Samstag, 19. August 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Wie ein Startup seine Prozesse optimierte

«Die Buchhaltung? Macht mein Computer!»

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Matias Delgado bleibt dem FCB erhalten

FC Aarau: Sandro Burki tritt zurück und wird Sportchef

FCL-Talent João Oliveira wechselt nach Polen

Barça bestätigt die Paulinho-Verpflichtung

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Bildung



Warum an Englisch auch in der Zukunft kein Weg vorbeiführt

Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. Kommunikationsfähigkeit beschreibt im modernen Business nicht nur rhetorisches Geschick in der Muttersprache, sondern auch das Beherrschen mindestens einer Fremdsprache.

cam / Quelle: pd / Dienstag, 11. Juli 2017 / 13:00 h

Lange schon ist Englisch hier von grosser Bedeutung. Dass sich dies auch zukünftig nicht ändern dürfte, lässt sich leicht belegen. 

Englisch überzeugt in vielerlei Hinsicht

Das berufliche Vorankommen und der Wert eines Arbeitnehmers für sein Unternehmen werden massgeblich von äusseren Faktoren beeinflusst. In Zeiten der Globalisierung und Internationalisierung, die Firmen und Arbeitgeber länderübergreifend kooperieren lässt, müssen Arbeitnehmer auch sprachlich überzeugen. Englisch führt das weltweite Ranking der Geschäftssprachen schon seit geraumer Zeit an. Rund 1,6 Milliarden Menschen sprechen Englisch. Und das nicht nur muttersprachlich, denn Englisch ist auch im Bereich der Zweit- oder Drittsprachen ungeschlagen populär.

Gleich nach Englisch folgen bedeutende Sprachen wie Mandarin Chinesisch und Spanisch. Doch beide Sprachen sind kaum eine Konkurrenz für den Riesen. So sprechen zwar mehr als 950 Millionen Menschen Mandarin Chinesisch als Muttersprache, die Sprache ist jedoch schwer zu erlernen und bietet international betrachtet eher begrenzte Einsatzmöglichkeiten. Die knapp 360 Millionen spanischen Muttersprachler geniessen mehr Vorteile. Immerhin existieren weltweit mehr Menschen mit Spanisch als Muttersprache als Englisch unter sich vereinen kann, und zudem erweist Spanisch sich als leichter zu erlernen.

Dennoch: Englisch konnte sich im Laufe der Jahrzehnte auf eine Weise etablieren, wie es bislang keiner anderen Sprache gelang. Sowohl im Geschäftsleben als auch in der Popkultur ist Englisch der führende Global Player. Es ist daher unwahrscheinlich, dass Spanisch trotz seines Potenzials die englische Sprache übertrumpfen wird. Wer sich mit der Überlegung befasst, eine Fremdsprache zu erlernen, die auch berufliche Vorteile mit sich bringt, sollte daher Englisch favorisieren. Erst wenn diese Sprache beherrscht wird, lohnt sich der Gedanke an Spanisch als Drittsprache.

Sprachkurse sind Investitionen in die Zukunft

Fakt ist: Der Wille zu lebenslangem Lernen und persönlicher Weiterentwicklung ist heute so wichtig wie nie. Zahlreiche Unternehmen achten bewusst darauf, wie bereit ein künftiger Arbeitnehmer ist, auch in der Zukunft an bildenden Massnahmen teilzunehmen.



Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch. /

Allzu starres Denken und das Festhalten an möglicherweise veralteten Anforderungen lässt die eigenen Chancen daher beträchtlich sinken. Dass sich dies nicht nur im Job zeigt, sondern auch in Ausbildung und Studium, zeigen die Anforderungen der Schweizerischen Studienstiftung. Auch hier ist das Beherrschen mindestens zweier Amtssprachen Voraussetzung für die Aufnahme.

Wer auf internationalem Parkett Karriere machen möchte, tut daher gut daran, in seine eigenen Englischkenntnisse zu investieren. Auch der Veranstalter für Sprachreisen EF Education First betont in seinem jährlich herausgegebenen «English Proficiency Index», dass die drei wichtigen Bereiche

  • Einkommen
  • Karriere
  • Lebensqualität

in direkter Verbindung mit der Qualität der eigenen Englischsprachkenntnisse stehen. 

