Dienstag, 17. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite

Wirtschaft

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Das sind die Unterschiede zwischen Forex-Handel und Aktien

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Constantin darf während 14 Monaten in kein Stadion

Die Schweiz in der Nations League ganz oben dabei

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Energie



Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt.

arc / Quelle: sda / Dienstag, 31. Mai 2016 / 11:04 h

Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen: Der Ständerat baute dieses Instrument in die Vorlage ein. Damit reagierte er auf die tiefen Preise im europäischen Strommarkt. Zunächst wollte der Ständerat jedoch nur Werke unterstützen, die in eine finanzielle Notlage geraten sind. Nun hat sich das Modell des Nationalrates durchgesetzt: Wasserkraftwerke sollen für Elektrizität, die sie unter den Gestehungskosten verkaufen müssen, eine Prämie von maximal 1 Rappen pro Kilowattstunde erhalten.

Umstritten ist noch, ob die Gelder für Unterhalt und Reparatur eingesetzt werden müssen. Der Nationalrat hatte sich dafür ausgesprochen. Der Ständerat möchte auf die Zweckbindung verzichten. Er hat das Modell ausserdem verfeinert. Stimmt der Nationalrat dieser Version zu, muss der Bundesrat dem Parlament bis 2019 einen Erlassentwurf unterbreiten.

Güterabwägung ohne Einschränkung

Auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt ist der Ständerat auch in etlichen weiteren Punkten, etwa bei der Abwägung von Schutz- und Nutzungsinteressen. Im Grundsatz waren sich die Räte bereits einig gewesen: Windturbinen oder Pumpspeicherkraftwerke sollen grundsätzlich auch in Naturschutzgebieten gebaut oder ausgebaut werden dürfen.

Der Ständerat wollte die Güterabwägung zunächst aber nur ermöglichen, wenn das Schutzgebiet nicht «im Kern seines Schutzwertes verletzt wird». Das hatte er als Konzession an die Umweltverbände entschieden. Nun hat er mit 31 zu 12 Stimmen bei 2 Enthaltungen beschlossen, auf die Einschränkung zu verzichten.

Warnung vor Volksinitiative

Die Befürworter der ursprünglichen Ständeratsversion warnten vergeblich, eine zu starke Einschränkung des Schutzes könnte eine Volksinitiative von Umweltverbänden provozieren. Die Abstimmung wäre schwierig zu gewinnen.

Die Gegner argumentierten, der Ausstieg aus der Atomenergie bleibe ein reines Lippenbekenntnis, wenn Schutz- und Nutzungsinteressen nicht ohne Einschränkung abgewogen werden könnten. Zwischen den Räten ist nun bloss noch umstritten, ob die Interessen als «gleichrangig» oder «grundsätzlich gleichrangig» betrachtet werden sollen.

Lebensraum der Fische schützen

Geeinigt haben sich die Räte weiter bei der Förderung der kleinsten Wasserkraftwerke: Werke mit einer Leistung von weniger als 1 Megawatt sollen nicht am Einspeiseprämiensystem für erneuerbare Energien teilnehmen können.

Der Ständerat hatte die Untergrenze ursprünglich wie der Bundesrat bei 300 Kilowatt setzen wollen. Damit hätten auch sehr kleine Werke gefördert werden können.



Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen. /

Mit 26 zu 18 Stimmen hat sich der Ständerat nun dem Nationalrat angeschlossen. Die Mehrheit ist der Auffassung, Kleinstwasserkraftwerke hätten im Verhältnis zum Eingriff in die Natur einen zu geringen Nutzen. Der Lebensraum der Fische müsse geschützt werden.

Keine Verknüpfung mit AKW-Initiative

Schliesslich haben sich die Räte darauf geeinigt, das Massnahmenpaket zur Energiestrategie von der Atomausstiegsinitiative der Grünen zu entkoppeln. Ursprünglich war das Paket als indirekter Gegenvorschlag zur Initiative konzipiert, über die im November abgestimmt wird.

Der Ständerat wollte zunächst bei dieser Verknüpfung bleiben. Damit hätte die Referendumsfrist zu den Gesetzesänderungen erst nach einer Ablehnung der Initiative zu laufen begonnen. Nun hat der Ständerat mit 25 zu 17 Stimmen beschlossen, dem Nationalrat zu folgen und die Geschäfte zu entkoppeln.

