Dienstag, 23. Mai 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Überleben im digitalen Haifischbecken

Dem Affiliate Marketing stehen in der Schweiz grosse Änderungen bevor

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Germano Vailati verlängert beim FCB

Martin Schmidt verlässt Mainz 05

GC: Dabbur soll bleiben, Lavanchy könnte gehen

Massimo Lombardo wird Assistenztrainer beim FCB

Kultur

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Wetter. Sonne, Blitz und Wolkenbruch

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)

Patrik Etschmayer / Montag, 29. Februar 2016

Nachdem am 28. Februar die sogenannte Durchsetzungsinitiative von «Eliten» mit einem klaren und dadurch eindeutig unverdienten Mehr um den verdienten und für das Volk notwendigen Sieg betrogen wurde, lanciert die SVP nun eine Initiative, die künftig solche skandalösen Resultate verhindern soll. Das geheime SVP-Hauptquartier, das sich tief im ausgehöhlten Pfannenstiel oberhalb Herrliberg befindet, summt vor Aktivität. Hier, fast hundert Meter unter der Goldküstenidylle, wurde mit Entsetzen beobachtet, wie in den wenigen Wochen seit Januar elitäre Organisationen (Freimaurer und Illuminaten werden verdächtigt) und von Ausländern unterwanderte fünfte Kolonnen aus einem sicheren Sieg beim Kampf um die Durchsetzungsinitiative (DSI) eine krachende Niederlage gemacht haben.

Nr. 2, der auf seinen Wunsch anonym bleibende Leiter des Zentrums, ein ehemaliger Oberst des Schweizer Nachrichtendienstes, steht in ständiger Verbindung mit der Nummer 1 - auch 'big B' genannt. Er beschreibt, warum die DSI-Niederlage der nächste Schritt der Schweiz in ein dunkles Zeitalter von Diktatur und Schreckensherrschaft darstellt.

«Was in den letzten Wochen passierte, ist einfach unerhört! Es wurden - und nicht nur in irgendwelchen Diskussionszirkeln, Wirtschaftsverbänden und bei SP-Regionalgruppen - sondern breit und in aller Öffentlichkeit die angeblichen Inhalte und Folgen einer SVP-Initiative diskutiert. Dies ist ein Skandal sondergleichen! Eine solche Unterwanderung der Schweizer Politik kann nur durch gut finanzierte Eliten, Geheimorganisationen und die breite Unterwanderung der Gesellschaft durch unanständige Schweizer erklärt werden, die das Stimmvolk auf die dunkle Seite verführten. Plötzlich war die ganze Abstimmungsdebatte völlig verkopft - gewählt werden muss aber aus dem Bauch heraus!»

Auf den Einwand hin, dass fast 60% Nein-Stimmende kaum «verführt» sein können, sondern sich womöglich einfach auf Grund von Abwägungen von Argumenten und den zur Verfügung stehenden Fakten für ein Nein entschieden hätten, winkt Nr. 2 energisch ab.

«Linkes, defätistisches Gedankengut ist schon immer ein Problem für unsere Gesellschaft gewesen. Was sie hier sehen, ist ein die Waffen strecken, bevor man diese überhaupt aufgenommen hat! Das war früher bei den langhaarigen Kommunisten so und heute sehen wir wieder das Gleiche! Vergewaltiger, Sozialbetrüger, Verkehrssünder und Raubmörder werden von nun an auf unseren Nasen herum tanzen! Es reicht daher nicht mehr, nur diese auszuschaffen!»

Dies löst natürlich die Folgefrage aus, wer denn sonst ausgeschafft werden müsse, wenn nicht die Leute, auf welche die DSI gezielt hatte.

«Natürlich die Eliteschweizer, denn es ist klar, dass diese nicht Teil eines gesunden Volkskörpers sein können!» Nr. 2 schlägt, während er diesen Satz sagt, immer stärker und energischer auf den Eichentisch («das Holz kommt aus dem oberen Emmental!»), seiner Aussage mit der Faust noch mehr Gewicht verleihend.

Auf den Hinweis, dass 60 % schon von der Terminologie her keine Elite sein können, da es sich bei Eliten ja per Definition um eine schmale Oberschicht handele, lässt Nr. 2 nicht gelten: «Eliten definieren sich durch eine Geisteshaltung! Sie glauben, dass sie es besser als das gesunde Volksempfinden, das beispielhaft durch die SVP und ihr politisches Programm definiert wird, wissen.» Aus diesem Grund arbeite man daran, für die Zukunft die Wiederholung einer solchen Katastrophe zu verhindern.

«Dazu wird es nötig sein, Schweizer, denen es am notwendigen Empfinden dafür, was gut für das Volk ist mangelt und an der Urne Landesverrat begehen, vom Stimmprozess auszuschliessen. Sei dies durch Ausschaffung, Aberkennung ihres Stimm- und Wahlrechtes, oder den Entzug ihrer Staatsbürgerschaft. Am besten wäre es ja, wenn die Elitebürger, diese vaterlandslosen Gesellen, die ihre Frauen und Töchter nicht beschützen wollen, gleich freiwillig auf ihre Staatsbürgerschaft verzichteten. Leider ist damit nicht zu rechnen, weshalb wir wohl wieder eine Initiative einbringen müssen!»

Auch wenn im Hauptquartier schon jetzt hunderte Mitarbeiter genau an dieser Initiative arbeiten und diese bis Ende Jahr vorliegen soll, sind - auch Nr. 2 gibt das zu - noch einige Fragen offen: Wie macht man die Elitebürger im Falle einer Annahme ausfindig? Reichen da schon eindeutige Facebookeinträge oder ist doch die Denunziation durch mindestens zwei Nachbarn oder ein SVP-Mitglied nötig? Wohin würden diese Elite ausgeschafft? Das wäre vor allem ein Problem, sollte die Personenfreizügigkeit im nächsten Jahr fallen. Und Schlussendlich: Wie bringt man die Mehrheit der Bürger dazu, für die «EAI» zu stimmen, wenn diese für weit mehr als die Hälfte den Verlust von Bürgerrechten und womöglich der Heimat bringen würde?

Zumindest für die letzte Frage glaubt Nr. 2 eine Antwort zu haben: «Die CVP hat es mit ihrer Heiratsstrafe-Initiative vorgemacht, als sie vorgab, Steuererleichterungen anzustreben, dabei aber durch die Hintertüre die Homo-Ehe verhindern wollte. Das ist zwar knapp schief gegangen, aber ein vielversprechender Ansatz. Unglaublich, dass wir selbst nicht darauf gekommen sind. Wir haben einige andere Punkte, die wir als Lockvogel verwenden könnten, um sogenannte Links-Wähler anzuziehen. Wir denken da zum Beispiel an neue Jagdflugzeuge, das bedingungslose Grundeinkommen oder irgendetwas mit TTIP. Und plötzlich hat sich diese Elite von selbst aus unserer Schweiz raus gewählt!»

Dass dies absolut essenziell sei - auch um die Demokratie vor sich selbst zu retten - macht Nr. 2 denn auch mit seinem Schlusssatz klar, bevor er ihren Berichterstatter wieder aus dem geheimen Hauptquartier hinausgeleitet: «Denn das müssen Sie wissen: Wenn wir die 38%, die den Urnen fern blieben, mit einrechnen, sind wir immer noch die klare, schweigende Mehrheit in diesem Land. Jene Mehrheit, deren Aufgabe es ist, uns vor einer kommunistisch-islamistischen Diktatur zu schützen! Und das werden wir schaffen, so wahr uns Gott und vor allem Nr. 1 helfen!»


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?