Dienstag, 23. Mai 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

So spart man mit dem Elektroauto

Vignette, Maut und Free Flow

Überleben im digitalen Haifischbecken

Dem Affiliate Marketing stehen in der Schweiz grosse Änderungen bevor

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Martin Schmidt verlässt Mainz 05

GC: Dabbur soll bleiben, Lavanchy könnte gehen

Massimo Lombardo wird Assistenztrainer beim FCB

Daniel Hasler verlässt Vaduz per sofort

Kultur

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Wetter. Sonne, Blitz und Wolkenbruch

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Die richtigen Autoreifen für jede Jahreszeit

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.einkaufsliste.ch  www.bescheidene.swiss  www.australien.com  www.disposition.net  www.aufhebung.org  www.inselstreit.shop  www.gebietsansprueche.blog  www.felsriffen.eu  www.waffenembargos.li  www.entwicklung.de  www.schmerzen.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Modell für die ganze Welt?

Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen.

Peter Achten / Peking / Quelle: news.ch / Montag, 30. Mai 2016 / 07:53 h

Präsident Barack Obama ist der dritte US-Präsident, der Vietnam einen Besuch abstattet. Ungleich seinen Vorgängern Clinton und Bush jedoch hat Obama den Vietnamkrieg (1963-1975), welchen Vietnam den Amerikanischen Krieg nennt, nicht als Erwachsener erlebt. Er war beim Abzug der letzten amerikanischen Soldaten vor etwas mehr als vierzig Jahren gerade einmal 13 Jahre alt. Bill Clinton und George W. Bush hätten, wie über eine Million anderer Amerikaner, nach Vietnam gehen müssen. Doch ist es ihnen gelungen, den Dienst durch Flucht oder mit Beziehungen zu umgehen. Dagegen waren Obamas Aussenminister John Kerry als Bootskommdandant der US-Navy im Mekong Delta aktiv. Auch Verteidigungsminister Chuck Hagel diente zwölf Monate in Vietnam. Es war ein schrecklicher Krieg. 58'000 gefallene Amerikaner,250'000 gefallene Südvietnamesen, rund eine Million gefallene Nordvietnamesen und Kämpfer der Nationalen Befreiungsfront, fast drei Millionen getötete Zivilisten. Bombardierte Städte, mit Agent Orange (Dioxin) entlaubte Wälder.

Gemeinsam in die Zukunft

Der ehemalige Präsidentschaftskandidat Senator John McCaine - als Kampfpilot über Nordvietnam abgeschossen, danach jahrelang in Kriegsgefangenschaft in Hanoi - sowie Aussenminister John Kerry erinnerten in einem Kommentar in der «New York Times» daran, dass man mit Vietnam gemeinsam in die Zukunft blicken müsse, ohne die Schmerzen, die Opfer und die Lektionen von damals zu vergessen. Präsident Obama äusserte sich in Reden in Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt in diesem Sinne. Die wichtigste Rede, in welcher der amerikanische Präsident auch das heikle Thema der Menschenrechte angeschnitten hatte, wurde vom vietnamesischen Fernsehen direkt übertragen. Für einen kommunistischen Staat mit Informationsmonopol eine ungewöhnliche Geste.

«Bescheidene Fortschritte»

Die universellen Menschenrechte, so Obama, hätten sowohl in Vietnam (1954) als auch in den USA (1776) zur Befreiung von den Kolonialmächten geführt. Die USA wollten Vietnam nichts vorschreiben, doch Meinungs- und Pressefreiheit, sowie das Recht die eigene Regierung zu wählen, würden auch zur wirtschaftlichen, sozialen und politischen Prosperität beitragen. Das Menschenrechte während Obamas Besuch ein wichtiges Thema war, hing vor allem mit der Aufhebung des Waffenembargos zusammen. In Amerika wäre ohne eine Verbesserung der Menschenrechte eine solche Aufhebung politisch nicht durchsetzbar. Die «Washington Post» kommentierte noch kurz vor dem Besuch, dass die Aufhebung des Embargos «vernünftig» sei, allerdings müsste Obama zuvor «auf substantielle Verbesserung der Menschenrechte» dringen. Obama sagte dann in Hanoi lediglich, dass es «einige bescheidene Fortschritte» gegeben habe.

High-Tech

Dass 41 Jahre nach dem Ende des Amerikanischen Krieges nun die USA zu einem Waffengrosslieferanten für Vietnam werden wird, ist kaum anzunehmen. Das meiste Armee-Gerät wird die vietnamesische Generalität weiterhin in Russland einkaufen, denn es ist nicht nur billig, sondern qualitativ auch gut. Amerika dagegen kann High-tech anbieten. Auf der vietnamesischen Einkaufsliste steht zum Beispiel mit hoher Priorität; U-Boot-Jagdflugzeuge des Typs Orion P-3C. Dieses Fluggerät könnte für die chinesische Marine sehr gefährlich werden. Die Amerikaner wiederum sind daran interessiert, für ihre Flotte Landerechte zu erhalten. Zwar wurde darüber beim jetzigen Besuch Obamas offiziell nichts verlautbart, doch gehen Militärexperten davon aus, dass noch vor Ende des Jahres amerikanische Schiffe am Hafen von Cam Ranh Bay Station machen werden. So wäre die US-Navy flexibel von Südkorea, Japan über Australien, die Philippinen bis nach Singapur. Die USA könnten so wirtschaftliche, politische und militärische Partnerschaften stärken und weiterentwickeln.

Felsen, Riffe, Atolle

Präsident Obama bestritt in Hanoi, dass die Aufhebung des Waffenembargos etwas mit China und der Situation im Südchinesischen Meer zu tun habe. Tatsache aber ist: Im Inselstreit verstrickt sind China und Vietnam, aber auch Taiwan sowie kleinere Staaten wie Malaysia, die Philippinen und Brunei. Achtzig Prozent des Südchinesischen Meers beansprucht China für sich.



Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China. /

In letzter Zeit wurden einige der Felsen, Landerhebungen, Riffe und Atolle ausgebaut. Ausser Brunei haben alle involvierten Staaten Anlagen und sogar Startbahnen auf den Felsriffen errichtet. Auf einer der künstlichen Inseln liess China neulich sogar übungshalber eine Airbus- und eine Boeing-Maschine landen. Ein Ölbohrplattform nur 120 Meilen vor Vietnams Küste erregte 2014 in Vietnam das Volk. Es kam zu Protesten und Ausschreitungen vor chinesischen Firmen, geduldet von der vietnamesischen Polizei. Im Südchinesischen Meer geht es um vermutete reiche Öl- und Gasvorkommen sowie um reiche Fischgründe. Auch die Kontrolle einer der wichtigsten Seefahrtstrassen der Welt - rund 40 Prozent des Welthandels - steht zur Disposition. Präsident Obama sagte denn in Vietnam etwas sibyllinisch: «Grosse Länder sollten kleinere Länder nicht schikanieren. Streitigkeiten sollten friedlich gelöst werden». Gegenüber China betont denn Washington stets, dass die Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer nur durch Gespräche gelöst werden können. China widerspricht nicht, ebenso wenig Vietnam. Doch betonierte Tatsachen im Meer sind, so lassen die letzten Jahre vermuten, besser als alle Diplomatie.

TPP

Über Wirtschaft wurde in Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt jedoch noch mehr gesprochen als über Waffen und das Südchinesische Meer. Die Trans-Pazifische-Partnerschaft (TPP), an der elf weitere Staaten, (noch) nicht aber China, beteiligt sind, soll Vietnam wirtschaftlich voranbringen. Die USA wiederum werden dann als pazifische Macht voll in der Region verankert sein. Die TPP muss noch von allen Staaten ratifiziert werden. «Wir müssen TPP», sagte Clinton in Hanoi, «unbedingt durchbringen zum Nutzen unserer wirtschaftlichen Prosperität». Der amerikanische Präsident hat die Rolle der USA in Asien in den vergangenen acht Jahren neu definiert. «Pivot Asia» (Dreh- und Angelpunkt Asien) heisst das Konzept. Obamas ehemalige Aussenministerin Hillary Clinton sagte 2012, in Asien werde sich die Zukunft abspielen und die USA werden in führender Stellung dabei sein. Obamas Besuch in Vietnam bringt die neudefinierte Rolle exemplarisch auf den Punkt. «Die Beziehung zwischen Amerika und Vietnam», so Obama, «sollte ein Kooperations-Modell für die ganze Welt im 21. Jahrundert sein, die schwierige, schmerzhafte Vergangenheit nicht vergessend, aber fokusiert auf die Zukunft». Heute seien Vietnam und die USA «Partner», etwas, «was vor kurzem noch undenkbar war».