Doch einfache Sprachkurse genügen nicht, um die englische Sprache fliessend zu beherrschen und sich auch in spontanen Meetings und am Telefon redegewandt zu behaupten. Viele Unternehmen und auch Privatpersonen werden daher zunehmend aufmerksam auf die Vorzüge zielgerichteter Sprachreisen. Hier verbringen die Teilnehmer einen vorab definierten Zeitraum im Ausland und nehmen vor Ort an Sprachunterricht teil. Der Vorteil: Nach dem Unterricht endet die Übungsphase nicht, denn auch der Alltag muss in Englisch bestritten werden. Der direkte Kontakt zu Muttersprachlern und die natürliche Anwendung der Sprache können dann selbst bei kürzeren Reisen eine deutliche Verbesserung der eigenen Fähigkeiten bewirken.

Kulturelles Lernen: Mehr als nur Sprache 

Die englische Sprache fliessend zu beherrschen, kann Türen zu neuen Jobs und besseren Positionen öffnen. Doch die Anwendung der Sprache ist nur ein Teil des Gesamtbildes. So sind Manager, Arbeitnehmer und Unternehmer gleichermassen darauf angewiesen, im direkten Kontakt mit Geschäftspartnern angemessenes Verhalten zu beweisen. Nur allzu schnell kommt es sonst vor, dass Gewohnheiten die Beziehung belasten und einen wenig professionellen Eindruck hinterlassen.

Selbst wenn einschlägige Publikationen laut der Neuen Zürcher Zeitung beim Erlernen angemessener Verhaltensweise helfen können, sind es erneut die Sprachreisen, die diese Kenntnisse effizienter vermitteln. Der Umgang mit anderen Kulturen wird dann nicht rein theoretisch vermittelt, sondern nach dem klassischen «Learning by doing» Prinzip verinnerlicht. Solche erlernten Inhalte lassen sich dann nach der Reise leichter anwenden und können bei Meetings und neuen Kontakten das Eis schneller brechen.

Auch die eigene Persönlichkeit profitiert von Sprachreisen ins Ausland. Sich in einer fremden Umgebung zurechtfinden und behaupten zu können, stärkt die Selbstwirksamkeit, was langfristig betrachtet zu einem bewussteren und bestimmteren Auftreten in der Berufswelt führen kann. Punkte wie

  • Frustrationstoleranz
  • Anpassungsfähigkeit
  • Offenheit für Neues
  • Teamfähigkeit 

verbessern sich nach dem Sammeln neuer Eindrücke in einer frischen Gruppe. Das wiederum lässt sich unter dem Oberbegriff «Soft Skills» positiv hervorheben und steigert den Wert des Einzelnen am oftmals hart umkämpften Arbeitsmarkt. 



nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung

 Kommentare lesen (941 Beiträge) 
· Es...zombie1969Mi, 25.05.2016 11:03
· Nicht nur schön grüssen,...HeinrichFreiMi, 06.04.2016 21:39
· Steuerzahlerzombie1969Sa, 03.10.2015 23:18
· Nur kurz, LinusLuchsKassandraMi, 22.07.2015 20:31
· Angst verunmöglicht...LinusLuchsMi, 22.07.2015 14:10
· Widersprüche ohne EndeKassandraDi, 21.07.2015 18:56
· Der verkleidete CEOLinusLuchsDi, 21.07.2015 09:18
· Ob unser SteueroptimiererKassandraDi, 21.07.2015 00:13
· Geschäftsschädigende...LinusLuchsMo, 20.07.2015 17:11
· 6:0 für die...jorianFr, 10.07.2015 07:08
· Schneider-Ammanns...LinusLuchsDo, 09.07.2015 13:49
· PausenapfelAveiroDi, 09.06.2015 14:22
· Zurück zur Hexenverbrennung!KassandraSo, 03.05.2015 15:08
· sex sex sexMenschenrechteFr, 01.05.2015 13:49
· Initiative christlicher...LinusLuchsFr, 01.05.2015 12:41
· Wo liegt das grössere...KassandraFr, 27.03.2015 18:48
· Heinrich KonstantinLinusLuchsFr, 27.03.2015 18:23
· kubra ...thomyFr, 27.03.2015 10:25
· Sie habenkubraDo, 26.03.2015 23:24
· PerfidieKassandraDo, 26.03.2015 20:08
» 921 weitere Beiträge
» Mitreden

nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung


nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung




Ein Bildungsunternehmen setzt auf Plattformen Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im kaufmännischen Bereich in Bern. Die Bildung als Dienstleistung ist jedoch längstens nicht nur ein Vermitteln von Know-how. Lehrende und Studierende der Generationen Y und Z haben eine breitere Palette an Ansprüchen. Fortsetzung


Wissenschaft spielerisch entdecken In der Kindercity in Volketswil lernen Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren spielerisch die Welt der Wissenschaft und Technik kennen. Spiel, Spass, Lernen, Bewegen, Entdecken und Wissen werden aktiv kombiniert und gefördert. Ob Familien, Schulklassen oder Kindergärten - bei uns sind alle herzlich willkommen. Fortsetzung


