Montag, 29. Mai 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Überleben im digitalen Haifischbecken

Dem Affiliate Marketing stehen in der Schweiz grosse Änderungen bevor

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Panini Adrenalyn XL - Sammle jetzt!

Germano Vailati verlängert beim FCB

Martin Schmidt verlässt Mainz 05

GC: Dabbur soll bleiben, Lavanchy könnte gehen

Kultur

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Wetter. Sonne, Blitz und Wolkenbruch

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle

Peter Achten Peking / Montag, 21. März 2016

Bei den grossen Geschäften der Politiker in den «Zwei Sessionen» in der Grossen Halle des Volkes in Peking geht es am Rande auch um vermeintlich weniger Wichtiges. Dennoch, so ein Abgeordneter, ist mit kleineren Geschäften die «Zivilisation» betroffen. Li Jinzao, Chef der Nationalen Tourismus-Administration, brachte es am Rande des jährlichen grossen Polit-Powwos in einem Interview mit der Tageszeitung «Global Times» - einem Ableger des Parteisprachrohrs «Renmin Ribao» - auf den Punkt. Die vor einem Jahr ausgerufene Toiletten-Revolution, so der umtriebige Li, müsse entschlossen im ganzen Lande und auf allen Ebenen vorangetrieben werden. Obwohl öffentliche Toiletten als nicht gerade wichtiges Thema gelten, seien dennoch davon alle Bürger und jeder in- und ausländische Tourist davon betroffen, stellte Li treffend fest. Viele Leute hätten Schwierigkeiten, innert nützlicher Frist Toiletten zu finden, und bemängelten einen niedrigen Hygiene-Standard.

A-Standard

Li kündigte an, dass im laufenden Jahr in Stadt und Land 170'000 neue Lokusse gebaut und 80'000 auf einen höheren Stand verbessert werden. Bereits im vergangenen Jahr wurde ähnlich viel gebaut und renoviert. Ein grosser Teil der diesjährigen «Revolution» wird sich darauf konzentrieren, die öffentlichen WCs auf A-Standard zu bringen. In China heisst das, die Räume mit Wasserklos und Handwaschmöglichkeiten auszustatten, sowie für Behinderte und Kinder speziell einzurichten. Es heisst aber auch, Einzel-Toiletten und nicht wie bis vor einiger Zeit Plumpsklos mit bis zu acht Plätzen ohne Zwischenwände. Zudem sind pro Quadratmeter nicht mehr als drei Fliegen erlaubt? In Peking und andern Grossstädten werden die öffentlichen Bedürfnisanstalten mit bis zu fünf Sternen bewertet.

Es versteht sich von selbst, dass die Abgeordneten der «Zwei Sessionen» in der Grossen Halle des Volkes ihre kleinen und grossen Geschäftchen - Xiao Bian und Da Bian auf Chinesisch - in einer top-hygienischen kleinen Halle mit Fünf-Stern-Standard verrichten. Aber auch wenn sich die Politiker ausserhalb der Grossen Halle befinden, kommen sie mit ihrer Notdurft in der Hauptstadt Peking nie in Not. Es gibt über 20'000 öffentliche Toiletten im Herzen Chinas. Das sind 25 Toiletten pro Quadratkilometer, wie die städtischen Statistiker zahlenverliebt feststellen. Somit gibt es innerhalb der Vierten Ringstrasse alle 350 Meter ein Klo, d.h. dass man auch in grösster Not nicht mehr als fünf Minuten gehen - oder rennen - muss. Aber auch wer zwischen der vierten und fünften Ringstrasse unterwegs ist, findet alle 500 Meter Erleichterung. Was für ein Fortschritt. 1949, als die Kommunisten die Macht übernommen haben, gab es gerade einmal 500 öffentliche Plumps-Klos in Peking.