USA populär

Obamas Interesse an Asien kommt nicht von ungefähr. Während seiner Primarschulzeit verbrachte er mehrere Jahre in Indonesien. Obamas Ziel ist es, mit den kleineren Staaten Asiens China miteinzubeziehen und nicht auszugrenzen. Gleichzeitig soll ein ausgegeglichenes sino-amerikanisches Verhältnis erreicht werden. Für Vietnam wiederum gilt es, zwischen dem übermächtigen Nachbarn China und der Grossmacht USA ein ausgewogenes Verhältnis herzustellen. Die USA sind in Asien im Gegensatz zu Europa noch immer sehr populär und gefragt. Die meisten Staaten begrüsssen, wenn auch selten offen, die Präsenz Amerikas als Gegengewicht zu China. Allerdings blicken viele Regierungen mit gemischten Gefühlen auf den amerikanischen Wahlkampf. Sowohl Trump als auch Clinton sprechen sich gegen die Trans-Pazifische-Partnerschaft aus. Trump verlangt zudem von den den treuesten amerikanischen Alliierten in Asien, Japan und Südkorea, noch mehr Geld für die stationierten amerikanischen Truppen. Viele fragen sich deshalb in Asien: kann man über Obama hinaus den USA trauen?

In Verbindung stehende Artikel




Obama fordert in Vietnam erneut mehr Freiheit





Obama kritisiert Einschränkung der Meinungsfreiheit





Obama geniesst Sechs-Dollar-Dinner





US-Präsident hebt in Vietnam Waffenembargo auf





Roter Teppich für Obama in Vietnam





Ruhige Parlamentswahl vor Ankunft Obamas in Vietnam

 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung







Whitehouse

Über Zaun geworfenes Metallteil löst Alarm im Weissen Haus aus Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. Fortsetzung


Rubio lehnt US-Vizepräsidentschaftskandidatur unter Trump ab Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. Fortsetzung


US-Libertarians wählen Gary Johnson zum Kandidaten Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. Fortsetzung


Nach erbittertem Streit schwenkt Rubio doch ein Washington - Der voraussichtliche republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump und sein einst erbitterter Widersacher Marco Rubio haben sich offenbar versöhnt. Rubio kündigte an, er werde sich am Nominierungsparteitag im Juli in Cleveland für Trump einsetzen. Fortsetzung


Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe Hiroshima - Barack Obama hat 71 Jahre nach der Zerstörung Hiroshimas durch eine amerikanische Atombombe den Opfern die Ehre erwiesen. Obama legte als erster US-Präsident am Mahnmal im Friedenspark in der japanischen Grossstadt einen Kranz nieder. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Extremismus und Terrorismus stärker an der Wurzel bekämpfen Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. Fortsetzung


Politiker fordert Jagd auf Krokodile in Australien Sydney - Nach der jüngsten Krokodil-Attacke auf eine Frau in Australien hat ein Politiker sich für die Jagd auf die gefährlichen Tiere starkgemacht. Es gebe längst zu viele Krokodile, sagte Bob Katter am Dienstag. Fortsetzung


Dramatischer Anstieg von Binnenflüchtlingen in Afghanistan Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Digital Consultant (m/ w), 80-100% Du hast eine höhere Ausbildung im Marketing erfolgreich abgeschlossen und kannst ggb. deinen Kunden überzeugend auftreten? Du besitzt ausgewiesene...   Fortsetzung

Regulatory Affairs Manager OTC TEVA/ Mepha Schweiz sucht per sofort einen  Regulatory Affairs Manger OTC  zur Verstärkung des Regulatory Affairs Teams in Basel   Fortsetzung

Administrative Mitarbeiter/ in (60%) Wir als Planungsbüro im Bereich der Labor-, Prozess- und Haustechnikplanung benötigen per sofort oder nach Vereinbarung Verstärkung für unsere...   Fortsetzung

Projektleiter/ in Verträge und Trassenverkauf Ihre Aufgaben. Führen von Projekten inkl. Projektcontrolling im Bereich des Netzzugangs und der Infrastrukturverträge. Erarbeiten von stufengerechten...   Fortsetzung

Personalverantwortliche 40-60% Für unser junges und erfolgreiches Unternehmen im Bereich Fensterläden und Storen suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung eine...   Fortsetzung

Regulatory Affairs Manager (m/ w) Zur Verstärkung unseres Teams in Basel suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/ n Regulatory Affairs Manager (m/ w) Aufgaben: . Sicherstellung,...   Fortsetzung

Assistentin 80% Ihre Aufgaben Vertragsverwaltung Redaktion / Kontrolle ausgehender Offerten, Vertragsdokumente Kontrolle eingehender Verträge, NDA's etc....   Fortsetzung

Head Regulatory Affairs Projects & Alliances Collaborate with our global marketing team (Customer Solutions & Education) to plan and coordinate regulatory strategy and submissions and support on...   Fortsetzung