Samstag, 23. September 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Übertragung von Rechten an Leser-Beiträgen

Wie ein Startup urbanes Farming revolutioniert

Wie ein Startup seine Prozesse optimierte

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Constantin legt gegen Fringer noch einmal nach

Rapperswil-Jona schnappt sich jungen Brasilianer

Luzern verlängert mit Eigengewächs Knezevic

Zwangspause für Tranquillo Barnetta

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Reppy for President?

Patrik Etschmayer / Dienstag, 26. Januar 2016

In Davos wird von der 4. Industriellen Revolution geredet, und Politiker diskutieren über das Ende der Erwerbsarbeit. Dabei sind sie selbst schon längst im Visier der IT-Giganten. Ein Bericht aus einem der Geheimlabore... Als Erstes müssen alle smarten Geräte abgegeben werden, bevor der Kontaktmann das OK gibt. Eine Uber-Pop-Limousine fährt vor und wir steigen in den Innenraum, der rundum verdunkelt ist, so dass wir nicht erkennen können, wohin wir nun vom Union Square in San Francisco hin fahren. Die Aussengeräusche werden durch die Audio-Anlage weg gedämpft und das Zeitgefühl geht absolut verloren, als mir nun auch noch eine Occulus-Rift-VR-Brille aufgesetzt wird und mir eine Fahrt über den Mars vorgegaukelt wird.

Als wir endlich ankommen, könnten 45 Minuten oder 2 Stunden vergangen sein. Als ich aus der Limousine aussteige, befinden wir uns in einer Tiefgarage in der Teslas und Priusse geparkt sind. Wir sind also noch irgendwo in der Umgebung von San Francisco.

Mit dem Lift fahren wir zwei Stockwerke hinauf, wo ich in ein fensterloses Besprechungszimmer geführt werde. Dort sitzt bereits ein Mann in einem Anzug, der mich keines Blickes würdigt.

Kurz darauf betritt M. den Raum. M. ist der Leiter des Projektes «Google Rep». Rep steht dabei für «Representative» - englisch für «Volksvertreter». Nach einem kurzen Händedruck meint M., dass wir uns doch gleich mit «Reppy», wie der künstliche Abgeordnete hier liebevoll genannt wird, befassen können. Er deutet dabei auf den Mann, der bis jetzt passiv in der Ecke gesessen hat. Erst jetzt realisiert Ihr Berichterstatter, dass es sich hier nicht um einen Menschen, sondern um einen Polit-Roboter handelt. M. startet diesen nun mit einer Handy-App.

Reppy erhebt sich, setzt ein strahlendes Lächeln auf, geht auf mich und M. zu und schüttelt unsere Hände mit einem überzeugend festen, aber nicht allzu starken Händedruck, der ein Gefühl der Bestimmtheit und Vertrauenswürdigkeit vermittelt. Wie mir M. In der Folge schildern wird, waren allein für die Händedruck-Subroutine etwa 200'000 Arbeitsstunden notwendig. Der Roboter analysiert dafür Handgrösse, Geschlecht. Muskeltonus und den generellen Gesundheitszustand jedes zu Beschüttelnden und passt in sekundenschnelle die Handtemperatur so an, dass ein möglichst angenehmes Schüttelerlebnis daraus resultiert.

Und tatsächlich, nach diesem ersten Kontakt hätte ich keine Bedenken, Reppy meinen Kindern die Haare streicheln zu lassen, wären Sie bei einer Wahlveranstaltung in der vordersten Reihe. Danach beginnt Reppy mit einer Wahlkampfrede, wobei es sich bei dieser um «eine für Demokraten programmierte Grundsatzansprache handle». Nach etwa einer Minute des fesselnden, in einem warmen Bariton vorgetragenen Vortrages, stoppt M. die Ansprache über die App und setzt «Reppy» wieder in den Standby-Modus zurück. Dieser setzt sich darauf wieder in die Ecke.

Ich frage M., ob die Gestaltung von Reppy als männlicher, weisser Politiker eine bewusste Anpassung an die politischen Realitäten sei.

«Ganz und gar nicht. Reppy kann in allen Ethnien und beiden Geschlechtern konfiguriert werden.» macht M. klar und betätigt wieder seine App. Die Haut von Reppy färbt sich zuerst Kaffeebraun und dann dunkelbraun. Auch die Haare dunkeln ab und kräuseln sich immer enger. Innerhalb von 10 Sekunden ist aus dem kaukasischen Karrierepolitiker ein afro-amerikanischer geworden.

