte Varoufakis dann im Gespräch mit alt-OB Ude nach dem Vortrag. Dr. Schäuble war übrigens nicht der Hauptgegner von Varoufakis, erstaunlicherweise. Denn der deutsche Finanzminister verfügt gemäss Varoufakis - im Unterschied zum Rest der Eurogruppe - über hohe Intelligenz und einiges ökonomisches Sachwissen. Sigmar Gabriel hingegen muss schlimmer sein als alles, was man über den dicken Mann aus Goslar hört. Auf den «Genossen Gewichtig» angesprochen, wollte Varoufakis zunächst nicht antworten, sondern meinte sehr kalt: «He was a great disappointment.» Merkel hingegen dankt Varoufakis, da sie mit ihrer Flüchtlingspolitik als einzige europäische Politikerin das Richtige tat. Dazu meinte Ude lachend: «Tja. Merkel hat keine Probleme mehr mit ihren Gegnern, dafür umso mehr mit ihren Unterstützern.»

Leider endete der Abend mit ziemlich düsteren Prognosen was die Zukunft Europas betrifft, was mich nochmals wiederholen lässt: Varoufakis ist kein Revolutionär, sondern ein Intellektueller. Deshalb konzipiert er auch seine neue europäische Bewegung «under construction» entlang klassischer staatsrechtlicher Prinzipien, ohne zu merken, dass die europäischen Menschen schon viel weiter sind.

Meiner Analyse entsprechend wird die Demokratie von morgen nur dann Bestand haben, wenn sie eben nicht mehr ein klassisches nationales, parlamentarisches System ist. Sie wird transnational sein oder gar nicht. Sie wird direkte Demokratie leben oder gar nicht. Die Demokratie von morgen wird global, ausgestattet mit bedingungslosem garantierten Einkommen für alle Menschen und einem Grundrechtskatalog versehen sein, der sich gewaschen hat. Sie wird die Freiheit, Gleichheit und Solidarität unter allen Lebewesen mitgestalten, mitdenken und Hege, Pflege und Sorge zulassen. Es wird eine Demokratie sein, die den Menschen Daten-Souveränität garantiert. Es wird eine Demokratie sein, die der unglaublichen Fähigkeit der Technik nicht nur entspricht, sondern diese zur Grundlage einer neuen Verfassung von Menschen macht, um alles zu transformieren.

Wie der Weg dorthin aussehen wird, ist noch nicht klar, doch klar ist, dass wenn er geebnet werden soll, trotzdem auf Yanis Varoufakis Verlass ist. Denn er ist in erster Linie ein Mensch, dessen messerscharfer Verstand mit einem grossen Herzen Hand in Hand geht, was man wohl von keinem einzigen amtierenden Politiker heutzutage behaupten kann.

Nachtrag zum Titel: «Im Bett mit Varoufakis»: Da der gestrige Abend in München etwas enttäuschte, zog ich mir im Anschluss die Debatte zwischen Varoufakis, Assange und Zizek in London am 23.11.2015 als Bettmümpfeli rein. Hier nur soviel: Äusserst vergnüglich und anregend, doch alles andere als beruhigend.


Links zum Artikel:

Varoufakis, Assange und ?i?ek in London Slavoj ?i?ek, Yanis Varoufakis and Julian Assange im Southbank Center in London auf Youtube.

Interview mit Yanis Varoufakis in der Zeit Zeit Interview mit Varoufakis über die Lügen der Eurogruppe.


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?