Mittwoch, 23. August 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wie ein Startup seine Prozesse optimierte

«Die Buchhaltung? Macht mein Computer!»

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Lugano nimmt Cristian Ledesma unter Vertrag

Valentin Stockers Rückkehr zum FCB bleibt Thema

Matias Delgado bleibt dem FCB erhalten

FC Aarau: Sandro Burki tritt zurück und wird Sportchef

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Status Quo mit Distanz

Peter Achten Peking / Montag, 18. Januar 2016

Machtwechsel in Taiwan. Die nationalistische Guomindang (KMT) wird - zum zweite Mal - von der Demokratischen Progressiven Partei (DPP) abgelöst. Die neue Präsidentin: Tsai Ing-wen. Beijing is not amused. Dass die DPP mit ihrer Kandidatin Tsai Ing-wen nach acht Jahren die KMT ablöst, kommt nicht als Überraschung. Repräsentative Umfragen gaben Tsai und ihrer Partei schon lange vor den Wahlen einen Vorsprung von über zwanzig Prozent. KMT-Kandidat Eric Chu hatte keine Chance. Die Niederlage der Nationalisten kommt zwar auch für Peking nicht überraschend, doch schmerzhaft ist sie für die Führung auf dem Festland allemal.

«Abtrünnige Provinz»

In China nämlich gilt Taiwan als «abtrünnige Provinz», obwohl die Insel mit heute 24 Millionen Einwohnern seit gut hundert Jahren nie mehr direkt von Peking regiert worden ist. Zunächst war Taiwan bis zum Ende des II. Weltkriegs eine japanische Kolonie. Danach flüchtete die Führung der nationalistischen Guomindang Partei (KMT) während des Bürgerkrieges mit den Kommunisten gefolgt von Hunderttausenden auf die Insel. KMT-Supremo Generalissimo Chiang Kai-shek errichtete dort eine Ein-Parteien-Diktatur. Seit 1949 beanspruchten sowohl die Kommunisten auf dem Festland als auch die Nationalisten auf Taiwan die Macht über ganz China. Auf Taiwan - offiziell Republik China - begann mit der Aufhebung des Kriegsrechtes 1987 der langsame Übergang von der Diktatur zur Demokratie. In der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre wählten Taiwanerinnen und Taiwaner erstmals demokratisch ihren Präsidenten. Bei der ersten Wahl 1996 liess China noch die Muskeln spielen und feuerte Raketen ins Meer um Taiwan. Noch heute sind von der benachbarten Provinz Fujian tausend Raketen auf Taiwan gerichtet. Danach gab es zur Bestürzung der roten Mandarine zwischen 2000 und 2008 sogar einen DPP-Präsidenten, der heute wegen Korruption im Gefängnis sitzt.

Annäherung

2008 wurde Peking erlöst. KMT-Kandidat Ma Ying-jeou wurde zum Präsidenten gewählt. Bei den Wahlen vier Jahre später wurde die Gegenkandidatin und jetzige Siegerin Tsai Ing-wen knapp besiegt. Unter Ma kam es zu einer entscheidenden Annäherung der «abtrünnigen Provinz» an Festland-China. Heute gibt es wieder direkte Verbindungen für Menschen und Güter zur See und in der Luft. Vierzig Prozent der Exporte fliessen heute nach China. In China leben und arbeiten über eine Million Taiwaner und Taiwanerinnen. Über 100 Milliarden Dollar haben taiwanesische Unternehmen in China investiert. Gefertigt wird praktisch nur noch in China mit Innovation, Design und Planung aus Taiwan. Taiwaner studieren in China, und jährlich besuchen rund vier Millionen Chinesinnen und Chinesen die «abtrünnige Provinz» als Touristen.

Freilich sprach sich auch KMT-Präsident Ma nie für einen (Wieder)Anschluss an China aus. Er hielt sich an die von allen in Taiwan ernstzunehmenden Politikern vertretene Formel: Status Quo mit guten Beziehungen zwischen Taipei und Peking. Der Händedruck zwischen Taiwans Präsidenten Ma Ying-jeou und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping anlässlich einer internationalen Konferenz in Singapur im vergangenen Oktober deutete vordergründig auf mehr Nähe hin. Der geschichtsträchtige Händedruck wurde jedoch laut Umfragen der Denkfabrik Academia Sinica von über 40 Jahre alten Taiwanern als negativ, von den jüngeren jedoch als positiv bewertet.