Abstimmung im Mai möglich

Die Mehrheit kam zum Schluss, das sei sinnvoller, weil die Gesetzesänderungen so rascher in Kraft treten könnten. Im Falle eines Referendums könnte die Abstimmung laut Energieministerin Doris Leuthard bereits im Mai 2017 stattfinden, ein halbes Jahr früher als mit einer Verknüpfung.

Die Atomausstiegsinitiative verlangt, dass Atomkraftwerke nach einer Laufzeit von höchstens 45 Jahren vom Netz gehen. Sollte sie angenommen werden, müsste das Parlament das Gesetz erneut ändern.

Umstrittene Steuerabzüge

Die Vorlage geht nun zurück an den Nationalrat. Umstritten bleiben nur noch wenige Punkte, darunter die Ziele für die Produktion von Strom aus erneuerbaren Energien. Der Ständerat will einen tieferen Richtwert im Gesetz verankern als der Nationalrat.

Eine weitere Differenz betrifft neue Steuerabzüge für Gebäudesanierungen. Der Nationalrat hat sich schon zweimal dafür ausgesprochen. Zum einen könnten Steuerabzüge damit über mehrere Jahre verteilt werden, zum anderen könnten sie neu auch für sämtliche Ersatzneubauten geltend gemacht werden.

Im Ständerat warnten die Gegner erneut vor erheblichen Mitnahmeeffekten. Auch gaben sie zu bedenken, dass die steuerlichen Massnahmen aus energetischer Sicht nur wenig Wirkung hätten. Der Rat beschloss aber mit 26 zu 14 Stimmen bei 4 Enthaltungen, dem Nationalrat ein Stück entgegenkommen und Steuerabzüge für die Kosten des Rückbaus von Liegenschaften bei Ersatzneubauten zuzulassen.


In Verbindung stehende Artikel




Alpiq verkauft AEK-Beteiligung





Zur Wirtschaftlichkeit der Wasserkraft

nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung

 Kommentare lesen (1849 Beiträge) 
· Na und?KassandraMi, 04.05.2016 00:04
· Schweizer PionierwerkOldFredDi, 03.05.2016 21:24
· Langfristig...zombie1969Mo, 18.04.2016 07:46
· Blochersche WundertüteKassandraSo, 13.03.2016 12:00
· Schöne Bescherung!KassandraSa, 12.03.2016 11:16
· Rosarote Brille . . .PacinoMo, 04.01.2016 18:38
· Wind und SonneKassandraMo, 28.12.2015 17:53
· Frau Sonne scheint...HeinrichFreiSo, 27.12.2015 08:58
· Die...zombie1969Di, 03.11.2015 16:50
· Ja der Staatssender haltkeinschafSa, 17.10.2015 03:22
· Grins - Langzeitkonzept...thomyMi, 23.09.2015 19:08
· wow..keinschafMi, 19.08.2015 23:46
· Genau...zombie1969Mi, 01.07.2015 12:41
· Weltweit erstes...HzweiKraftwerkSa, 23.05.2015 17:05
· Perverse IgnoranzLinusLuchsMi, 08.04.2015 13:19
· Die...zombie1969Mo, 09.03.2015 17:31
· Oel, Gas, Kohle und UranKassandraSo, 08.03.2015 17:39
· Seit...zombie1969Mi, 04.03.2015 15:49
· echte information?antischwurbelMo, 02.03.2015 16:14
· Der...zombie1969So, 08.02.2015 12:32
» 1829 weitere Beiträge
» Mitreden

nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung


nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung




Strengere Erdbebengefährdung für AKW-Standorte festgelegt Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. Fortsetzung


MIT-Forscher «heilen» defekte Solarzellen mit Licht Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. Fortsetzung


Repower beschafft sich mindestens 150 Millionen Franken Poschiavo GR - Der Bündner Stromkonzern Repower holt für seinen Umbau neue Investoren an Bord. Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und der Anlagefonds UBS-CEIS investieren zusammen 150 Millionen Franken. Fortsetzung


Das Bundeshaus ist bereit für die Sommersession Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. Fortsetzung


Stromausfälle in mehreren tausend Haushalten Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Berner Jura und Berner Seeland fiel als Folge davon bei mehreren tausend Haushalten in mehreren Gemeinden für kurze Zeit der Strom aus. Kurz nach Mitternacht war die Störung wieder behoben. Fortsetzung


