Dienstag, 28. März 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Die vier Wände für des Mannes liebstes Spielzeug

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Neue Märkte, neue Chancen

Ein Bildungsunternehmen setzt auf Plattformen

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

YB wählt neuen Vereinsvorstand

Petkovic: Positive Bilanz nach 1'000 Tagen

Wil startet Crowdfunding-Aktion

Roland Vrabec ist neuer Vaduz-Trainer

Kultur

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Wetter. Sonne, Blitz und Wolkenbruch

Bündner Kunstmuseum Chur

Kommunikation

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Uni zieht Apple vor Gericht

Boulevard

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Faszination Muskeln, Sehnen, Faszien - wer rastet der rostet

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.zornmeter.ch  www.fluechtlingsproblem.swi ...  www.diktatoren.com  www.verhalten.net  www.psychopathen.org  www.laufbahn.shop  www.unterdrueckung.blog  www.sicherungen.eu  www.meinungen.li  www.ausloeffeln.de  www.regierungen.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Erdowie, Erdowo, Erdowan!

Nach einem Satiresong der Sendung 'Extra 3' über den türkischen Präsidenten Erdogan wurde der deutsche Botschafter ins türkische Aussenministerium vorgeladen, wo er diese Majestätsbeleidigung erklären musste. Leider ist nicht genau bekannt, wie das Gespräch ablief. Bekannt ist hingegen, dass Humor nicht des Herrn Erdogans Sache ist.

Patrik Etschmayer / Quelle: news.ch / Dienstag, 29. März 2016 / 14:10 h

Humor war für Diktatoren, Autokraten und andere Psychopathen in Machtpositionen immer schon ein Problem. So darf es denn nicht wundern, dass ein Liedchen, in dem einige Höhepunkte seiner jüngeren politischen Laufbahn aufgezählt werden, einige Sicherungen durchbrennen liess.

Dabei besteht der Eindruck, dass Erdogans Psychose erst in jüngerer Zeit wirklich krass geworden ist. Doch vermutlich ist dies vor allem darauf zurückzuführen, dass Erdogan davon ausgeht, dass er es sich nun leisten kann, sich wie ein Vollpfosten zu benehmen. Das - von ihm mitverursachte - Flüchtlingsproblem gibt ihm einen Hebel gegenüber Europa, der nicht zu unterschätzen ist und den er absolut zu nutzen weiss.

Deshalb geht er auch davon aus, dass er in der Türkei jedes erdenkliche Menschenrecht verletzen und jegliche Kritik an seinem Verhalten unterdrücken kann, ohne dafür von seinen 'lieben Partnern' in Europa kritisiert zu werden.

Nun hat er es dank des famosen Flüchtlingsdeals zwar geschafft, dass die Regierungen in Europa zu seinen Eskapaden fast schon peinliches Stillschweigen bewahren. Aber die Medien hat er in Westeuropa noch nicht zum Schweigen gebracht. Sein diplomatischer Protest ist vermutlich der erste Versuch, genau dies zu erreichen.

Der Song, der Erdogans Zornmeter auf 180 schnellen liess - 'Erdowie, Erdowo, Erdogan' - hat eigentlich nichts anderes gemacht, als einige Nachrichtenmeldungen musikalisch zu untermalen.



Präsident Erdowie-Erdowo-Erdogan: Kein Musikgehör für Satire. /

Und das war's auch schon. Doch eben: Das geht gar nicht. Majestätsbeleidigung ist Majestätsbeleidigung, auch wenn sie von extra-territorialen Wunschuntertanen verbreitet wird.

Erdogan ist ein grössenwahnsinniger Popanz (1000-Zimmer-Palast - nein, das lässt nicht auf die Psyche des Bauherrn schliessen - aber sowas von nicht), der Konflikte schürt (Waffen an den IS) und hofft, das Auslöffeln der Suppe entweder anderen überlassen oder zumindest von diesen finanzieren lassen zu können. Und der Erfolg gibt ihm sogar recht.