Zivilisation

Die «Revolution» freilich betrifft nicht nur die grossen chinesischen Metropolen. Denn es handelt sich um nichts weniger als eine Frage der «Zivilisation», wie sich ein Volkskongress-Abgeordneter auszudrücken beliebte. Neben der Zivilisation freilich geht es auch um volkswirtschaftliche und gesundheitliche Fragen. Der Tourismus wird immer mehr zu einem Stützpfeiler der sich zu Dienstleistungen und Konsum hin orientierenden Volkswirtschaft. Saubere Toiletten, welcher Tourist und welche Touristin wüsste das nicht, sind dabei nicht von zu unterschätzender Bedeutung.

Saubere Toiletten freilich sind auch für die Volksgesundheit nicht zu vernachlässigen. Nach Fu Yanfen, Wissenschafter bei der Chinesischen Präventions- und Kontrolle-Behörde, sind rund 80 Prozent der ansteckenden Krankheiten wie Durchfall oder Cholera auf mangelnde Toiletten-Hygiene zurückzuführen. In der südöstlichen Provinz Jiangsu, wo bislang am meisten Fortschritte erzielt worden sind, weiss man um die Schwierigkeiten. «Die meisten Dorfbewohner», so der Parteisekretär Wang Zhigang von Tanggou, «sind an ihre Art die Toilette zu benutzen gewöhnt. Es ist schwierig, das zu ändern».

Hüsli-Subventionen

Einer der Gründe: Bauern benutzen die Exkremente als Dünger. Doch neue Trocken-Toiletten sollen das Problem lösen. An der Lösung des Problems beteiligt ist auch die Bill and Melinda Gates Foundation. China hat sich zum Ziel gesetzt, die von der UNO festgelegten Gesundheits-Ziele zu erreichen: 75 Prozent aller ländliche Regionen müssten bis Ende des laufenden Jahres mit hygienischen Klos ausgerüstet sein. China hat das UNO-Ziel sogar auf 85 Prozent bis 2020 erhöht.

Die «Revolution» ist natürlich nicht kostenneutral. Die Kommunen zahlen meist die Zeche. Allerdings erhalten Bauern bei Bau oder Renovation ihres «Hüslis» nach dem von der Zentrale gesetzten Standard Subventionen. An eine Toiletten-Steuer, wie sie die alten Römer unter Kaiser Vespasian vor zweitausend Jahren kannten, denkt in China niemand. Die Pissoirs in Paris heissen noch heute Vispasiennes und in Italien Vespasiani, obwohl sie heute gratis sind. Doch der pragmatische Kaiser Vespasian hielt seinem Sohn Titus ein Geldstück der Steuer unter die Nase und rief aus: «Pecunia non olet». Streift man heute durch die Pekinger Altstadt, kann man trotz «Revolution» nicht «non olet» sagen. Denn die öffentlichen Gemeinschafts-Toiletten in den Hutongs riechen, um nicht zu sagen stinken, hundert Meter gegen den Wind. Besonders im Sommer.

Eau de Javel

Aber um gerecht zu sein, vieles hat sich in den letzten dreissig Jahren verändert. Ihr Korrespondent hat zu Beginn seiner Arbeit in Peking 1986 bereits eine erste «Toiletten-Revolution» erlebt. Damals gab es einen Wettbewerb für die beste öffentliche Bedürfnisanstalt. Als Recherchier-Journalist liess ich es mir natürlich nicht nehmen, alles genau zu prüfen und aus erster Hand zu erproben. Die Leser hatten damals noch solche Ansprüche. Nun, ich möchte dem geneigten Leser und der klugen Leserin von heute Details meiner Recherchen auf den Plumpsklos ersparen. Nur soviel: Sieger wurde eine öffentliche Toilette, deren Aufseher die Räume putzte, eine Woche geschlossen hielt und kurz vor Eintreffen der Jury literweise Eau de Javel an Wände, Decken, Boden und Plumpsklo vergoss? Non Olet! ENDITEM


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Patrik Etschmayer
Tipps zum sicheren Abheben


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?