Freitag, 29. Oktober 2021
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Ein Drittel der Erwerbsbevölkerung ist mindestens 50 Jahre alt

Neue Familienstatistik - Mangelndes Wohlbefinden bei Alleinerziehenden und Singles

Chinesische Pferde im Schweizer Datengarten

Höchstdauer für den Bezug von Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht

Wirtschaft

Textil-Recycling: «Konsumenten sollten kritische Fragen stellen»

Schweizer Tourismus: Langsame Erholung in Sicht - Inlandreisende stützen Tourismussektor

Schweizerische Post lanciert erste Bitcoin-Briefmarke

Die besten Tipps für Unternehmen - Strategien richtig umsetzen

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Sport

Hantelbank - Das kompakte Übungsgerät

Schmerztherapien im Profi-Fussball

Optimales Training für Fussballer

Sportlicher Ausgleich im Berufsalltag

Kultur

Goya in der Fondation Beyeler

Festival der Unterwasserfotografie in der Photobastei Zürich

Claudia Andujar - Der Überlebenskampf der Yanomami

Nach der Natur - Schweizer Fotografie im 19. Jahrhundert

Kommunikation

Verbesserte Internetpräsenz

IT-Sicherheit: Ransomware bedroht Firmen am häufigsten

So funktioniert VoIP

Die 5 grössten Fehler der Gastronomen bei der Digitalisierung

Boulevard

Rekord: 1,5 Mio. Dollar für getragene Nike-Schuhe von Michael Jordan

Wege zum idealen Aussehen

Gesunde Ernährung im Trend der Zeit

Arbeiten mit einer Hörbehinderung

Wissen

Mit maschinellem Lernen den Seetang retten

Ernteroboter erkennen dank LED die reifen Früchte

Mit Augmented Reality Spinnenangst bekämpfen

Zweibeiniger Roboter «Cassie» läuft 5 Kilometer

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.menschen.ch  www.mitarbeiter.swiss  www.gelenkwinkel.com  www.aktionen.net  www.forscher.org  www.situationen.shop  www.kontrolle.blog  www.einsatzes.eu  www.videokamera.li  www.anweisungen.de  www.verwendung.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2021 by news.ch / VADIAN.NET AG

Ein grosser Sprung für den vierbeinigen Mini-Roboter «Cheetah»

Ein neues Steuerungssystem, das anhand des Mini-Roboters «Cheetah» des MIT demonstriert wurde, ermöglicht es vierbeinigen Robotern, in Echtzeit über unebenes Terrain zu springen.

fest / Quelle: pd / Donnerstag, 21. Oktober 2021 / 14:35 h

Ein Gepard rennt über ein hügeliges Feld und springt über plötzliche Lücken in dem zerklüfteten Gelände. Die Bewegung mag mühelos aussehen, aber einen Roboter dazu zu bringen, sich auf diese Weise zu bewegen, ist eine ganz andere Angelegenheit.

In den letzten Jahren haben vierbeinige Roboter, die sich an den Bewegungen von Geparden und anderen Tieren orientieren, grosse Fortschritte gemacht, aber sie bleiben immer noch hinter ihren Säugetierkollegen zurück, wenn es darum geht, sich in einer Landschaft mit schnellen Höhenunterschieden zu bewegen.

«In solchen Situationen muss man sein Sehvermögen einsetzen, um Fehler zu vermeiden. Es ist zum Beispiel schwierig, in eine Lücke zu treten, wenn man sie nicht sehen kann. Es gibt zwar einige Methoden, um das Sehen in die Fortbewegung auf Beinen zu integrieren, aber die meisten davon eignen sich nicht wirklich für den Einsatz bei neuen, agilen Robotersystemen», sagt Gabriel Margolis, Doktorand im Labor von Pulkit Agrawal, Professor am Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) am MIT.

Jetzt haben Margolis und seine Mitarbeiter ein System entwickelt, das die Geschwindigkeit und Wendigkeit von Robotern mit Beinen verbessert, wenn sie über Lücken im Gelände springen. Das neuartige Steuersystem besteht aus zwei Teilen - einem, der Echtzeit-Eingaben von einer an der Vorderseite des Roboters angebrachten Videokamera verarbeitet, und einem anderen, der diese Informationen in Anweisungen für die Bewegung des Roboters umsetzt. Die Forscher testeten ihr System am MIT-"Mini-Cheetah", einem leistungsstarken, wendigen Roboter, der im Labor von Sangbae Kim, Professor für Maschinenbau, gebaut wurde.

Im Gegensatz zu anderen Methoden zur Steuerung eines vierbeinigen Roboters muss bei diesem zweiteiligen System das Gelände nicht im Voraus kartiert werden, so dass der Roboter überall hingehen kann. In der Zukunft könnte der Roboter auf diese Weise in der Lage sein, im Notfall in den Wald zu gehen oder eine Treppe hinaufzusteigen, um einem älteren, eingeschlossenen Menschen Medikamente zu bringen.

Es ist alles unter Kontrolle

Die Verwendung von zwei separaten Steuerungen, die zusammenarbeiten, macht dieses System besonders innovativ.

Eine Steuerung ist ein Algorithmus, der den Zustand des Roboters in eine Reihe von Aktionen umwandelt, die er ausführen soll. Viele blinde Steuerungen - d. h. solche, die das Sehen nicht einbeziehen - sind zwar robust und effektiv, ermöglichen es den Robotern aber nur, über ein zusammenhängendes Gelände zu laufen.

Das Sehen ist ein so komplexer sensorischer Input, dass diese Algorithmen nicht in der Lage sind, ihn effizient zu verarbeiten.



Der vierbeinige Laufroboter «Cheetah» wird immer besser. /

Systeme, die das Sehen einbeziehen, sind in der Regel auf eine «Höhenkarte» des Geländes angewiesen, die entweder im Voraus erstellt oder im laufenden Betrieb generiert werden muss - ein Prozess, der in der Regel langsam und fehleranfällig ist, wenn die Höhenkarte falsch ist.

Für die Entwicklung ihres Systems nahmen die Forscher die besten Elemente dieser robusten, blinden Steuerungen und kombinierten sie mit einem separaten Modul, das das Sehen in Echtzeit übernimmt.

Die Kamera des Roboters nimmt Tiefenbilder des bevorstehenden Geländes auf, die zusammen mit Informationen über den Zustand des Roboterkörpers (Gelenkwinkel, Körperausrichtung usw.) an eine übergeordnete Steuerung weitergeleitet werden. Die übergeordnete Steuerung ist ein neuronales Netz, das aus Erfahrungen «lernt».

Dieses neuronale Netz gibt eine Zieltrajektorie aus, die der zweite Controller verwendet, um Drehmomente für jedes der 12 Gelenke des Roboters zu ermitteln. Dieser Low-Level-Controller ist kein neuronales Netz und stützt sich stattdessen auf eine Reihe präziser, physikalischer Gleichungen, die die Bewegung des Roboters beschreiben.

«Die Hierarchie, einschliesslich des Einsatzes dieses Low-Level-Controllers, ermöglicht es uns, das Verhalten des Roboters einzuschränken, so dass er sich besser benehmen kann. Mit diesem Low-Level-Controller verwenden wir gut spezifizierte Modelle, denen wir Beschränkungen auferlegen können, was bei einem lernenden Netzwerk normalerweise nicht möglich ist», sagt Margolis.

Dem Netzwerk beibringen

Zum Trainieren des High-Level-Controllers verwendeten die Forscher die Trial-and-Error-Methode, die als Reinforcement Learning bekannt ist. Sie führten Simulationen durch, in denen der Roboter über Hunderte von verschiedenen, unregelmässigen Terrains lief und für erfolgreiche Überquerungen belohnt wurde.

Mit der Zeit lernte der Algorithmus, welche Aktionen die Belohnung maximierten.

Dann bauten sie ein physisches, lückenhaftes Gelände mit einer Reihe von Holzplanken und testeten ihr Kontrollschema mit dem "Mini-Cheetah".

«Es hat wirklich Spass gemacht, mit einem Roboter zu arbeiten, der von einigen unserer Mitarbeiter am MIT entwickelt wurde. "Cheetah" ist eine grossartige Plattform, weil er modular aufgebaut ist und grösstenteils aus Teilen besteht, die man online bestellen kann. Wenn wir also eine neue Batterie oder eine neue Kamera brauchten, mussten wir sie nur bei einem regulären Lieferanten bestellen und mit ein wenig Hilfe aus Sangbaes Labor einbauen», sagt Margolis.

Die Schätzung des Roboterzustands erwies sich in einigen Fällen als Herausforderung. Anders als in der Simulation stossen die Sensoren in der realen Welt auf Rauschen, das sich anhäufen und das Ergebnis beeinflussen kann. Bei einigen Experimenten, die eine hochpräzise Platzierung der Füsse erforderten, verwendeten die Forscher daher ein Motion-Capture-System, um die tatsächliche Position des Roboters zu messen.

Ihr System übertraf andere Systeme, die nur einen Controller verwenden, und der "Mini-Cheetah" überquerte 90 Prozent des Geländes erfolgreich.

«Eine Neuheit unseres Systems ist, dass es den Gang des Roboters anpasst. Wenn ein Mensch versuchen würde, über eine sehr grosse Lücke zu springen, würde er vielleicht zuerst sehr schnell laufen, um Geschwindigkeit aufzubauen, und dann beide Füsse zusammennehmen, um einen wirklich kraftvollen Sprung über die Lücke zu machen. Auf dieselbe Weise kann unser Roboter den Zeitpunkt und die Dauer seiner Fusskontakte anpassen, um das Gelände besser zu überqueren», sagt Margolis.

