Samstag, 21. Oktober 2017
VADIAN.NET, St.Gallen



Nachrichten.ch

Aktuell

Forum


Inland

Botschaft in Berlin feiert Gotthard-Tunnel mit Riesen-Schriftzug

Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

Ja zu Subventionen für Wasserkraftwerke bei tiefen Strompreisen

Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels

Wirtschaft

Schweizer Exporte - Erfolgskurs setzt sich fort

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Mit Publinews im Dialog mit Ihrem Kunden

Ausland

Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag

Islamischer Staat setzt Offensive im Norden Syriens fort

Deutschland und Grossbritannien erinnern an Skagerrak-Schlacht

Jens Stoltenberg gegen neuen Kalten Krieg

Sport

GC testet ManUtd-Junior Faustin Makela

Constantin kündigt Gang vor Zivilgericht an

Moderne Fussballschuhe: Innovative Materialien treffen auf modernes Design

Basel könnte Samuele Campo zurückholen

Kultur

Wunderkammern zum Entdecken

Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel

Das neue Zuhause der Fussballgeschichte

Schweizer Geschichte und Kultur erleben

Kommunikation

Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business

Erfolg durch Personalisierung und Timing

Telefonmuseum Telephonica - Geschichte zum Anfassen

Bild- und Videosuche per Handskizze

Boulevard

Aktuelle Wohntrends schätzen die Gemütlichkeit

blickfang Bern vom 24. bis 26. November 2017

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Das Halbtax für Hotels

Wissen

Fauna, Flora & Fun erleben

Inselspital eröffnet zentrale Biobank

Rückkehrende Touristen sollen Kondome benutzen

Frühchen: Schwache Knochen im Erwachsenenalter

Wetter


Kolumne


Internes

Impressum


Werbung


Publireportagen


Newsfeed


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Nachrichten.ch (c) Copyright 2017 by news.ch / VADIAN.NET AG

Kolumne


Tipps zum sicheren Abheben

Patrik Etschmayer / Dienstag, 10. Mai 2016

In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. Aufgrund der kürzlichen Meldungen sollte es jedem klar sein: Wer keine Passagierinnen (es waren in beiden Fällen Frauen, welche die 'Missetäter' meldeten) verängstigen will, sollte es unterlassen, Dinge zu tun, die irgendwie, irgendwem Angst machen könnten. Orientieren Sie sich dabei möglichst am Verhalten wirklicher Terroristen, die sich ja - bis zum Anschlag - so unauffällig wie möglich verhalten.

1. Sehen sie nicht fremdländisch aus!

Ja, das ist womöglich schwierig. Momentan ist vor allem alles, das irgendwie orientalisch aussieht, verdächtig. Es ist dabei egal, ob sie in Tat und Wahrheit Spanier, Tessiner, Kolumbianer, Perser oder tatsächlich Araber sind. Überlegen Sie, vor Flugreisen Bleichcrème auf Gesicht und Handrücken aufzutragen, färben Sie Ihre Haare von schwarz auf einen Braunton und überlegen Sie sich gefärbte Kontaktlinsen. Sie sollten dabei Ihr Aussehen aber nur so stark verändern, dass Sie ihren Identifikationspapieren noch ähnlich genug sehen, um vom Sicherheitspersonal überhaupt ins Flugzeug eingelassen zu werden. Es ist ein dünner Grat, aber warum müssen Sie auch so aussehen, wie sie aussehen? Eben.

2. Keine Bücher!!

Naja, dieser Tipp ist ein wenig übertrieben. So sind Biographien von Ronald Reagan, Donald Trumps «The Art of the Deal», Manifeste der National Rifle Association, Verschwörungsliteratur zu Klimawandel, Waffengesetzen, 9/11 und Barack Obamas Geburtsort, homophobe Literatur und die Bibel erlaubt. Auf keinen Fall sollten Sie Anleitungen zum Bombenbau, und fremdsprachige oder gar in fremden Alphabeten verfasst Literatur hervornehmen. Ausser sie sind scharf auf eine Nacht im Flughafenhotel nach einer längeren Unterredung mit dem Sicherheitspersonal. Sollten sie trotzdem etwas Verdächtiges lesen wollen, benutzen sie einen E-Reader oder ein Tablet. Diesen sieht man nicht an, was darin für Bücher gespeichert sind.

3. Teppichmuster: Nein!

Dieser Tipp ist nur für eine winzige Zahl möglicher Passagiere gedacht, aber trotzdem: Sollten Sie Teppichverkäufer sein, lassen sie ihr Musterbuch im Koffer. Ansonsten glaubt einer Ihrer Mitpassagiere noch, sie wollten einen Gebetsteppich zusammen setzen und als nächstes gegen Mekka beten, bevor Sie ihre Schuhbomben zünden.

4. Schreiben? Nicht auf Papier!

Wobei hier zu differenzieren ist. Sie können jederzeit alles mögliche in ihr Smartphone oder Tablet eintippen. Und seien es Codes, um in den Flügeln versteckte Bomben scharf zu stellen. Was wirklich verdächtig ist, sind Bleistift, Kuli und Papier. Solche Schreibutensilien werden nur von Leuten benutzt, die etwas zu verstecken haben. Hätte der Professor, der Anfang Mai wegen des Aufschreibens von Differentialgleichungen bei seiner Sitznachbarin Terrorpanik verursacht hat, statt eines Notizblockes einen Laptop oder Tablet benutzt, wäre rein gar nichts passiert.

Wie schon bei Punkt zwei muss auch hier klar gesagt werden: Papier ist verdächtig! Und wenn Sie es nicht lassen können: Schreiben Sie in klar erkennbarer Blockschrift und verwenden Sie um Himmels Willen keine Formeln, die über Primar-Schul-Niveau hinaus gehen!

5. Nur Englisch reden - womöglich mit Südstaatenakzent

Fremdsprachen auf Inlandflügen in den USA sind absolutes Tabu. Vielleicht noch spanisch, aber selbst das ist grenzwertig. Sollten Sie ihre Frau in der Schweiz anrufen, vergessen Sie 'Züridütsch', 'Wassiserisch' oder gar 'Berndütsch'. Das tönt in den Ohren eines paranoiden Trump-Wählers, als würden Sie dem ISIS-Hauptquartier ein Schlussbriefing vor dem Detonieren des Sprengstoffgürtels liefern. Bleiben Sie bei Englisch und - sollten Sie diesen beherrschen - verwenden Sie einen Südstaaten-Akzent. Good Old Boys und Steel Magnolias aus dem Süden zünden höchstens Kirchen von schwarzen Gemeinden an, oder sprengen Regierungsgebäude mit Düngerbomben in die Luft. Flugzeuge lassen die in Ruhe.

6. Betonen Sie nicht, wie glücklich sie mit den Sicherheitskontrollen sind

Sollten Sie Smalltalk mit ihrem Sitznachbarn beginnen, betonen Sie besser nicht, wie froh sie über die Sicherheitskontrollen der Transport Security Administration (TSA) am Flughafen sind. Stichproben von offiziellen Stellen haben ergeben, dass die TSA-Angestellten in 95% der Fälle versagten, wenn versucht wurde, verbotene Gegenstände an Bord zu schmuggeln. Wer über die nervigen, unnützen Kontrollen der TSA glücklich ist, sagt damit womöglich, dass er happy sei, ohne Problem eine Bombe an Bord schmuggeln zu können. Und wenn das nicht verdächtig ist, was dann?

7. Kein Turban. OK?

OK, sie sind ein Sikh. Aber da der durchschnittliche Amerikaner einen Sikh nicht von einer Erdkastanie unterscheiden kann, da er beide nicht kennt, gelten Sie mit ihrem traditionellen Turban automatisch als radikaler Islamist, der hundert Kilo Sprengstoff unter seinem Turban versteckt hat. Da Sie zudem auch noch einen Bart haben und orientalisch aussehen, könnten Sie ebenso gut mit einer Kalaschnikow herum wedeln. Tun Sie sich einen Gefallen: Mieten Sie ein Auto und fahren Sie die 3000 Kilometer. Das geht schneller.

Fazit: Sie sehen: Es ist so einfach, unverdächtig und unbelästigt in den USA zu reisen und sicher abzuheben, wenn Sie sich nur an einige einfache Regeln halten, nicht irgendwie komisch aussehen oder angezogen sind, nicht merkwürdig reden und kein unverständliches Zeug schreiben oder lesen.


Links zum Artikel:

Telefongespräch führt zu Sicherheitsintervention Ein Student muss eine Boeing verlassen, weil er mit seinem Onkel Arabisch sprach

Terrorcode oder Mathematik Die Berechnungen eines Professors werden von einer Frau für Terrorcode gehalten...

Wikipedia zur TSA Artikel zur Transportation Security Administration und der Effizienz derer Kontrollen (Englisch)


 Kommentare 
Ihre Meinung interessiert uns. Machen Sie mit und diskutieren Sie aktiv mit anderen nachrichten.ch Lesern.
» Ihr Kommentar


nachrichten.ch 1

«Ausländer-Kredit» für Investitionen in der Heimat? Immer öfter - gerade auch vor den Ferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch angefragt, ob auch in der Schweiz lebende Ausländer die Möglichkeit haben, einen günstigen, fairen Kredit zu erhalten. Fortsetzung




Archiv

Patrik Etschmayer
Gute alte Zeit? Warum die Türe zu bleiben muss!


Peter Achten / Peking
Modell für die ganze Welt?


Regula Stämpfli
Es ändert sich nichts


Patrik Etschmayer
GA-CH: Das Halb-Millionen-Franken Schnäppchen


Peter Achten / Peking
Die Grosse Unordnung


Regula Stämpfli
Markt für Flüchtlinge


Patrik Etschmayer
ROSS for Bundesrat?


Peter Achten
«Verantwortungsvoller Atomstaat»


Regula Stämpfli
Armeechefs ohne Demokratie


Peter Achten / Peking
Das Jianbing-Staatsgeheimnis


Regula Stämpfli
Abschied von der Konkordanzschweiz


Peter Achten / Peking
Golf mit proletarischem Schwung


Patrik Etschmayer
Die wahren Verfolgten


Regula Stämpfli
Konzernrecht bricht Verfassungsrecht


Patrik Etschmayer
Initiative für die bedingungslose Briefkastenfirma


Peter Achten / Hanoi
Pho von Frau Lam


Regula Stämpfli
Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit


Patrik Etschmayer
Drápas für Diktatoren


Peter Achten / Peking
Krasser SwissTaste


Regula Stämpfli
Maurer-Papers: Volksvertreter? Bankensprecher!


Patrik Etschmayer
Regierung oder Waschmaschine?


Peter Achten / Peking
«Das sind keine Träume»


Regula Stämpfli
Bürokratische Monster


Patrik Etschmayer
Tun als ob ... oder einfach tun, ganz ohne 'ob'


Peter Achten / Peking
Eisenbahn der Superlative


Regula Stämpfli
Kontrollieren mich die Tatsachen?*


Patrik Etschmayer
Erdowie, Erdowo, Erdowan!


Peter Achten / Peking
«Rücksichtslos die Axt anlegen»


Regula Stämpfli
Kampf der Kulturen? Welche Kultur denn?


Patrik Etschmayer
Kurssprung der Angst-Aktien


Peter Achten / Peking
Kleines Geschäftchen in der Grossen Halle


Regula Stämpfli
Lobbys machen Lobbykritik


Patrik Etschmayer
Alternative für Drumpf!


Peter Achten / Peking
Realpolitik pur


Regula Stämpfli
Ideologischer Mehltau


Patrik Etschmayer
Gebrauchtwagenhändler als Präsident!


Peter Achten, Bejing
Probleme im Tiefwasser


Regula Stämpfli
Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit


Patrik Etschmayer
SVP lanciert Ende Jahr EAI (Eliten-Ausschaffungs-Initiative)


Peter Achten / Peking
«Wir sind absolut loyal!»



Saudi-Arabien: Franken hui -Flüchtlinge pfui


Patrik Etschmayer
Und alle zusammen: ChuchiCHexit!


Peter Achten / Peking
«Sehnsucht nach Fussball»


Regula Stämpfli
Frauenkörper und Politik


Patrik Etschmayer
Die 500-Euro Frage


Peter Achten
Neunerprobe für die «Lady»


Regula Stämpfli
Rassismus für Glaubwürdige


Patrik Etschmayer
Hassen in der Blase


Peter Achten / Peking
Affen-Kälte - Affen-Hitze


Regula Stämpfli
Schiessbefehl gegen Journalisten


Patrik Etschmayer
Die Quartals-Realität


Peter Achten
Politisch korrekt und stabil


Regula Stämpfli
Demokratie geht immer


Patrik Etschmayer
Reppy for President?


Peter Achten / Peking
«Sichere» Zigaretten?


Regula Stämpfli
Der Politologe schützt das Volk


Patrik Etschmayer
«Keine Präsenz ohne Honorar»


Peter Achten / Peking
Status Quo mit Distanz


Regula Stämpfli
Im Bett mit Varoufakis


Patrik Etschmayer
Wenn der Bösewicht kein «Joker» ist


Peter Achten / Peking
Regionaler Morast in Ostasien


Regula Stämpfli
Speichelpolizei Bern


Patrik Etschmayer
Wenn der Rand ins Zentrum schleicht


Peter Achten / Peking
Tief einatmen!


Regula Stämpfli
Die Vorteile von Menschen mit Menstruationshintergrund


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2


Peter Achten / Peking
Le Petit Prince à la chinoise


Regula Stämpfli
UBER-Lösung: Die Deklaration der Daten-Unabhängigkeit


Patrik Etschmayer
Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 1


Peter Achten / Peking
Hong Kong: Pressefreiheit in Gefahr?


Regula Stämpfli
Die Zeichensprache des Bösen


Patrik Etschmayer
Wo die Wahrheit zum Sterben hin geht


Peter Achten / Peking
Roter Wahlabend in Peking


Regula Stämpfli
Gewählt ist: Hashtag


Patrik Etschmayer
Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch


Peter Achten / Peking
Kohl und Kohle - Atemlos


Regula Stämpfli
Einmal Lüge, immer Lüge


Patrik Etschmayer
Sparen wir die Zukunft weg!


Peter Achten / Peking
Der rosarote Hunderter


Regula Stämpfli
Phänomenomics(TM): Viagra übernimmt Botox


Patrik Etschmayer
Mauern mit Donald


Peter Achten
Xi, Obama und das «Great Game»


Regula Stämpfli
Mörderische Ordnungsprinzipien


Patrik Etschmayer
Die Geier des Grauens


Regula Stämpfli
Die Gegenwart der Geschichte


Peter Achten
Dritter Anlauf zur Demokratie



Alles an seinen Platz


Peter Achten / Peking
Nach dem Holz- der Kohle-Ausstieg?


Regula Stämpfli
«Haha» sagt der Clown: Über Dämonen in der Politik


Patrik Etschmayer
Die Suche nach dem Homosexualitäts-Gen: Schwachsinn oder Notwendigkeit?


Peter Achten / Peking
«Es gibt keine Abkürzungen»


Regula Stämpfli
#Wurstgate&Biopolitik


Patrik Etschmayer
Weltuntergangsbeleuchtung oder Chance?


Peter Achten / Peking
Kai Dang Ku - Windelweich


Regula Stämpfli
Rechts«rutsch» dank Finanzkrise


Patrik Etschmayer
Blocher-Clan


Peter Achten / Peking
Grenzen der Armut


Regula Stämpfli
Marke Schweiz: Frauenverhöhnung


Patrik Etschmayer
Akrasia und die Krisen


Peter Achten / Peking
Zwei-Kind-Familienpolitik?