Samstag, 25. März 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Neue Märkte, neue Chancen

Ein Bildungsunternehmen setzt auf Plattformen

Digitale Hebel für mehr Produktivität

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

Wil startet Crowdfunding-Aktion

Roland Vrabec ist neuer Vaduz-Trainer

Schweinsteiger wechselt zu Chicago Fire

YB: Bertone weckt Interesse im Ausland

Kultur

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Wetter. Sonne, Blitz und Wolkenbruch

Bündner Kunstmuseum Chur

Kommunikation

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Uni zieht Apple vor Gericht

Boulevard

Immer mehr Singles in der Schweiz - Beziehungstipps im Überblick

Das faszinierende Unterwasser-Abenteuer im SEA LIFE Konstanz

Sind Last Minute-Angebote das, was sie versprechen?

Faszination Muskeln, Sehnen, Faszien - wer rastet der rostet

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Soziales



Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken

Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet.

arc / Quelle: sda / Dienstag, 31. Mai 2016 / 15:13 h

Die Angaben stützten sich auf weitere Befragungen von Überlebenden in Italien, sagte ein Sprecher des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) am Dienstag in Genf. Am Sonntag war das UNHCR noch von rund 700 Ertrunkenen beim Kentern von drei Booten ausgegangen. Inzwischen gebe es aber Zeugenaussagen von Flüchtlingen, die Sizilien erreichten und von weiteren Unglücken berichteten, erklärte UNHCR-Sprecher William Spindler.

Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika und Italien erweise sich damit erneut als die mit Abstand gefährlichste. Dort laufe mittlerweile statistisch jeder 23. Bootsflüchtling Gefahr, ums Leben zu kommen; im Mittelmeer insgesamt gelte dies für einen von 81.

Insgesamt haben nach UNO-Erkenntnissen seit Anfang des Jahres 2510 Menschen bei der Flucht über das Mittelmeer ihr Leben verloren, die weitaus meisten auf der Libyen-Italien-Route. In den ersten fünf Monaten 2015 seien 1855 Todesfälle von Flüchtlingen im Mittelmeer erfasst worden, während es 2014 im gleichen Zeitraum 57 waren.

Weniger Flüchtlinge in Griechenland

Seit Anfang des Jahres haben laut dem UNO-Sprecher insgesamt 204'000 Schutzsuchende über den Seeweg die EU erreicht. An Griechenlands Küsten kamen vor allem vor Ende März zahlreiche Flüchtlinge an, die von der Türkei aus die Überfahrt wagten.

In der Zeit danach griff der zwischen der EU und der Türkei geschlossene Flüchtlingspakt, auf dessen Grundlage die Türkei Flüchtlinge von den griechischen Inseln wieder zurücknimmt.

Vom 1.



Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika und Italien erweist sich erneut als die mit Abstand gefährlichste. /

Mai bis zum 31. Mai sind nur 1376 Menschen aus der Türkei herübergekommen. «Das sind bei weitem weniger als im Mai 2015. Der Pakt EU-Türkei wird bislang eingehalten», sagte ein Offizier der Küstenwache der Nachrichtenagentur dpa. Damals - im Mai 2015 - hatten nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks UNHCR 17'889 Menschen übergesetzt.

Italien keine Ausweichroute

Es zeichne sich aber nicht ab, dass Syrer und Iraker vermehrt das zentrale Mittelmeer Richtung Italien als Ausweichroute nutzen, hiess es von der Internationalen Organisation für Migration (IOM).

Bis Ende April seien die meisten Menschen in Italien aus der Sub-Sahara angekommen, vor allem aus den westafrikanischen Ländern, sagte eine IOM-Sprecherin. Habe der Anteil an Syrern unter den in Italien ankommenden Menschen im vergangenen Jahr acht Prozent betragen, liege ihr Anteil bis Ende April bei geschätzten 0,1 Prozent. Auch im Mai sei keine Veränderung erkennbar.

Trotz der geschlossenen Balkanroute sind in den ersten fünf Monaten 2016 nicht mehr Menschen über die Mittelmeerroute in Italien angekommen als im Vorjahr. Laut IOM sind bislang nicht mehr als 47'000 Flüchtlinge in Italien eingetroffen.


In Verbindung stehende Artikel




Dutzende Flüchtlinge vermisst

nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung

 Kommentare lesen (3263 Beiträge) 
· belustigend peinlichkeinschafMi, 28.12.2016 01:21
· Der phallophileKassandraMo, 26.09.2016 17:32
· phallophobe...keinschafSa, 13.08.2016 17:48
· Der...zombie1969Do, 02.06.2016 19:22
· Es...zombie1969Do, 02.06.2016 13:07
· Unterstützungzombie1969Di, 31.05.2016 10:38
· Wir sind ja alle soKassandraSa, 28.05.2016 20:25
· So sehe ich das auch!KassandraSa, 28.05.2016 20:22
· globale UngleichheitMichaelHaabSa, 28.05.2016 08:53
· Es...zombie1969Fr, 27.05.2016 21:37
· Unglaublich...zombie1969Fr, 27.05.2016 12:13
· "Flüchtlingskrise"zombie1969Fr, 27.05.2016 09:33
· Deutschland...zombie1969Mi, 25.05.2016 13:42
· "Flüchtlingslager-Räumung"zombie1969Di, 24.05.2016 10:30
· Die...zombie1969Do, 19.05.2016 19:10
· Man...zombie1969Do, 19.05.2016 11:09
· Was...zombie1969Mi, 18.05.2016 11:47
· Das...zombie1969Do, 12.05.2016 14:54
· Wieder...zombie1969Do, 12.05.2016 11:34
· Hungerstreikzombie1969Mi, 11.05.2016 16:05
» 3243 weitere Beiträge
» Mitreden

nachrichten.ch 2

Endlich: SMS versenden mit Outlook 2007/2010 St. Gallen - Das mühsame Getippe ist vorbei. Als erster Schweizer Anbieter stellt ASPSMS.COM eine Anbindung an den Mobile Service von Microsofts Outlook 2007/2010 zur Verfügung. Ohne zusätzliche Software können SMS bequem via Outlook 2007/2010 versendet werden – und das auch noch günstiger als mit dem Handy. Fortsetzung


nachrichten.ch 3

Radiolino - Grosses Radio für kleine Ohren Radiolino ist das erste deutschsprachige Web-Radio der Schweiz für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Das Programm richtet sich aber auch an Eltern, Grosseltern, Onkeln und Tanten, sprich an die ganze Familie. Fortsetzung




Dramatischer Anstieg von Binnenflüchtlingen in Afghanistan Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. Fortsetzung


Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. Fortsetzung


Stadt Wil erstellt digitalen Stadtplan für Behinderte Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. Fortsetzung


Chile: Ex-Soldaten wollen Schadensersatz vom Staat Santiago de Chile - Etwa 400 einstige Soldaten aus der Zeit der Pinochet-Diktatur in Chile wollen Schadensersatz vom chilenischen Staat. Sie seien die «ersten Opfer» der Diktatur gewesen, sagte Marcelo Sanhueza als Vorsitzender eines Zusammenschlusses einstiger Wehrpflichtiger. Fortsetzung


Das Bundeshaus ist bereit für die Sommersession Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. Fortsetzung


Museum für Kulturen des Islam eröffnet La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. Fortsetzung


Papst gedenkt der ertrunkenen Flüchtlinge Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. Fortsetzung


Häufiger Schulwechsel schadet Kindern stark Der Umzug in eine grössere Wohnung oder in ein besseres Viertel mag den Eltern als Segen für ihre Kinder erscheinen - dabei kann genau das Gegenteil der Fall sein. Fortsetzung


Stellenmarkt.ch
Berufsfachschullehrperson Netzelektrik Sie unterrichten eine Klasse des Berufs Netzelektriker/ in EFZ im Fach Berufskunde. Abschluss der höheren Fachprüfung HFP als dipl....   Fortsetzung

Assistentin / Assistenten Illustration Fiction (50%) Ihre Aufgaben Unterstützung des Leiters in der Organisation und Administration der Studienrichtung (z.B. Semesterplanung, Studienreisen, Prüfungen,...   Fortsetzung

Dozent/ in mit Leitungsaufgaben in Forschungsprojekten und in der Weiterbildung (60-80%) Ihre Aufgaben Akquisition, Leitung und Durchführung von Forschungs- und Beratungsprojekten in den Themenfeldern Gemeinde- und Regionalentwicklung,...   Fortsetzung

dipl. Ergotherapeutin / dipl. Ergotherapeuten (100%) dipl. Ergotherapeutin / dipl. Ergotherapeuten (100%) 21. März 2017 Das Schweizerische Rote Kreuz Appenzell sucht per sofort eine/ n dipl....   Fortsetzung

Wissensch. Mitarbeiter/ in Schul- und Unterrichtsforschung (50 %) Die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW umfasst neun Hochschulen. An der Pädagogischen Hochschule, Institut Forschung und Entwicklung, ist per...   Fortsetzung

Fachfrau Betreuung / Fachrichtung Kinderbetreuung (60% - Dienstag - Donnerstag) Referenz Nr. 1778 Pädagogische Betreuung der KinderPlanen der TagesabläufeBeraten und Unterstützen der ElternGestalten des GruppenraumesSelbstständiges und initiatives...   Fortsetzung

Dozentin / Dozenten für Pharmakologie und Pharmatechnologie mit Fachgruppenleitung (80 - 100 %) Die ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ist mit über 12'000 Studierenden und rund 3'000 Mitarbeitenden eine der grössten...   Fortsetzung

Fachperson Kinderbetreuung (80%) Die Bildungskrippe Lebensraum im Ringkengässchen gestaltet ein umfassendes Betreuungsangebot nach dem Infans-Konzept der Frühpädagogik mit 40...   Fortsetzung



Weitere Meldungen

Schlechte Bedingungen in Flüchtlingslagern

Ansehen von Armee und Polizei steigt

40 Verletzte bei Massenschlägerei in Calais

Flüchtlinge als «globale Herausforderung»

Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Putin hat keine Zeit für Elton John

G7 wollen Konjunktur ankurbeln

Räumung von Lager in Idomeni bald beendet

Sozialhilfe soll weiterhin für junge Erwachsene zahlen

Europäische Union in existenzieller Krise

Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe

G7-Staaten beraten über unsichere Lage der Weltwirtschaft

Friedliche Räumung von Flüchtlingslager Idomeni

Neues Integrationsgesetz ein «Meilenstein»

Es ändert sich nichts

Erneut 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Ban kritisiert geringe Teilnahme reicher Staaten an Nothilfegipfel

Burkhalter besucht im Libanon von der Schweiz unterstützte Projekte

1370 Flüchtlinge in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken

Griechenland lehnt Abschiebung von Syrer ab

Briten nehmen Ex-Präsidenten der Malediven als Flüchtling auf

2600 Boots-Flüchtlinge in Sicherheit gebracht