Sprung aus dem Labor

Die Forscher konnten zwar nachweisen, dass ihr Kontrollschema im Labor funktioniert, aber sie haben noch einen langen Weg vor sich, bevor sie das System in der realen Welt einsetzen können, sagt Margolis.



Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Informatik

Innosuisse bewilligt fünfzehn Flagships Bern - Innosuisse hat 2021 die neue Flagship Initiative lanciert. Mit dieser Förderinitiative will die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung systemischen Innovationen, die für aktuelle wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen in der Schweiz zentral sind, Anschub geben. In der ersten Ausschreibung hat Innosuisse fünfzehn Gesuche bewilligt. Fortsetzung


Cyberangriff auf EasyGov Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. Fortsetzung


KI und Live-Mobilfunkdaten sagen Covid-19-Einweisungen voraus Eine Studie in schwedischen Krankenhäusern unter der Leitung von Ericsson, dem Telekommunikationskonzern Telia und dem Universitätskrankenhaus Sahlgrenska nutzt künstliche Intelligenz (KI) und Mobilfunkdaten, um ein genaues Prognosemodell für die kurzfristige Aufnahme von Covid-19-Patienten in Krankenhäusern 14 bis 21 Tage im Voraus zu erstellen. Fortsetzung


Fast 90 % der Amerikaner nutzen heute Fintech Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. Fortsetzung


Nach Katastrophen: KI erkennt zerstörte Häuser Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. Fortsetzung


Wissen

Sich mit Hilfe von Robotern anziehen Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. Fortsetzung


Intelligenter Teppich erkennt Körperhaltung Forscher:innen des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) am MIT haben einen sensiblen Teppich entwickelt, der erkennen kann, in welcher Körperhaltung ein Mensch darauf steht, sitzt oder liegt - und das ohne Kameras. Es wurden dafür über 9000 Sensoren in der Unterlage verbaut, mit deren Daten man ein neuronales Netzwerk fütterte. Fortsetzung


Lehrende werden selbstsicherer mit Schüler-Avataren Laut einer Studie der schwedischen Universität Linköping bekommen Lehramtsstudierende, die während ihrer Ausbildung virtuelle Schüler:innen unterrichteten, ein grösseres Vertrauen in ihre Lehrfähigkeit. Es zeigte sich, dass die Simulation die Studierenden langfristig besser auf ihren Berufseinstieg vorbereiten kann. Die Studie wurde im «Journal of Technology and Teacher Education» veröffentlicht. Fortsetzung


Menschen gehen mit Maschinen rücksichtslos um München - Ein Team von Wissenschaftler*innen der LMU und der Universität London hat untersucht, ob sich Menschen im Umgang mit Systemen der Künstlichen Intelligenz (KI) genauso kooperativ verhalten wie gegenüber ihren Mitmenschen. Eine Thematik, die in Zukunft eine besondere Relevanz im Alltag haben wird, z.B. beim Autonomen Fahren. Fortsetzung


Fauna, Flora & Fun erleben Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Avaloq Developer (100 %) Arbeitsort: Hauptsitz Basel Stellenantritt: Stellenantritt per sofort oder nach Vereinbarung. Geschäftsbereich: IT Funktion: Fachspezialist <hr> <th>...   Fortsetzung

Producer/ in, Studienkoordinator/ in BA Animation (60 - 80%) Producer/ in, Studienkoordinator/ in BA Animation (60 - 80%) Ihre Aufgaben Studienkoordination und Modulplanung mit der Studienrichtungsleitung in...   Fortsetzung

Senior DevOps / Software Engineer Deine Aufgabe Als leidenschaftlicher Senior Software Engineer mit holistischer Perspektive arbeitest du in einem agilen Entwicklungsteam und bringst...   Fortsetzung

Studiengangleiter/ in Bachelor Informatik 80-100% Studiengangleiter/ in Bachelor Informatik 80-100% Ihre Aufgaben Inhaltliche und konzeptionelle Ausgestaltung des Studiengangs Planung und Entwicklung...   Fortsetzung

SPS-Programmierer Siemens (m/ w) Wir suchen per sofort oder nach Vereinbarung eine/ n   SPS-Programmierer Siemens (m/ w)   Ihre Aufgaben Erstellen und dokumentieren von anspruchsvollen...   Fortsetzung

Rektorin / Rektor / Co-Leitung BBZB (80% - 100%) Rektorin / Rektor / Co-Leitung BBZB (80% - 100%) Ihre Aufgaben Als Co-Leitung sind wir für die strategische Führung des Berufsbildungszentrums BBZB...   Fortsetzung

CHANNEL SALES SECURITY (m/ w/ d - 80-100%) Interessante Aufgaben Ein umfassendes Security Produkte Portfolio ist bereits eingeführt. Als Spezialist konzentrieren Sie sich neu dediziert auf...   Fortsetzung

Innovation & Startup Advisor Innovation & Startup Advisor Initiieren, entwickeln und umsetzen von Aktivitäten und Programmen zur Förderung von Innovation und Unternehmertum an...   Fortsetzung