Doch Politik besteht ja nicht nur aus Äusserlichkeiten. M. stimmt dem zu:

«Ja, die Hülle war nur ein Faktor, doch ein entscheidender - denn niemand will für jemanden stimmen, der nicht 'echt' wirkt. Doch genau so entscheidend ist in der Politik das Gespür.»

«...für die Probleme der Welt?»

«Quatsch! Für die Stimmung im Volk und die Vorurteile und Meinungen der Wählerschaft, die ein Politiker bedienen muss! Deshalb werden unsere Reppys in die sozialen Medien der betreffenden Parteien und Sympathisantengruppen eingeloggt sein und die stärksten Trends aufgreifen und verstärken!»

Bedenken, dass durch solches «Echoing» die politische Landschaft weiter radikalisiert werden könnte, hegt M. dabei nicht. Dafür sei Facebook völlig ausreichend. Ausserdem habe sich ein einbeziehen von Fakten in die Argumentationskette als absolut unmöglich erwiesen.

«Wir versuchten längere Zeit, Meinungstrends und Fakten zu kombinieren. So zum Beispiel die echten Daten zur Klimaerwärmung und die Ansichten der republikanischen Wählerschaft dazu. Dies führte regelmässig zu einer totalen Blockade des KI-Systems und sogar zu kompletten Systemabstürzen. Deshalb entschieden wir uns, ähnlich wie echte Politiker, völlig auf Fakten zu verzichten. Wenn sie die Resultate von Fact-Checkern nach den Präsidentschaftsdebatten - vor allem der Republikaner - anschauen, können sie feststellen, dass primär gelogen und der Meinung der Wähler gehuldigt wird und Fakten ziemlich weit aussen vor bleiben.»

Reppy erscheint so immer mehr wie der perfekte Parlamentarier. M. kann dies nur bestätigen:

«Genau: Er macht immer, was seine Wähler wollen, er lässt sich nicht durch Fakten beeindrucken, er sieht genau so aus, wie dies am besten für seine Beliebtheit ist, er beherrscht den perfekten Händedruck, hat ein perfektes Gebiss und er schmutzt nicht!»

Bestehen noch zwei Fragen: Momentan sind Maschinen noch nicht wahlberechtigt und wählbar und. wird aus Reppy dereinst mal Exxy, sprich Mitglied der Exekutive?

«Die Wählbarkeit dürfte bald kein Problem mehr sein. Wir werden dem Gesetz über autonome Autos einen Anhang über künstliche Parlamentarier anhängen. Das wird einfach so durchgewunken werden, wie einst die Abschaffung von Glass/Steagall. Kein Problem. Und mit ein wenig mehr Feinarbeit könnte aus Reppy dereinst auch mal ein guter Verkehrs-, Aussen-, oder Verteidigungsminister werden.»

Als Präsidenten der USA sieht M. Reppy hingegen noch nicht. oder doch?:
«Einen perfekten Vizepräsidenten würde er abgeben. Der sitzt eh nur rum und winkt ein wenig. Er könnte aber in der Zeit als Vize die Handlungsweise des Präsidenten so perfekt lernen, dass er bei einem effektiven Übernehmen der Präsidentschaft diesen perfekt ersetzen könnte. von dem her, mit ein wenig Training könnte er auch Präsident sein!»

Der Verkauf von Reppy an die Parteien solle spätestens 2018 beginnen, so dass diese nach den Midterm-Wahlen zum Einsatz kommen könnten. Wobei man dann nicht nur mit Google-Rep sondern auch mit Apples iRep Rechnen müsse, wobei dieser vor allem absurd hübsch sei, seine Batterie aber nicht mal einen ganzen Sitzungstag durchhalte.

Gibt es auch Pläne für einen Export von Reppy? Scheinbar schon, wobei die Chinesen aber auf dem Weltmarkt mit einem eigenen Modell auftauchen dürften. In der Schweiz sei noch nichts konkret geplant. Zumindest nicht bis nach 2018, weil erst dann die Abstimmung darüber stattfinde, ob auch Roboter ins Parlament dürften. doch die, so M. sei schon so gut wie gewonnen. Denn im Zürcher Google-Labor sei man dabei, ein Jodel-Modul für Reppy zu entwickeln. «Jodelnde Roboter! Wenn das kein Killer-Argument für die Schweizer Wählerschaft ist, dann gibt es keines!»

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?