Das Bundeshaus ist bereit für die Sommersession Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. Fortsetzung


Museum für Kulturen des Islam eröffnet La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. Fortsetzung


Häufiger Schulwechsel schadet Kindern stark Der Umzug in eine grössere Wohnung oder in ein besseres Viertel mag den Eltern als Segen für ihre Kinder erscheinen - dabei kann genau das Gegenteil der Fall sein. Fortsetzung


Nationalratskommission will mehr Geld für Bildung und Forschung Bern - Die Bildungskommission des Nationalrates (WBK) will mehr Geld in Bildung und Forschung investieren als der Bundesrat. Sie will die Mittel für die nächsten vier Jahre um fast eine Milliarde Franken aufstocken. Fortsetzung


Internetsucht befeuert Schul-Burnout und umgekehrt Die exzessive Internetnutzung erhöht bei Kindern die Wahrscheinlichkeit eines Burnouts in der Schule. Fortsetzung


Mit Tränengas gegen Studenten-Kundgebung Santiago De Chile - Bei einer Studenten-Kundgebung in Chile ist es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen. 117 Demonstranten wurden am Donnerstag (Ortszeit) festgenommen, 31 Sicherheitsbeamte wurden verletzt, wie das Nachrichtenportal Emol berichtete. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Abteilungsleiter/ in Elternbriefe (80%) Als grösste Stiftung für Kinder und Jugendliche in der Schweiz setzt sich Pro Juventute seit mehr als hundert Jahren für die Anliegen und Bedürfnisse...   Fortsetzung

Rektorin / Rektor Ihre Aufgaben In dieser Funktion übernehmen Sie die Gesamtverantwortung für die personelle, pädagogische, organisatorische und administrative Führung...   Fortsetzung

Dozentin / Dozenten Führung und Management in Non-Profit-Organisationen Die ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ist mit über 12'000 Studierenden und rund 3'000 Mitarbeitenden eine der grössten...   Fortsetzung

Dozent/ in und Leiter/ in von Forschungsprojekten mit Schwerpunkt «Financial Accounting» (60 - 100%) Die ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ist mit über 12'000 Studierenden und rund 3'000 Mitarbeitenden eine der grössten...   Fortsetzung

Fachfrau/ -mann Arbeitsintegration (50%) Die Fachstelle für Arbeitsintegration (FAI) wird von zwei Personen geführt und ist verantwortlich für die berufliche und soziale Integration der...   Fortsetzung

Dozierende/ n für Finanzmathematik / Financial Engineering / Quantitatives Risikomanagement Die ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ist mit über 12'000 Studierenden und rund 3'000 Mitarbeitenden eine der grössten...   Fortsetzung

Sozialarbeiter/ in Familienprofil, 80 - 90% Ihr Job: Sie unterstützen und beraten Familien in finanziellen und sozialen Nöten. Sie arbeiten polyvalent: Sie richten wirtschaftliche Sozialhilfe...   Fortsetzung

Wir suchen ein/ eine Miterzieherin 40% für Mittwoch und Donnerstag Wir suchen per 1.11.2017 oder nach Vereinbarung für die Kita ein/ eine Miterzieher/ in zu 40% Mittwoch und Donnerstag Ihre Aufgaben -            ...   Fortsetzung



Weitere Meldungen

Schülern Gefahr von Elektrovelos aufzeigen

Als Superhelden den Umgang mit Geld lernen

Handschlag-Dispens in Baselland aufgehoben

App macht Kindern Öko-Essen schmackhaft

Angelina Jolie wird Gastprofessorin

30 Prozent der Legobaukästen enthalten Waffen

Im Dübendorfer «NEST» wird in belebten Labors geforscht

Forschungsgebäude «NEST» eröffnet

Luzerner kämpfen für Kreuze im öffentlichen Raum

Schweizer Hochschulsystem an 12. Stelle

Gleichberechtigung lässt Mädchen besser rechnen

Verbot für Rassentrennung an US-Schulen

Zusammenstösse bei Studentenprotesten in Chile

Gericht kippt Sprachenentscheid

US-Schülerin mit Kopftuch «Isis» genannt

University of Washington schockiert mit Sexismus-Skandal

Schweizer Jugend erforscht Ballerina-Beine und Fliegenfallen

Marder legt Teilchenbeschleuniger lahm

Bundespräsident lobt Kooperation von Hochschulen und Wirtschaft

Schüler wegen Lehrer-Videos verzeigt

Praktikanten im Silicon Valley mit Geld überhäuft

Hochschulabsolventen seltener arbeitslos