Graben zwischen Alt und Jung

Diese erste, in der Tat historische, Begegnung seit Ausbruch des Bürgerkieges zwischen Kommunisten und KMT 1945 hat - neben der schlechten Wirtschaftssituation - wohl die jetzige Präsidentschaftswahl auf Taiwn mit beeinflusst. Denn die junge Generation versteht sich im Unterschied zur älteren Generation der über 40-Jährigen nicht mehr primär als Han-Chinesen, sondern als Taiwaner. Die junge Generation besteht auf dem Status Quo, der Autonomie und Demokratie Taiwans und lehnt deshalb eine Wiedervereinigung, in was für einer Form auch immer, strikte ab. Ausdruck dieser Haltung waren zum Beispiel 2013 heftige Proteste gegen ein Dienstleistungsabkommen mit China. Das Parlament in Taipei wurde von Studenten gestürmt und drei Wochen lang besetzt. Hunderttausende demonstrierten danach in Solidarität mit den Studenten im zentralen Regierungsviertel Taipeis. Im vergangenen Sommer wandten sich Schüler und Schülerinnen gegen prochinesische Schulbücher und stürmten kurzerhand das Bildungsministerium. Trotz dem Graben zwischen der älteren und jüngeren Generation zeigen indes Umfragen, dass ein überwiegender Teil der Taiwan-Bevölkerung es beim Status Quo belassen will.

Ein-China-Politik

Peking besteht weiterhin strikte auf ihrer Ein-China-Politik. Seit dem Besuch von US-Präsident Nixon 1972 in Peking, hat China Taiwan als Vertreterin in der UNO und im UN-Sicherheitsrat abgelöst. Die USA bekennen sich zwar zur Ein-China-Politik, doch kann Taiwan auf den amerikanischen Militär-Schutzschild zählen. Heute wird Taiwan gerade noch von 22 Staaten diplomatisch anerkannt. China hat zur Erreichung der Wiedervereinigung nie Gewalt ausgeschlossen. Allerdings wird auf eine friedliche Annäherung und mögliche Wiedervereinigung sehr viel mehr Gewicht gelegt, als auf Säbelrasseln. Von Pekinger Seite ist nach wie vor die Politik des grossen Reformers und Revolutionärs Deng Xiaoping (1904-1997) der ultimative Masstab: «Ein Land - Zwei System», so wie es seit 1997 für Hong Kong und seit 1999 für Macau gilt. Kein Wunder deshalb, dass in Taiwan mit Argus-Augen die Entwicklung Hong Kongs verfolgt und analysiert wird.

Peking reagierte auf die Wahl der DPP-Präsidentin Tsai nicht unerwartet. Jeder Aktivität Taiwans hin zur Unabhängigkeit, liess das Büro für Taiwanesische Angelegenheit wissen, widersetze sich China entschieden. Ein Regierungssprecher unterstrich in einer Stellungnahme, dass die Entschlossenheit Chinas, sein Territorium und seine nationale Souveränität zu verteidigen, «so fest sei wie ein Felsen» sei. Washington dagegen gratulierte der neuen DPP-Präsidentin zu ihrer glänzenden Wahl. Der amerikanische Regierungssprecher fügte jedoch - die bisherige ambivalente Politik fortsetzend - hinzu, dass die USA dem bisherigen KMT-Präsidenten Ma Ying-jeou danke für die «konkreten Schritte, die der für die Verbesserung des Verhältnisses zwischen China und Taiwan in den vergangenen Jahren unternommen hat».

«Spalterin»

Obwohl die DPP nicht offen für Unabhängigkeit eintritt, ist für Pekings Führung die neue Präsidentin Tsai Ing-wen suspekt. Sie wurde im Vorfeld der Wahl gelegentlich schon als «Spalterin» verunglimpft. Die Parteizeitung «Global Times» charakterisierte sie als «engstirnig». Was Tsai jedoch will, ist nach acht KMT-Jahren der rasanten Annäherung an Festland China nicht Unabhängigkeit, sondern etwas mehr Distanz. Die 59 Jahre alte Juristin stammt aus einfachen Verhältnissen. Sie hat zehn ältere Geschwister. Nach einem Studium der Rechte in Taiwan und den USA promovierte sie an der London School of Economics. Ihr Vater betrieb eine Autoreparaturwerkstatt. Im politischen Zusammenhang viel wichtiger ist Tsais ethnische Herkunft. Sie entstammt einer Hakka-Familie. Die Hakkas sind eine Han-Chinesische Minderheit in Südchina mit einer eigenen Sprache. Eine vonTsais Grossmüttern stammt von Ureinwohnern ab, einer taiwanischen Minderheit australo-polynesischen Ursprungs, die schon vor Ankunft der Chinesen und Europäer auf der Insel wohnte. Die von ihren politischen Freunden als «ruhig, intelligent» aber auch als «distanziert» charakterisierte neue Präsidentin ist eine Bewunderin der ehemaligen britischen Premierministerin Margaret Thatcher und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Klare Worte

Nach der Wahl sprach die neue Präsidentin klare Worte: «Unser demokratisches System, unsere nationale Identität und unsere territoriale Integrität müssen respektiert werden. Jede Form der Verletzung dieser Grundsätze wird die Stabilität der Beziehungen beeinträchtigen». Tsai Ing-wen wird versuchen, das Verhältnis zu China ausgeglichen und stabil zu halten. Es gehe darum, sagt Tsai, «das Risiko zu verwalten». Mit andern Worten: Status Quo für die nächsten Jahre, exakt so wie die zwanzig Jahre zuvor.


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?