Frankreichs Regierung will Benzinkrise lösen Paris - Die französische Regierung bemüht sich um eine Lösung der Benzinkrise. Dazu diente am Samstag auch ein Treffen mit Vertretern des Öl- und des Transportgewerbes. An der Arbeitsrechtsreform will die Regierung aber festhalten. Fortsetzung


Frankreichs Gewerkschaften erhöhen Druck Paris - Mit einem neuen Protesttag haben Frankreichs Gewerkschaften im Streit um eine Arbeitsrechtsreform den Druck auf die Regierung erhöht. Aktivisten errichteten neue Strassenblockaden, im ganzen Land demonstrierten Menschen, in AKWs wurde die Stromproduktion gedrosselt. Fortsetzung


Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte 2014 zu 54 Prozent aus erneuerbaren Energien - zu 49 Prozent aus Wasserkraft und zu rund 5 Prozent aus Fotovoltaik, Wind und Biomasse. Dies geht aus den neusten Zahlen des Bundesamtes für Energie hervor. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Mitarbeiter zur Erstellung von Prüfmethoden & Durchführung von Methodenvalidierungen (m/ w) Ihre Aufgaben: Erstellen von physikalischen, technischen Prüfmethoden und Prüfvorschriften zur Prüfung von Primär- und Sekundärpackmitteln sowie...   Fortsetzung

Mitarbeiter im Technischen Support QC Ihre Hauptaufgaben: Durchführung von Erst- und jährlichen Re-Qualifizierungen von analytischen Geräten (IQ, OQ, PQ von z.B. Waagen, HPLC, GC, DR,...   Fortsetzung

Mitarbeiter(in) technischer Kundensupport mit Schwerpunkt Innendienst Heizungsmonteur / Elektriker/ Kä Tätigkeiten: Terminierung der Einsätze der Kundendiensttechniker Beratung, Instruktionen und Führung der Endkunden bei der Einschaltung der...   Fortsetzung

Facility Services Manager Ihre Hauptaufgaben: Betreuung eines Facility Management Portfolios mit Kosten- und Budgetverantwortung Beratung und Betreuung des Kunden Personelle...   Fortsetzung

Heizungsmonteur EFZ und Servicetechniker Heizung Ihre Aufgaben: Heizungsinstallationen in Um- und Neubauten von Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten Installation, Montage, Wartung und Reparatur von...   Fortsetzung

Servicetechniker Lüftung Ihre Aufgaben: Inbetriebnahme von Neuanlagen Fertigstellen von Grossanlagen Störungsbehebung Kundenbetreuung Leisten von Pikett-Einsätzen </ br>...   Fortsetzung

Systemengineer für Mess- und Inspektionssysteme. Ihre Aufgaben. Operating von Mess- und Inspektionssystemen zur industriellen Zustandsüberwachung der Bahninfrastruktur auf den Diagnosefahrzeugen....   Fortsetzung

Technischer Kaufmann / Technical Support (m/ w) 100% Condair Group ist mit rund 650 Mitarbeitenden der weltweit führende Hersteller für gewerbliche und industrielle Luftbe-feuchtungsgeräte und -anlagen....   Fortsetzung



Weitere Meldungen

Französische Polizei geht gegen Streikende bei Raffinerien vor

Flug von Solarflieger von Ohio nach Pennsylvania verschoben

«Solar Impulse 2» auf dem Weg nach Ohio

Petrobras erhält neuen Chef

Fenaco mit solidem Ergebnis

Öl- und Rohstoffpreise belasten Konzernergebnisse

Schweiz produziert wenig Strom aus erneuerbaren Energien

Blockade von Braunkohle-Kraftwerk für beendet erklärt

Deutsche Braunkohlegegner stürmen Tagebau

US-Grosskonzerne sind erfolgreicher als europäische Konkurrenz

«Solar Impulse 2» in Tulsa gelandet

Greenpeace fordert mehr Transparenz zu AKW Beznau

Putin weiht letzten Teil der Krim-Stromleitung ein

Venezuelas Polizei löst Demonstration gegen Maduro auf

Ein Schwarm stromproduzierender «Heizungen» für die Energiewende

Ölförderung bei Fort McMurray schon bald wieder in Betrieb

Fünf Geothermie-Standorte im Kanton Genf gefunden

CKW baut 42 Stellen ab

Einsprachen gegen Projekt des AKW Mühleberg

Ölkonzern Total will Batteriehersteller übernehmen

ABB liefert Transformatoren für stärkste Windturbine

Krise in Brasilien spitzt sich zu