Seine extrem dünne Haut und seine permanente Angst vor einem Ende à la Ceausescu (der übrigens einen noch wahnsinnigeren Palast als Erdogan hatte bauen lassen) werden durch die brutale Unterdrückung von allen abweichenden Meinungen perfekt reflektiert. Seine unendliche Machtgier beweist er schon dadurch, dass er, um Wahlen zu gewinnen, den eigentlich schon beendeten Kurdenkrieg wieder anfachte und auf dem Altar seiner Präsidentschaft tausende Türken und Kurden zu opfern bereit ist.

Nicht ernst genommen und verspottet zu werden ist für Politiker seines Typus das Schlimmste, das es geben kann. Natürlich ist es pure Küchentischpsychologie, wenn man behauptet, dass Erdogans Persönlichkeitsentwicklung offenbar auf dem Niveau eines verzogenen Sechsjährigen stecken geblieben ist. Doch sein Verhalten lässt fast keinen anderen Schluss zu.

Genau aus diesem Grund ist es von entscheidender Wichtigkeit, dass solche Videos möglichst viel geteilt und weiter verbreitet werden! In diesem Sinne: Teilen, teilen, teilen! Vielleicht platzt Erdogans Kopf doch noch irgendwann vor Wut!

PS: Kaum war die Kolumne publiziert, wurde bekannt, dass Erdogan tatsächlich verlangt, dass der Video von der Extra 3 Website gelöscht werden solle. Also: Kopieren, posten, Erdogan weiter ärgern, solange es das Video noch gibt!


Links zum Artikel:

Video Erdowie, Erdowo, Erdogan Hier noch der Video des Anstosses. Alle Mitsingen!


In Verbindung stehende Artikel




Journalisten-Prozess ohne Öffentlichkeit fortgesetzt





Satiremagazin «extra 3» legt gegen Erdogan nach





Deutscher Botschafter muss sich wegen Satire rechtfertigen





Erdogan wütend über Diplomaten





Prozess gegen regierungskritische Journalisten





Kurden feiern Neujahrsfest Newroz in Diyarbakir





Erdogan lässt auch Nachrichtenagentur Cihan zwangsverwalten





USA kritisieren Stürmung von Redaktionsgebäude

Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss! In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. Fortsetzung


GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. Fortsetzung


Musik

BABYSHAMBLES - Down in Albion In diese Tagen erscheint «Hamburg Demonstrations», eine Songsammlung, die Peter Doherty vor seinem Entzug in Thailand und der Wiedervereinigung von The Libertines über einen längeren Zeitraum in den Hamburger Clouds Hill Studios eingespielt hat. Und auch wenn das Album selbst für Dohertys Verhältnisse etwas unausgegoren wirkt, so zeigt sich doch erneut sein Talent dafür, aus grösstem Elend tiefste Schönheit zu schaffen. Fortsetzung


A TRIBE CALLED QUEST - We Got It from Here... Thank You 4 Your Service Obwohl die New Yorker Legenden A Tribe Called Quest mit «The Love Movement» ihren Abschied verkündeten, führten die aktuellen Geschehnisse die Gruppe noch einmal zusammen. Entstanden ist eine Platte, die zwischen Wehmut und Genialität einen letzten Höhepunkt darstellt. Fortsetzung


Kultur

MONET - Das Magische Kunstereignis 2017 Zu ihrem 20. Geburtstag präsentiert die Fondation Beyeler einen der bedeutendsten und beliebtesten Künstler: Claude Monet. Fortsetzung


METALLICA - Hardwired...To Self Destruct «Zurück zu den Wurzeln» ist ein Running Joke im Musikgeschäft. Eine stockende Karriere, kreativer Stillstand oder die wiederentdeckte Lust an der ursprünglichen Freude, jede Band verkündet diesen Schritt mindestens einmal im Karriereverlauf. Was auch immer Metallica zu diesem Album bewogen hat, Freunde ihrer 1980er Alben sollten an «Hardwired... to Self Destruct» ihren Spass haben. Fortsetzung


Nahost

Netanjahu bereit zu neuen Verhandlungen Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. Fortsetzung


Lieberman in Israels Parlament als Verteidigungsminister vereidigt Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. Fortsetzung


Krieg/Terror

Simuliertes Attentat im Stade de France Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. Fortsetzung


Extremismus und Terrorismus stärker an der Wurzel bekämpfen Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung