Donnerstag, 23. November 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

450 Millionen Dollar für Jesus in Öl

Die Zukunft des Gastgewerbes à la carte

sharoo wird erwachsen, AMAG übernimmt Mehrheit

Temporärbranche schliesst im 3. Quartal mit 4,2 Prozent im Plus

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Thun verpflichtet Dominik Schwizer

FCB-Juwel Oberlin wird heftig umworben

Der FC Lausanne-Sport hat einen neuen Besitzer

YB verlängert den Vertrag mit Adi Hütter

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Hippe Gastronomie - die kulinarischen Trends in der Schweiz

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.waffenindustrie.ch  www.bundesrat.swiss  www.journalisten.com  www.defensivwaffen.net  www.ruestungsexporte.org  www.deutschland.shop  www.politisch.blog  www.exporten.eu  www.waehrend.li  www.fluechtlinge.de  www.kriegsmaterial.at

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
domains.ch
Domainregistration seit 1995
Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui

Schon aufgefallen? Während die lauten «Ausländer raus»-Blöker und Islamhasser hierzulande Nazisprüche wieder salonfähig machen, verdienen sie ihr Geld mit Vorliebe in der arabischen Halbinsel. Allen voran in Saudi-Arabien, dem Hauptfinanzierer des menschen- und frauenfeindlichen Islams weltweit inklusive IS-Staat.

et / Quelle: sda / Mittwoch, 24. Februar 2016 / 13:35 h

Kein Wunder sind die Rechten in Deutschland und in der Schweiz in einer krassen Win-Win-Situation. In den letzten Jahren sanierte sich die deutsche und schweizerische Waffenindustrie mit Exporten auf die arabische Halbinsel. Politisch und medial kuschten und kuschen die Meisten immer noch vor Saudi-Arabien - ob dies wohl einen Zusammenhang mit den von Wikileaks bekannt gewordenen Zahlungen Saudi-Arabiens an europäische Journalisten zu tun haben könnte (siehe Link)? «Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...» Dank sozialer Medien ist indessen der Zusammenhang «Franken hui - Flüchtlinge pfui» in Bezug auf Saudi-Arabien klar. Man kann nicht einerseits den Islamismus zuhause verurteilen und denselben mit Wirtschafts- und Rüstungsbeihilfen (danke SECO!) massiv stärken. Die Zahlen sind eindeutig: Im Jahr 2000 exportierte die Schweiz für nur 15 Millionen Schweizer Franken, Waffen auf die arabische Halbinsel. 2013 waren es schon 37 Millionen (Quelle Rundschau). Zum selben Zeitpunkt begannen die arabischen Staaten zu brennen: Mit Unterdrückung, Radikalisierung, Bürger- und Besatzungskriegen. Normalerweise sind solche Korrelationen in Wissenschaft und Medien äusserst beliebt. Deshalb sollten sich eigentlich auch die Rechten zugestehen: Je mehr Waffen, umso mehr Islam. Erstaunlicherweise plädieren aber genau die Kreise, die sich vordergründig um die demokratische Ordnung in der Schweiz sorgen, für Waffenexporte in genau die Länder, die demokratische Ordnung gefährden und nebenbei den radikalen Islam exportieren.



Differenziert über Waffenexporte nach Saudi Arabien entscheiden: Leuchtspurmunition (Beispielbild) /

«Schweiz exportiert weniger Kriegsmaterial» titelt SRF am 23. Februar 2016. Dafür stiegen die Bewilligungen für Rüstungsexporte. Und noch immer wurden für 5.8 Millionen Rüstungsgüter direkt nach Saudi-Arabien geliefert. «Viel zu wenig» findet FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger. Sie plädiert für eine Lockerung des hart erkämpften Moratoriums. Sie wünscht sich, dass der Bundesrat «differenzierter» entscheidet. «Defensivwaffen» beispielsweise sollen exportiert werden können. Tja, differenziert töten, darin war die Schweiz wohl schon immer ganz besonders gut. Wie meinte der österreichische Kabarettist Alfred Dorfer? «Die Schweiz ist das Land, das bewiesen hat, dass man gar nicht an einem Krieg teilnehmen muss, um Kriegsverbrechen zu begehen.» Mittlerweile ist die Schweiz auch das Land, das zeigt, dass man gar keine Diktatur braucht, um Ermächtigungsgesetze erlassen zu wollen. Schönen Abstimmungssonntag allerseits!

In Verbindung stehende Artikel




Schweizer Waffenexporte in Golfstaaten sind Widerspruch





Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?





Schweiz exportiert 2015 weniger Kriegsmaterial





Mehr Waffenimporte in den Mittleren Osten





Deutsche Rüstungsexporte gestiegen





Waffenexporte nehmen zu

 Kommentare lesen (2 Beiträge)
· An den fehlenden...KassandraDo, 25.02.2016 13:41
· Saudi-Arabien...zombie1969Mi, 24.02.2016 21:25
» Mitreden
Publireportagen

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung



Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung



Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung








Es ändert sich nichts «Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. Fortsetzung


Markt für Flüchtlinge Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. Fortsetzung


Nahost

Netanjahu bereit zu neuen Verhandlungen Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. Fortsetzung


Lieberman in Israels Parlament als Verteidigungsminister vereidigt Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. Fortsetzung


Krieg/Terror

Simuliertes Attentat im Stade de France Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. Fortsetzung


Extremismus und Terrorismus stärker an der Wurzel bekämpfen Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. Fortsetzung


Ausland

Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. Fortsetzung


Bewährungsstrafe für frühere Miss Turkey wegen Beleidigung Erdogans Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Fortsetzung


Parlament

Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. Fortsetzung


Inland

Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat dieser Änderung des Adoptionsrechts zugestimmt. Fortsetzung


SBB behebt Fehler beim Billett-Preis Erstfeld UR - Fehlerhafte Preisberechnung: Wer das kombinierte Angebot für den Gotthard-Eröffnungsanlass vom Wochenende löste, bezahlte mehr, als wer Anreise und Gottardo-Shuttle einzeln kaufte. Nun aber hat die SBB das Problem gelöst. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
(Senior) IngenieurIn für Quality Systems 100% (w/ m) Ihre Aufgaben: CAPA Administrator und Resident Expert für CAPA Administration, Verwaltung und Nachfassen von CAPA, einschließlich, aber nicht...   Fortsetzung

Oberärztin / Oberarzt oder Assistenzärztin / Assistenzarzt mit Erfahrung 100 % Sie arbeiten vorwiegend selbständig im Dreierteam der Notfall-Triage/ des K+L-Dienstes und sind für die Notfälle sowie die Konsilien des somatischen...   Fortsetzung

Wissenschaftliche/ r Mitarbeiter/ in 80 - 100% Sie konzipieren und koordinieren Modellversuche gemäss der kantonalen Gesetzgebung in den Bereichen Akutsomatik, Psychiatrie und Rehabilitation...   Fortsetzung

Ingenieur Schienenfahrzeuge Schwerpunkt Zulassung Tätigkeitsgebiet: Sie unterstützen unsere Kunden bei der Genehmigung und Zulassung von Schienenfahrzeugen in Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden und...   Fortsetzung

Fachärztin oder Facharzt Allgemeinmedizin / Arbeitsmedizin Unsere Kundin ist eine selbständige öffentlich-rechtliche Unternehmung im Kanton Aargau. Sie gewährleistet im Auftrag des Bundes und Kantons soziale...   Fortsetzung

Betriebsmitarbeiter/ in Unterhalt Kantonsstrassen Sie führen Unterhaltsarbeiten auf den Kantonsstrassen aus. Dazu gehören Werkreparaturen, Grünpflege, Reinigung, Wartung der technischen...   Fortsetzung

Manager Industry Partnerships (m/ w) Ihre Aufgaben Sie initiieren neue Initiativen, Projekte und Verbindungen zwischen der Universität Basel und Partnern aus der Privatindustrie. Sie...   Fortsetzung

Botschaftsschützer/ in Zu Ihren Hauptaufgaben gehören Patrouillenfahrten sowie die Bewachung von gefährdeten Objekten. Zudem übernehmen Sie im Berufsalltag...   Fortsetzung