Dienstag, 23. Mai 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Überleben im digitalen Haifischbecken

Dem Affiliate Marketing stehen in der Schweiz grosse Änderungen bevor

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Martin Schmidt verlässt Mainz 05

GC: Dabbur soll bleiben, Lavanchy könnte gehen

Massimo Lombardo wird Assistenztrainer beim FCB

Daniel Hasler verlässt Vaduz per sofort

Kultur

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Wetter. Sonne, Blitz und Wolkenbruch

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Frauenkörper und Politik

Regula Stämpfli / Mittwoch, 17. Februar 2016

«Köln» wird medial als Metapher als «neue» Diskussion behandelt. Dies hat System. «Neu» ist medial «relevant», «neu» veraltet aber auch ganz schnell, wird «normal» und dann vergessen. Ein Plädoyer für Allgemeinwissen. Stellen Sie sich vor, Sie sind eine 5-Sterne-Köchin. Doch jedesmal, wenn «Kochen» Thema ist, reden alle darüber, wie man Wasser zum Sieden bringt und ja: Pasta dürfe nicht in kaltes Wasser geschmissen werden. Seit über 20 Jahren würden Sie als 5-Sterne-Köchin immer wieder mit warmen Wasser ersäuft. Der Aufstand der Spitzen- und normalen Köchinnen und Köche wäre gewiss. Die Experten, die ständig von kaltem Wasser und Pasta reden und bei Tomatensauce nur Ketchup verwenden, würden zum Teufel gejagt, die Journalisten lächerlich gemacht, die Kochshows von Grund auf verändert.

Bei «Frauenthemen» passiert dies nie.

1998 gab es in der Schweiz eine heftige historische Debatte. Grundsätzlich ging es um «Blinde Flecken» der Geschichtsforschung. Leerstellen in der Militär- und Geschlechtergeschichte. Die Erkenntnis war: Es gibt eine strategische Synthese zwischen Militär, Herrschaft und Politik gegen Frauen und deren Körper. Das war 5-Sterne-Kochen auf höchstem Niveau. Fazit (siehe Link) war u.a.: «In der Diskussion wurde bewusst, dass die Restabilisierungsstrategien der einzelnen Länder während der unmittelbaren Nachkriegszeit zu untersuchen und zu vergleichen sind. Die eigentliche Kriegsgeschichtsschreibung sollte also weit über ihren zeitlichen Horizont ausgedehnt werden.»

Doch statt hier weiterzufahren, verschwand die Theorie- inklusive Debattenlust der Geschichtsforschung und der entsprechenden Medienrezeption. Als wäre mit der Bologna-Reform 1999 jede wissenschaftliche Erkenntnis und politische Kochkunst im Ketchup ertränkt worden. Waren 1998 noch Ansätze einer politischen Geschichtsschreibung vorhanden, dominieren 2016 identitäre, privatistische Warenansätze mit us-amerikanischen Genderappeal, die pr-mässig mit mehr oder weniger Erfolg in die unterschiedlichen Medien eingespeist werden: Erkenntniswert gleich Null.

Um was ging es damals, um was geht es heute?

Am weiblichen Körper manifestieren sich Politik, Geschichte, Kultur, Wissen- und Wirtschaft. Diese Erkenntnis ist so einfach wie kompliziert. Kompliziert, weil die Techniken, das Offensichtlichste zu verdrängen, unendlich ausgeklügelt sind. Einfach, weil der weibliche Körper in struktureller Hinsicht die gesamte Menschheitsgeschichte enorm klar und deutlich erzählt. Es wäre schön, mal hinzuschauen und hinzuhören.

Jede Herrschaftsform etabliert sich über den Frauenkörper. Wer, wann, wie, warum, ob oder nicht Kinder gebären darf oder gar Sexualität leben, ist Politik, nicht Natur. Punkt. Fertig. Schluss. Amen. Da nützen alle Relativierungsversuche in der «Genderfrage» nichts, denn im Kern geht es um die Verfügung des weiblichen Körpers. Es geht auch nicht um Rollenzuweisung oder sonstiges Blabla, es geht im Wesentlichen um die Gebärmutter und um die Klitoris und deren gesellschaftliche, politische, technische, kulturelle, wirtschaftliche und wissenschaftliche Verfügung. So erklärt sich Egg-Freezing, wissenschaftlich propagierte Sklavenherrschaft via Leihmütter und medial inszenierte «Kauf mich und Fick-Mich» -Kultur, die den Job, anderen Menschen, ihre Löcher zur Verfügung zu stellen und ihren Körper inklusive Organe als «Tätigkeit wie jede andere» verschleiert (siehe Link). So erklären sich alle Religionen inklusive Klassenkämpfe.

Wenn ganze Gesellschaften mit entsprechender Erzählung, Frauenkörper verschleiern, entblössen, zerstückeln, verkaufen, zur Verfügung stellen, von klein auf zum Dienst am Mann trainieren etc., dann hat dies nichts mit Kultur, sondern nur mit Politik zu tun. Wenn sich Frauen «freiwillig» der allmächtigen Anpassung der jeweiligen Mehrheitsgesellschaft unterwerfen, hat dies nichts mit «Freiheit» zu tun, sondern mit Politik und Herrschaft. Wie wäre es, mal solche Geschichten zu erzählen statt ständig so zu tun als wäre alles eine Frage der Sozialisation, der Religion, der Wirtschaft oder Herkunft? Oder in den Worten von Ta-Nehisi Coates: «In America, it is traditional to destroy the black body, it is heritage.» Darauf würde ich sagen: «In the world it is traditional to use, destroy and sell women´s bodies, it is called culture. When it comes to women´s bodies, human science and life science want to bringt us to the edge of oblivion.»

Jedes politische System speist seine Legitimation, Funktion und Stabilität aus einem entsprechenden Menschenbild. Jedes politische System kann an der Herrschaftstechnik am weiblichen Körper erzählt werden.

Es wäre schön, der Diskurs könnte einfach mal diese Erkenntnis voraussetzen statt über «Männer» und «Frauen» zu reden und immer was ganz beliebiges, hippes, zerstückeltes oder propagandamässiges zu erzählen. Der weibliche Körper ist Ausgangspunkt und Etablierung von Herrschaft. Insofern war «Köln» nichts Neues. «Köln» war einfach sichtbarer als andere Herrschaftstechniken (und zwar auf allen Seiten: Polizei, Behörden, Täter und Medien). Und ja: Selbstverständlich sind die Kämpfe der Gegenwart direkt auf den weiblichen Körper gerichtet. Denn hier entscheidet sich, einmal mehr, die Zukunft der Menschheit.

Wäre dies einmal klar, könnten wir die Geschichte ganz anders schreiben und damit auch die Zukunft.


Links zum Artikel:

Ta-Nehishi Coats über den 'Black Body' Der Artikel über die US-Tradition die Körper der Schwarzen zu zerstören.

Bericht zu Kongress «Stategische Synthese» 1998 Wissenschaftlicher Bericht zum o.g. Kongress als PDF-Download.

Buch zum Thema Ein Buch der Autorin zu dem in der Kolumne angesprochenen Thema

NZZ-Propaganda zur Leihmutterschaft Ein Beispiel der philosophische Propaganda zur neoliberalen Verfügung des weiblichen Körpers


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?